Ukraine: China warnt scharf vor westlicher Einmischung!

Chinesische Presseagentur Xinhua: Schluß mit der Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine!
Scharfe Warnungen über die westliche Einmischung in die Ukraine kommen jetzt auch von China. So schrieb die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am 13.12., die westlichen Mächte sollten aufhören, sich in ukrainische Angelegenheiten einzumischen und die „Meinung der Bevölkerung“ über das Freihandelsabkommen mit der EU zu manipulieren. Der Kommentar erschien nur wenige Tage nach dem Staatsbesuch des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch in China.

„Der Westen muss seine Finger von den internen Angelegenheiten einer souveränen Nation lassen“, hiess es. „Sich offen für die anti-Regierungsdemonstranten einzusetzen, versetzt der ukrainischen Demokratie einen schweren Schlag, ganz zu schweigen von den Komplikationen, die sich daraus für die regionalen Angelegenheiten ergeben.“ Der Westen „heize Konfrontation“ und Unruhe in der Region an, indem die Ukraine in Richtung der Europäischen Union getrieben werde – eine „direkte Herausforderung gegenüber Moskau“. „Diese westliche Einmischung hat den unabhängigen Dialog zwischen der Regierung der Opposition verhindert, und damit den Samen für künftige soziale und politische Zwietracht der Nation gesät.“

Präsident Janukowitsch hatte inmitten der Anheizung der Situation und während des OSCE-Treffens in Kiew letzte Woche China besucht und dabei wichtige wirtschaftliche Abkommen in der Größenordnung von 8 Mrd. $ an Investitionen unterzeichnet. Bei seinem Besuch in China traf Janukowitsch am 5. Dezember mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dem Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses Zhang Dejiang zusammen und sprach vor dem Chinesisch-ukrainischen Wirtschaftsforum. Er unterzeichnete ein Freundschafts- und Kooperationsabkommen und eine gemeinsame Erklärung über die weitere Förderung der strategischen Partnerschaft zwischen China und der Ukraine in den Jahren 2014-18.

In einem Interview mit China Radio International hatte Janukowitsch die vom chinesischen Präsidenten mit Nachdruck verfolgte Politik der „Neuen Seidenstraße“ ganz direkt unterstützt: „Die Ukraine legt großen Wert auf die Förderung der strategischen Partnerschaft mit China. Wir legen großen Wert auf die interregionale Zusammenarbeit, da sie ein konkreter praktischer Mechanismus ist, um die auf höchster Ebene getroffenen strategischen Entscheidungen umzusetzen… Die Idee der Großen Seidenstraße wird von der Ukraine aktiv unterstützt.“

Janukowitsch unterzeichnete beim Wirtschaftsforum Vereinbarungen über chinesische Investitionen in der Ukraine im Umfang von 8 Mrd. $ im Flugzeug- und Schiffsbau, in der Energieindustrie, in Bergbau und Landwirtschaft und in die Infrastruktur. Die Ukraine hat derzeit im Handel mit China ein Defizit von etwa 6 Mrd. $. Nun hat sich China verpflichtet, die Getreideimporte aus der Ukraine von 2,5 Mio. t auf 4 Mio. t jährlich zu steigern.

Der stellvertretende chinesische Außenminister Cheng Guoping betonte während des Besuches, China respektierte Ukraines interne Entscheidungen; China mische sich nicht in die Angelegenheiten anderer Länder ein.

Genau das kann man vom EU-FInanzempire, das selbst nichts anzubieten hat, als Zerstörung der industriellen und landwirtschaftlichen Produktion von Staaten und der Verarmung der Bevölkerung zugunsten der Rettung maroder Banken, nicht sagen. Wer will schon freiwillig in eine solche EU?
Quelle: http://www.bueso.de/node/6910

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s