Nur 1 Minute vor dem 3. Weltkrieg: USA provozieren weiter – Southfront

Am 12. März hat die Botschafterin der Vereinigten Staaten (VS) bei den Vereinten Nationen (VN), Nikki Haley, tatsächlich damit gedroht die Syrischen Regierungsstreitkräfte anzugreifen, wenn diese ihre Operationen gegen die Terroristen in der Ost Ghouta nicht beenden.

“Auch warnen wir alle Nationen, die entschlossen sind ihren Willen mit Giftgasangriffen und inhumane Qualen durchzusetzen, besonders das rechtlose syrische Regime, denn die VS bleiben weiterhin darauf vorbereitet zu handeln, wenn wir uns dazu gezwungen sehen.”, sagte Haley.

Die VS-Diplomatin schlug die Vereinbarung einer neuen VN-Resolution vor, die “umgehend nach ihrer Annahme dieses Rates in Kraft treten wird. Sie enthält keine Terrorbekämpfungsschlupflöcher, hinter denen sich Assad, der Iran und Rußland werden verstecken können”.

Laut Haley, ist die vorangegangene Resolution “gescheitert”, weil sie es der Syrisch Arabischen (SAA) und ihren Verbündeten erlaubt hat Hayat Tahrir al-Sham (die ehemalige al-Nusra Front, der syrische Ableger von al-Qaida) und andere militante Gruppen zu bekämpfen.

Der russische Botschafter bei den VN, Wassili Nabenzja reagierte mit der Erklärung, daß Syrien alle Rechte dazu hat, den Terrorismus nahe seiner Hauptstadt zu bekämpfen. Das von den VS entworfene Dokument wurde am 12. März zur Abstimmung gestellt.

Am selben Tag hat das russische Verteidigungsministerium berichtet, daß unter den militanten Gruppen Richtungskämpfe ausgebrochen seien, nachdem Rußland einen sicheren Abzug der Milizen und ihrer Familien aus der Region vorgeschlagen und eine Trennung von  Faylaq al-Rahman und Hayat Tahrir al-Sham gefordert hat.

Die SAA hat die Ortschaft Aftris befreit, wo sie eine Werkstatt zur Herstellung chemischer Waffen entdeckt hat, und ist auf Jisrin, Saqba und Hamuriya vorgerückt.

Jaish al-Islam, die führende Gruppe in der Region Douma,  hat außerdem erklärt, daß andauernden Kapitulations- oder Rückzugsverhandlungen zwischen ihr und der Regierung gebe.

Es kursieren Berichte, nach denen die Kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) damit begonnen haben Kontrollpunkte nahe Tell Rifaat, den Luftwaffenstützpunkt Menagh sowie nahegelegene Dörfer an die Nationalen Streitkräfte der Regierung zu übergeben. Allerdings bleibt die Situation bis auf Weiteres unklar.

Selbst wenn sich die Berichte bestätigen, ist es für die YPG möglicherweise zu spät, irgendein weitreichendes Abkommen mit Damaskus zu schließen, da die von der YPG gehaltene Stadt, Afrin, durch türkische Streitkräfte von syrischem Staatsgebiet abgeschnitten ist.

https://de.southfront.org/syrien-kriegsbericht-vom-13-marz-2018-vs-drohen-offiziell-mit-angriff-auf-die-syrische-armee/

Liste der amerikanischen Beihilfe für Frieden, Freiheit und Demokratie in der Welt

Das Land, das vorgibt, der Welt Frieden, Freiheit und Demokratie zu bringen, brachte wie kein anderes Krieg, Terror, Diktaturen, Tod und Zerstörung, nahezu pausenlos, bis heute:

1945, Hiroshima und Nagasaki, 6. August und 9. August
1950-1990, Operation „Gladio“
Korea-Krieg: 27. Juni 1950 bis 27. Juli 1953
1953. Iran: CIA Putsch Mossadegh
1954. Guatemala: CIA Putsch gegen Regierung Arbenz
1956, Ägypten: US-Regierung und CIA Destabilisierung Regierung Nasser
Suez-Krise: Ägypten, 26. Juli 1956 bis 15. November 1956
Operation „Blue Bat“: Libanon, 15. Juli 1958 bis 20. Oktober 1958
Taiwan-Straße: 23. August 1958 bis 1. Juni 1963
Kongo: 14. Juli 1960 bis 1. September 1962
1961, Kuba: März 1960 CIA Sprengung Frachter »Coubre«
1961. Kongo/Zaire: CIA-Söldner Mord Präsidenten Lumumba,
1962. Laos: CIA Aufbau Söldnerarmee »L..Armee Clandestine«,
1964. Brasilien: CIA-Putsch Präsident Joao Goulart
1965. Dominikanische Republik: CIA-Putsch Präsident Juan Bosch
1965, Indonesien: CIA-Putsch gegen Präsident Sukarno
1967, Griechenland:CIA »Obristenputsch«
1967, Bolivien: Ermordung Che Guevara
1970-1973, Chile: CIA-Putsch Aliende
Operation „Tailwind“: Laos, 1970
Operation „Ivory Coast/Kingoin“: Nordvietnam, 21. November 1970
1972 ff., Honduras: USA unterstützter Militärputsch
Operation „Endweep“: Nordvietnam, 27. Januar 1972 bis 27. Juli 1973
Operation „Linebacker I“: Nordvietnam, 10. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
Operation „Linebacker II“: Nordvietnam, 18. Dezember 1972 bis 29. Dezember 1972
Operation „Pocket Money“: Nordvietnam, 9. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
Operation „Freedom Train“: Nordvietnam, 6. April 1972 bis 10. Mai 1972
Operation „Arc Light“: Südostasien, 18. Juni 1965 bis April 1970
Operation „Rolling Thunder“: Südvietnam, 24. Februar 1965 bis Oktober 1968
Operation „Ranch Hand“: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971
Kuba-Krise: weltweit, 24. Oktober 1962 bis 1. Juni 1963
Operation „Powerpack“: Dominikanische Republik, 28. April 1965 bis 21. September 1966
Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13. Mai 1967 bis 10. Juni 1967
Operation „Nickel Grass“: Mittlerer Osten, 6. Oktober 1973 bis 17. November 1973
1974. Zypern: CIA Putsch gegen Präsident Makarios.
1975. Osttimor: US-Unterstützung Invasion Suharto-Regime
Operation „Eagle Pull“: Kambodscha, 11. April 1975 bis 13. April 1975
Operation „Freequent Wind“: Evakuierung in Südvietnam, 26. April 1975
bis 30. April 1975
Operation „Mayaguez“: Kambodscha, 15. Mai 1975
1976. Argentinien: CIA Militärputsch Videla-Regimes
1976/82, Angola: US Militärhilfe für die Rebellen
1980-1988, Iran/Irak: Aufrüstung des Iraks zum Krieg und Sturzversuch Ajatollah Khomeni
1980-1990, Afghanistan: CIA Anheuerung, Bewaffnung, Finnazierung und Ausbildung von Mudjahedin, darunter Osama Bin Laden, gegen Sovjettruppen
Operationen „Eagle Claw/Desert One“: Iran, 25. April 1980
El Salvador, Nikaragua: 1. Januar 1981 bis 1. Februar 1992
Operation „Golf von Sidra“: Libyen, 18. August 1981
1982. Falklands/Malvinas: US Satelitenaufklärungsdaten-GB Falklandkrieg
US-Multinational Force: Libanon, 25. August 1982 bis 11. Dezember 1987
Operation „Urgent Fury“: Grenada, 23. Oktober 1982 bis 21. November 1983
1986, Haiti: USA Istallation einer Militärjunta.
Operation „Attain Document“: Libyen, 26. Januar 1986 bis 29. März 1986
Operation „El Dorado Canyon“: Libyen, 12. April 1986 bis 17. April 1986
Operation „Blast Furnace“: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986
Operation „Ernest Will“: Persischer Golf, 24. Juli 1987 bis 2. August 1990
Operation „Praying Mantis“: Persischer Golf, 17. April 1988 bis 19. April 1988
Operation „Just Cause“: Panama, 20. Dezember 1989 bis 31. Januar 1990
Operation „Nimrod Dancer“: Panama, Mai 1989 bis 20. Dezember 1989
Operation „Promote Liberty“: Panama, 31. Januar 1990
Operation „Ghost Zone“: Bolivien, März 1990 bis 1993
Operation „Sharp Edge“: Liberia, Mai 1990 bis 8. Januar 1991
Operation „Desert Farewell“: Südwest-Asien, 1. Januar 1992 bis 1992
Operation „Desert Calm“: „Südwest-Asien, 1. März 1991 bis 1. Januar 1992
Operation „Desert Shield“: 2. August 1990 bis 17. Januar 1991
Operation „Desert Storm“: Irak, 17. Januar 1991 bis 28. Februar 1991
Operation „Eastern Exit“: Somalia, 2. Januar 1991 bis 11. Januar 1991
Operation „Productiv Effort/Sea Angel“: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991
Operation „Fiery Vigil“: Philippinen, 1. bis 30. Juni 1991
Operation „Victor Squared“: Haiti, 1. bis 30. September 1991
1991, Haiti: CIA Militärputsch Jean-Bertrand Anstide.
Operation „Quick Lift“: Zaire, 24. September 1991 bis 7. Oktober 1991
Operation „Silver Anvil“: Sierra Leone, 2. Mai 1992 bis 5. Mai 1992
Operation „Distant Runner“: Ruanda, 9. April 1994 bis 15. April 1994
Operationen „Quiet Resolve“/“Support Hope“: Ruanda, 22. Juli 1994 bis 30. September 1994
1993/95, Bosnien: Luftangriffe auf Serbenstellungen
1995, Kroatien: US-Luftangriffe zur Vorbereitung Operation Oluja
Operation „Uphold/Restore Democracy“: Haiti, 19. September 1994 bis 31. März 1995
Operation „United Shield“: Somalia, 22. Januar 1995 bis 25. März 1995
Operation „Assured Response“: Liberia, April 1996 bis August 1996
Operation „Quick Response“: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996
Operation „Guardian Assistance“: Zaire/Ruanda/Uganda, 15. November 1996 bis 27. Dezember 1996
Operation „Pacific Haven/Quick Transit“: Irak – Guam, 15. September 1996 bis 16. Dezember 1996
Operation „Guardian Retrieval“: Kongo, März 1997 bis Juni 1997
Operation „Noble Obelisk“: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997
Operation „Bevel Edge“: Kambodscha, Juli 1997
Operation „Noble Response“: Kenia, 21. Januar 1998 bis 25. März 1998
Operation „Shepherd Venture“: Guinea-Bissau, 10. Juni 1998 bis 17. Juni 1998
Operation „Infinite Reach“: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30. August 1998
Operation „Golden Pheasant“: Honduras, ab März 1988
Operation „Safe Border“: Peru/Ekuador, ab 1995
Operation „Laser Strike“: Südafrika, ab 1. April 1996
Operation „Steady State“: Südamerika, 1994 bis April 1996
Operation „Support Justice“: Südamerika, 1991 bis 1994
Operation „Wipeout“: Hawaii, ab 1990
Operation „Coronet Oak“: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17. Februar 1999
Operation „Coronet Nighthawk“: Zentral- und Südamerika, ab 1991
Operation „Desert Falcon“: Saudi Arabien, ab 31. März 1991
Operation „Northern Watch“: Kurdistan, ab 31. Dezember 1996
Operation „Provide Comfort“: Kurdistan, 5. April 1991 bis Dezember 1994
Operation „Provide Comfort II“: Kurdistan, 24. Juli 1991 bis 31. Dezember 1996
Operation „Vigilant Sentine I“: Kuwait, ab August 1995
Operation „Vigilant Warrior“: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994
Operation „Desert Focus“: Saudi Arabien, ab Juli 1996
Operation „Phoenix Scorpion I“: Irak, ab November 1997
Operation „Phoenix Scorpion II“: Irak, ab Februar 1998
Operation „Phoenix Scorpion III“: Irak, ab November 1998
Operation „Phoenix Scorpion IV“: Irak, ab Dezember 1998
Operation „Desert Strike“: Irak, 3. September 1996; Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26. Juni 1993, 17. Januar 1993, Bombardements: Irak, 13. Januar 1993
Operation „Desert Fox“: Irak, 16. Dezember 1998 bis 20. Dezember 1998
Operation „Provide Promise“: Bosnien, 3. Juli 1992 bis 31. März 1996
Operation „Decisive Enhancement“: Adria, 1. Dezember 1995 bis 19. Juni 1996
Operation „Sharp Guard“: Adria, 15. Juni 1993 bis Dezember 1995
Operation „Maritime Guard“: Adria, 22. November 1992 bis 15. Juni 1993
Operation „Maritime Monitor“: Adria, 16. Juli 1992 bis 22. November 1992
Operation „Sky Monitor“: Bosnien-Herzegowina, ab 16. Oktober 1992
Operation „Deliberate Forke“: Bosnien-Herzegowina, ab 20. Juni 1998
Operation „Decisive Edeavor/Decisive Edge“: Bosnien-Herzegowina, Januar 1996 bis Dezember 1996
Operation „Deny Flight“: Bosnien, 12. April 1993 bis 20. Dezember 1995
Operation „Able Sentry“: Serbien-Mazedonien, ab 5. Juli 1994
Operation „Nomad Edeavor“: Taszar, Ungarn, ab März 1996
Operation „Nomad Vigil“: Albanien, 1. Juli 1995 bis 5. November 1996
Operation „Quick Lift“: Kroatien, Juli 1995
Operation „Deliberate Force“: Republika Srpska, 29. August 1995 bis 21. September 1995
Operation „Joint Forge“: ab 20. Juni 1998
Operation „Joint Guard“: Bosnien-Herzegowina, 20. Juni 1998
Operation „Joint Edeavor“: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996
Operation „Determined Effort“: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995
1998, Afghanistan: Cruise Missiles Angriff auf frühere CIA-Ausbildungslager
1998. Sudan: Raketenangriff auf pharmazeutische Fabrik
Operation „Determined Falcon“: Kosovo/Albanien, 15. Juni 1998 bis 16. Juni 1998
Operation „Eagle Eye“: Kosovo, 16. Oktober 1998 bis 24. März 1999
Operation „Sustain Hope/Allied Harbour“: Kosovo, ab 5. April 1999
Operation „Shining Hope“: Kosovo, ab 5. April 1999
Operation „Cobalt Flash“: Kosovo, ab 23. März 1999
Operation „Determined Force“: Kosovo, 8. Oktober 1998 bis 23. März 1999
Operation „Enduring Freedom: Afghanistan, 7. Oktober 2001, dauert bis heute an
2002, Venezuela CIA-Putschversuch gegen Präsident Chavez
Operation „Iraqi Freedom“: Irak, 20. März 2003 bis 2011 der Syrienkrieg erschaffen war.
2006, Libanonkrieg: US Unterstützung, Satelitenaufklärung und Waffenlieferungen an Israel
2011, Libyen Militärische Luftschläge, Marineeinsätze mit Marschflugkörpern, Regierungssturz
2014, Operation Inherent Resolve durch, angeblich um die selbst erschaffene Terrormiliz IS zu bekämpfen, völkerrechtswidriger Angriffskrieg gegen den souveränen Staat Syrien, unterstützung des Terrorismus.
2017 Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat in Syrien.
2017 Lieferung lethaler Waffen an die Ukraine wir werden sehen was das bewirkt.

JASTA Gesetz: Die Bedeutung für die weitere Geschichte der USA

Der Kampf in den USA um das JASTA-Gesetz und seine Bedeutung für die Geschichte
28. September 2016 •

Die Chancen stehen gut, daß am heutigen Mittwoch, dem 28. September, Präsident Obamas Veto gegen das sogenannte „JASTA-Gesetz“ von mehr als der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit des amerikanischen Senats überstimmt wird, und das Repräsentantenhaus diesem Beispiel kurz darauf folgt. Damit eröffnet sich unmittelbar die Möglichkeit, auf gerichtlichem Wege die Wahrheit über die Rolle Saudi-Arabiens bei den Anschlägen des 11. September 2001 zu untersuchen und Gerechtigkeit für die Angehörigen der 3000 Opfer herzustellen, die in den Trümmern des World Trade Center umgekommen sind, ebenso wie für die rund 400.000 Menschen in New York City, deren Gesundheit durch die Anschläge erheblich geschädigt worden ist.

Der 11. September 2001 hat die Welt dramatisch verändert. Innenpolitisch hatten die Ereignisse zur Folge, daß in den USA von der Verfassung garantierte Grundrechte weitgehend aufgehoben wurden, auf internationaler Ebene dienten sie nicht nur als Vorwand, eine Totalausspähung zu rechtfertigen, sondern auch, um in der Folge eine Reihe von Kriegen auf der Basis von Lügen anzuzetteln – von Afghanistan, Irak, Libyen bis Syrien –, die wesentlich zu den „Fluchtursachen“ für die Flüchtlingskrise und zur Bereitung des Bodens für die Ausbreitung des Terrorismus in Südwestasien und Nordafrika geführt haben. Deshalb geht es uns in Europa, das in seinen Grundfesten nicht zuletzt durch diese beiden Herausforderungen destabilisiert wird, sehr direkt an, wie sich diese Debatte in den USA entwickelt.

Die Chilcot-Kommission in Großbritannien hat im Juli ein vernichtendes Urteil über den Urheber des Irakkrieges, Tony Blair, gefällt, den Krieg als eines der schwersten Verbrechen unserer Zeit bezeichnet und die Möglichkeit einer weiteren gerichtlichen Verfolgung Blairs eröffnet. Für die USA steht eine entsprechende Bewertung der Rolle der Bush/Cheney-Regierung durch den Kongreß zwar noch aus, dafür spielt dort die kürzliche Veröffentlichung der 28 Seiten aus dem ursprünglichen Untersuchungsbericht über die Rolle Saudi-Arabiens eine um so wichtigere Rolle, sowohl bezüglich der Hintergründe des 11. September als auch des Vorwandes für den Irakkrieg.

Das britische Unterhaus veröffentlichte kürzlich auch einen nicht minder anklagenden Bericht über die Rolle des damaligen Premierministers Cameron, des früheren französischen Präsidenten Sarkozy und Präsident Obamas beim Krieg gegen Libyen 2011: Dieser Krieg habe auf fehlerhaften Einschätzungen beruht, die militärischen Operationen seien völlig ausgeufert, und es sei die moralische Pflicht verletzt worden, das zerstörte Land wieder aufbauen zu helfen. Der Bericht kritisiert natürlich nicht die anglo-amerikanische Gesamtstrategie der „Regimewechsel“ gegenüber allen Regierungen, die sich nach dem Ende der Sowjetunion nicht der unipolaren Welt der Globalisierung unterwerfen wollten, beschreibt aber erstaunlich direkt, daß es sich in Libyen um einen nicht notwendigen Krieg und damit um einen vom Völkerrecht und der UN-Charta untersagten Angriffskrieg gehandelt hat.

In den USA gelang es einer wachsenden Bewegung, die sich um die Opfer des 11. September gebildet hat – Familienangehörige, Ersthelfer wie Feuerwehrleute, Polizisten und medizinisches Personal –, im US-Kongreß die Veröffentlichung jener 28 Seiten aus dem Untersuchungsbericht zum 11. September zu erzwingen, die die entscheidende Rolle des saudischen Königshauses bei der Finanzierung der Anschläge beleuchtet. In den vergangenen Monaten stimmten sowohl das Repräsentantenhaus wie der Senat einstimmig für das sogenannte JASTA-Gesetz, das es den Familienangehörigen erlaubt, ganz gezielt gegen Saudi-Arabien zu klagen.

Nun hat Präsident Obama, der entgegen seiner Versprechungen im Wahlkampf 2008 gegenüber den Familien der Anschlagsopfern, die 28 Seiten zu veröffentlichen, dies bis zum letzten Augenblick zu verhindern suchte, erwartungsgemäß ein Veto gegen das JASTA-Gesetz eingelegt und sich damit eindeutig auf die Seite der Kräfte gestellt, die für den 11. September verantwortlich sind, und gegen das Recht der Angehörigen und der amerikanischen Bevölkerung, die Gerechtigkeit für die Menschen fordern, die den Anschlägen zum Opfer gefallen sind.

Das JASTA-Gesetz würde augenblicklich gerichtliche Untersuchungen, wie Zeugenbefragungen unter Eid und kriminaltechnische Untersuchungen aller Art, in Gang setzen. Saudi-Arabien hat alleine 2015, also vor den einstimmigen Abstimmungen im Repräsentantenhaus und Senat, mehr als 9,4 Millionen Dollar für Lobbyisten ausgegeben, die sowohl die Veröffentlichung der 28 Seiten wie überhaupt die Untersuchung der Rolle Saudi-Arabiens verhindern sollten. Diese Interventionen sind nun eskaliert, allein die Lobbyisten-Firma Squire Patton Boggs unterzeichnete soeben einen Jahresvertrag für 100.000 Dollar pro Monat, insgesamt wird für Lobbyisten mehr als 250.000 Dollar pro Monat ausgegeben. Zwei ehemalige Senatoren registrierten sich für diese Tätigkeit als Agenten einer ausländischen Macht.

Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter behauptete, das JASTA-Gesetz gefährde US-Truppen im Ausland, die EU bemühte eine Delegation mit einem Brief gegen JASTA, das US-Außenministerium warnte, das Gesetz lade reziproke Klagen ein, zwei Kongreßabgeordnete wandten sich mit einem Brief an ihre Kollegen im Kongreß, das Gesetz würde die USA der Gefahr aussetzen, von anderen Staaten vor Gericht gebracht zu werden. Dagegen veröffentlichten fünf republikanische Abgeordnete – King, Donovan, Poe, Smith und Zeldin – ein ausführliches juristisches Memorandum, in dem anhand von juristischen Präzedenzfällen dargelegt wird, warum JASTA keineswegs Klagen gegen amerikanisches Zivil- oder Militärpersonal im Ausland nach sich ziehen würde. Nur der Staat, der terroristische Aktivitäten betreibt, hätte etwas zu befürchten.

In einem jüngsten Schachzug versucht Saudi-Arabien nun, die großen US-Firmen, die geschäftlich dort engagiert sind, mit ihrem Gewicht gegenüber dem Kongreß gegen JASTA ins Spiel zu bringen. Politico berichtete, daß mindestens vier große Firmen – General Electric, Dow Chemical, Boeing und Chevron – Druck auf den Kongreß ausüben, gegen JASTA zu stimmen.

Umgekehrt veröffentlichte die Sprecherin der Opferfamilien, Terry Strada, eine Pressemitteilung mit einer vernichtenden Kritik an den Firmen, die Geld und Geopolitik über das Recht der Opfer des Terrorismus auf einen fairen Prozeß zur Aufdeckung der Wahrheit stellen. Der ehemalige Vorsitzende der Untersuchungskommission des Kongresses zum 11. September, Senator Bob Graham, schrieb in einem Artikel mit der Überschrift „Der Kongreß muß das Veto überstimmen“ in The Hill:

„Wenn wir auf die Ereignisse seit dem 11. September blicken, was hat das saudische Königreich getan? Hat es seine Praxis aufgegeben, Moscheen und Madrasas zu unterstützen, wo Intoleranz und Dschihad gepredigt werden und neue Generationen von Terroristen motiviert und trainiert werden? Hat es die Lehrbücher aus den Schulen entfernt, die lehren, daß alles außer Wahabismus Perversion ist und ausgelöscht werden soll? Hat es aufgehört, Terrororganisationen außerhalb von Saudi-Arabien zu finanzieren? Der Kongreß ist aufgerufen, ein endgültiges Urteil zu fällen, ob Amerikaner die Gelegenheit haben, vor der Jury eines Gerichtes den Fall präsentieren zu können, daß Saudi-Arabien ein Drahtzieher bei den Morden des 11. September war. Lassen Sie unser Rechtssystem walten. Lassen Sie die Wahrheit ans Tageslicht kommen.“

Der republikanische Kongreßabgeordnete Walter Jones appellierte an seine Kollegen im Kongreß, sicherzustellen, daß JASTA in Kraft tritt: „Meine Kollegen, der Abgeordnete Stephen Lynch und der Abgeordnete Thomas Massie, und ich haben uns vier Jahre lang dafür eingesetzt, daß die 28 Seiten aus dem Gemeinsamen Untersuchungsbericht über die Anschläge des 11. September freigegeben werden. Diese Seiten belegen im Detail die substantielle finanzielle Unterstützung des saudischen Prinzen Bandar und seiner Ehefrau für Personen, die Verbindungen zu den Entführern des 11. September hatten. Indem er Veto gegen JASTA eingelegt hat, stellte sich der Präsident auf die Seite der saudischen Unterstützer des 11. September, anstatt auf die Seite der Familien der amerikanischen Opfer. Das ist falsch.“

Schon beim Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo Anfang 2015 hatte Senator Bob Graham betont, daß es nie zu diesem Anschlag gekommen wäre, wenn die 28 Seiten sofort veröffentlicht worden wären, und er hat dies seitdem bei so gut wie jedem weiteren Terroranschlag wiederholt.

Von der heutigen Abstimmung im US-Senat und der nachfolgenden Abstimmung im Repräsentantenhaus, um das Veto Präsident Obamas zurückzuweisen, hängt sehr viel mehr ab als nur das Recht der Opfer auf Gerechtigkeit. Von dieser Entscheidung wird es maßgeblich abhängen, ob die unselige Verflechtung der USA mit den Interessen des Britischen Empires aufgekündigt werden kann, oder ob die Konfrontationspolitik dieses Empires, dessen Finanzsystem vor einem weitaus dramatischeren, neuen Crash steht als 2008, gegenüber Rußland und China die Welt in die Katastrophe führt.

Für Europa wird es weder ein Ende der Flüchtlingskrise noch der terroristischen Bedrohung geben, wenn diese Verflechtung nicht beendet wird.

USA und Allierte: Seit 2003 wurde Syrien dem Untergang geweiht

In einer ausführlichen Analyse schaut Zlatko Percinic zurück auf die amerikanische Strategie gegen Syrien. Seit dem Jahr 2003 bestand der Plan, die Regierung Assad zu stürzen. Nach dem Einmarsch in den Irak fürchteten die US-Strategen einen gestärkten Iran und ein selbstbewusstes Syrien.

von Zlatko Percinic

Wie die USA und ihre Alliierten Syrien dem Untergang geweiht haben

In einer ausführlichen Analyse schaut Zlatko Percinic zurück auf die amerikanische Strategie gegen Syrien. Seit dem Jahr 2003 bestand der Plan, die Regierung Assad zu stürzen. Nach dem Einmarsch in den Irak fürchteten die US-Strategen einen gestärkten Iran und ein selbstbewusstes Syrien.

von Zlatko Percinic

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein ehemaliger US-Botschafter so offen bei einer Lüge erwischt wurde, wie es bei Robert Stephen Ford der Fall war. Eigentlich hätte man meinen können, dass die Nominierung von Ford zum Botschafter in Damaskus durch US-Präsident Barack Obama im Jahr 2010 unter einem guten Stern lag. Zu diesem Zeitpunkt war die Botschaft fünf Jahre lang verwaist gewesen.

Dieser Schritt schien zu bedeuten, dass die USA an einer „Normalisierung“ der Beziehungen zu Syrien interessiert waren. Seit dem ungeklärten Mord an dem libanesischen ex-Ministerpräsidenten Rafiq Hariri im Jahr 2005 waren sie eingefroren. Ende Januar 2011 trat Robert Ford seinen Job in Damaskus an.

Jeffrey Sachs und UN-Generalsekretär Kofi Annan (rechts) im UN-Hauptquartier in New York, Januar 2005.Mehr Lesen: UN-Sonderberater und Ökonom Jeffrey Sachs: „Hillary Clinton ist eine Gefahr für den Weltfrieden“

Zuvor hatte der heutige Außenminister John Kerry als Vorsitzender des mächtigen Außenpolitischen Ausschusses die Annäherung an Damaskus gesucht und ganz offensichtlich gefunden. Aus dem Außenministerium war Kerry eine Liste vorgelegt worden, um die „Absichten“ von Syriens Präsident Bashar al-Assad „zu testen“. Nach Kerrys Worten hatte dieser den Katalog „in jedem Punkt gut erfüllt“. LautNew York Times wurde John Kerry zum „wichtigsten Fürsprecher von Assad in Washington“. Noch im Jahr 2010 erklärte er mitreisenden Journalisten:

„Syrien ist ein essenzieller Player und bringt der Region Frieden und Stabilität.“

Als im Jahr 2011 Unruhen in Syrien ausbrachen, hieß es noch Ende März, dass Assad ein „Reformer“ sei und man sich nicht im Namen der syrischen Bevölkerung einmischen wolle, wie man es gerade in Libyen getan hatte. Washington forderte Assad auf, „Fortschritte bei politischen Reformen“ zu machen. Dann, nach wochenlangem Druck und Rufen nach einem militärischen Eingreifen aus den Reihen der Kriegstreiber im Kongress, verkündete das Weiße Haus eine neue Syrienpolitik: Assad must go.

Planung zum Regimewechsel in Damaskus seit mindestens 2003

Ein Untersuchungsbericht für den US-Kongress aus dem Jahr 2005 hält fest, dass die Pläne für den Sturz des syrischen Präsidenten Assad durch den „unerwarteten Widerstand“ gegen die amerikanischen Besatzer im Irak ins Stocken geraten war. Auch der ehemalige NATO-Oberkommandeur, General Wesley Clark, gab zu, dass es vor der Irakinvasion Pläne zur Eroberung von sieben Ländern innerhalb von fünf Jahren gegeben hatte.

Wütende Demonstranten verbrennen eine britische Fahne in Damaskus im März 2003. Hunderttausende protestierten gegen den beginnenden Irak-Krieg.

Wütende Demonstranten verbrennen eine britische Fahne in Damaskus im März 2003. Hunderttausende protestierten gegen den beginnenden Irak-Krieg.

Stattdessen wurden im Dezember 2003 Sanktionen gegen Syrien verhängt, weil man Damaskus der Unterstützung von Terroristen und Besatzung des Libanons bezichtigte. Außerdem entschied man, durch dem Außenministerium unterstehende Organisationen wie dem National Endowment for Democracy (NED) syrische Oppositionsgruppierungen im In- und Ausland finanziell zu unterstützen.

Das größte „Verbrechen“ der syrischen Regierung bestand darin, dass sich Bashar al-Assad, als relativer Newcomer auf der politischen Bühne, nicht dem Diktat Washingtons beugen wollte. Denn was beispielsweise als „Besatzung des Libanon“ bezeichnet wurde und u.a. als Grund für Sanktionen herhalten musste, war in Wahrheit – wie es der Bericht für den Kongress ebenfalls festhält – eine von der Arabischen Liga im Jahr 1976 mandatierte und von der libanesischen Regierung legitimierte Schutztruppe.

Mehr lesen:Operation „Timber Sycamore“: Wie die USA islamistische Aufständische in Syrien unterstützen

Auch die „Unterstützung für Terroristen“ ist aus syrischer Sicht nicht korrekt. Sei es die Hizbollah im Libanon, welche erst durch die israelische Besatzung des Südlibanon entstanden ist, oder seien es palästinensische Gruppierungen, die gegen Israels Besatzung in Palästina kämpfen: Für Damaskus handelte es sich um Freiheitskämpfer. Dabei stellt die Hizbollah zusätzlich auch eine Trumpfkarte im Umgang mit dem Iran dar. Angesichts der Tatsache, dass Israel seit 1967 die syrischen Golanhöhen besetzt hält, kann dieser syrische Standpunkt nicht wirklich überraschen.

Washington machte aber immer wieder klar, dass man von Assad genau das alles einforderte, um in den Genuss von amerikanischer Hilfe und Schutz vor einem Regimewechsel zu kommen. Syrien stehe „der Erreichung von US-Zielen in der Region“ im Weg, heißt es in dem oben zitierten Bericht. In einer Anhörung vor dem Außenpolitischen Ausschuss beklagte sich denn auch der damalige Außenminister Colin Powell, „Syrien hat nicht das getan, was wir verlangt haben“.

Deswegen bemühte sich die Bush-Regierung umso mehr, sich durch subversive Aktivitäten des „Problems“ in Syrien zu befreien. Ein Geheimpapier aus dem Jahr 2006 bestätigte, dass die US-Regierung bereits Kontakte zu Gruppierungen in Europa pflegt, um „eine kohärentere Strategie und einen Aktionsplan für alle Anti-Assad-Aktivisten zu ermöglichen“. Im Nationalen Sicherheitsrat leitete Elliot Abrams und im Außenministerium die Tochter des Vize-Präsidenten Elizabeth Cheney die „Demokratieförderung“ in Syrien.

Was gerade in der heutigen Zeit für die Mainstream-Medien als Tabu  gilt, beschrieb das Time-Magazin wie folgt:

„In der Vergangenheit haben die USA die Unterstützung für ‚Demokratieförderung‘ benutzt, um in Ungnade gefallene Diktatoren wie Serbiens Slobodan Milosevic oder in der Ukraine Wladimir Kutschma zu stürzen.“

Groß mitgemischt hat auch die deutsche Regierung bei einer „kohärenteren Strategie und einem Aktionsplan“ gegen die Regierung von Bashar al-Assad. Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der LINKEN hervorgeht, unterhielt Berlin „Kontakte zu einer Vielzahl von Gruppen und Individuen, die sich in Opposition zum syrischen Regime befinden“, sowohl bis zu deren Schließung im Jahr 2012 über die deutschen Botschaft in Damaskus als auch in Deutschland.

Bulgarische Hersteller markieren ihre Waffen mit einem doppelten Kreis, in dem die Kennziffer 10 steht.Mehr lesen:Verdecktes CIA-Programm: „Kennziffer 10“ – Bulgarische Waffen für Syriens Bürgerkrieg

 

 

Diese gemeinsame Kooperation zwischen den USA und Deutschland zum Sturz von Assad gipfelte später in dem Projekt „The Day After“, das im Jahr 2012 vorgestellt wurde. Unter der Leitung von Volker Perthes und der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) arbeitete ein Teil der Exilsyrer an einem Programm für den Tag danach, sprich für die Zeit nach dem Sturz von Assad. Das SWP ist zu 100 Prozent von der Finanzierung durch die Bundesregierung abhängig, und stellt somit einen verlängerten Arm der deutschen Außenpolitik dar.

Botschafter Robert Ford und das Märchen von der „moderaten“ Opposition

Wie schon erwähnt, kam Robert Ford Ende Januar 2011 als neuer US-Botschafter in Damaskus an. Drei Jahre später quittierte er den Dienst, „völlig frustriert“, wie er selbst sagte. Er konnte nicht mehr länger „die US-Politik in Syrien verteidigen“, so Ford. Im ersten Moment mag das nach einem Pluspunkt klingen, doch in den letzten Monaten offenbarte er selbst, was ihn dazu trieb. Damit sprengte er den vom Westen so mühsam gehüteten Mythos von den „moderaten Rebellen“ in Syrien.

Wie sich herausstellte, war es Ford, der in seiner Botschaft mithalf, den Aufstand gegen den syrischen Präsidenten zu organisieren. Erst als die sorgfältig aufgestellte Falle für einen US-Militärangriff auf Syrien scheiterte, hängte er ein paar Monate später seinen Posten an den Nagel.

Der amerikanische Botschafter in Syrien, Robert Ford, bei seiner Dankesrede für den "John F. Kennedy Courage"-Preis in Boston, Massachusetts am 7. Mai 2012.

Der amerikanische Botschafter in Syrien, Robert Ford, bei seiner Dankesrede für den „John F. Kennedy Courage“-Preis in Boston, Massachusetts am 7. Mai 2012.

Doch der Reihe nach. Bereits im Jahr 2007 enthüllte der legendäre Journalist Seymour Hersh, dass die US-Regierung ihre Strategie im Mittleren Osten geändert habe. Das Weiße Haus musste eingestehen, dass die Irakinvasion ein Desaster war und – aus amerikanischer Sicht – ausgerechnet dem Iran in die Hände gespielt hatte.

Offiziell jagte Amerika noch immer Al-Qaida und Osama bin Laden, aber gleichzeitig suchte man nach Wegen, den iranischen Einfluss zurückzudrängen. Das konnte nur durch die Schwächung der sogenannten „Widerstandsachse“ geschehen, die sich vom Mittelmeer, in Form der Hezbollah, über Syrien und den Irak bis nach Iran erstreckte. Da der Krieg zwischen Israel und der Hizbollah im Sommer 2006 nicht das erwünschte Ziel brachte und Außenministerin Condoleezza Rice trotz hunderter Todesopfer die „Geburtsstunde eines neuen Mittleren Ostens“ feierte, identifizierten die Strategen in Washington Bashar al-Assad als Ziel.

Durch die Unterstützung von islamistischen Extremisten, die dem saudischen Wahhabismus folgten und Al-Qaida viel näher standen als den USA, sollte Assad geschwächt werden. Die gleichen Leute, die unter dem Deckmantel der „Demokratieförderung“ arbeiteten, organisierten zusammen mit Saudi-Arabien und – was angesichts der offiziellen Geschichte der Region schon fast surreal erscheint – gemeinsam mit Israel die „Opposition“ in Syrien.

Die damalige Außenministerin und heutige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, erklärte in einer E-Mail vom 31. Dezember 2012, worum es in Syrien geht:

Mehr lesen:Recherche: Hillary Clinton verantwortlich für Saringas-Geheimoperation und Tod Tausender Syrer

„Der beste Weg, um Israel behilflich zu sein, mit der wachsenden nuklearen Leistungsfähigkeit des Irans klarzukommen, ist es, der syrischen Bevölkerung zu helfen, das Regime von Bashar al-Assad zu stürzen.“

Wenn Bashar al-Assad von Anfang an behauptete, die Proteste in Syrien seien von außen infiltriert und gesteuert, hatte er damit recht. Das soll nicht bedeuten, Assad hätte keine Fehler gemacht. Aber er hatte nie eine wirkliche Chance, die Proteste in einem einigermaßen normalen Rahmen zu beenden und auf berechtigte Forderungen der syrischen Demonstranten einzugehen.

Indiens Botschafter in Syrien, V.P. Haran, bestätigte, dass Al-Qaida-Terroristen aus dem Irak durch die Golfscheichtümer beauftragt wurden, nach Syrien zu gehen. Sie sollen bereits von Beginn an dabei gewesen sein. Dass aber auch tausende Dschihadisten aus dem zerstörten Libyen und einer Vielzahl anderer Länder nach Syrien reisten, um am „Heiligen Krieg“ gegen Assad und die „ungläubigen“ Minderheiten Syriens teilzunehmen, das interessierte in der westlichen Öffentlichkeit niemanden.

In einem kürzlich erschienen Interview, das der ehemalige Botschafter Robert Ford der Zeitung New Yorker gewährte, behauptete er folgendes:

„Wir haben alle vom Irak-Krieg gelernt, dass ein Regimewechsel nicht der Weg ist, um einen positiven politischen Wechsel herbeizuführen. Im Falle eines Bürgerkriegs benötigt es Verhandlungen zwischen der Opposition und der Regierung.“

Auch das klingt wieder unheimlich gut. Dumm ist nur, dass sich über Twitter umgehend nach Erscheinen des Interviews Stimmen meldeten, die ganz offensichtlich entweder bei Treffen zwischen Ford und der „Opposition“ dabei waren, oder sehr gut darüber informiert sind. Sie sagen ganz klar, dass das „nicht die Message war“, die Ford übermittelt hatte.

Als es am Anfang der Proteste noch Möglichkeiten der Übereinkunft zwischen der Regierung und Opposition gegeben hatte, drängte laut diesen Zeugen Botschafter Ford dazu, keinerlei Verhandlungen mit Assad zu führen. Diese politische Position scheint auch dieses Video zu bekräftigen, in dem Ford ohne sein Wissen bei einem solchen Protest gefilmt wurde.

Protestierender in Syrien hinter einem Transparent in Deir al-Zour, während die "syrische Opposition" in Istanbul im Juli 2011 mit den westlichen Staaten verhandelt.

Protestierender in Syrien hinter einem Transparent in Deir al-Zour, während die „syrische Opposition“ in Istanbul im Juli 2011 mit den westlichen Staaten verhandelt.

Schließlich äußerte sich auch Ford über Twitter zu den Vorwürfen. Er gab zum Erstaunen aller Beteiligten zu, dass die gewalttätige Eskalation der Proteste von der Opposition ausging.

Allerdings nutzt Robert Ford sein Eingeständnis nur, um eine andere Legende zu lancieren, eine „Slam Dunk„, wie der ehemalige CIA-Direktor George Tenet solche Geschichten nennt. Die Lüge, die der Ex-Botschafter in dem New Yorker-Interview von sich gab, lautet so:

Professor Jeffrey Sachs bei einem Vortrag an der Columbia Universität über die geopolitischen Folgen der Finanzkrise, New York, Oktober 2009.Mehr lesen:Jeffrey Sachs: Den Syrien-Krieg beenden

„Im Jahr 2012 haben wir im Außenministerium … nicht angenommen, dass sich Al-Qaida spalten würde in eine noch bösartigere Form, dass eine noch extremere Form kommen und den östlichen Teil von Syrien kontrollieren würde und dann in den Irak geht.“

Das ist einfach nur falsch. In einem Geheimbericht des Militärischen Geheimdienstes (DIA) vom August 2012 heißt es klar und deutlich, dass „die Opposition in Syrien von Al-Qaida und anderen muslimischen Extremisten angeführt wird“.

Außerdem „könnte der IS auch einen Islamischen Staat durch die Vereinigung mit anderen Terrororganisationen in Syrien und Irak deklarieren, was eine erhebliche Gefahr für die Vereinigung des Iraks und der Verteidigung dessen Territoriums bedeuten würde.“

Auch der Direktor der DIA, General Michael Flynn, bestätigte in einem Interview, dass es eine „bewusste Entscheidung“ der Obama-Regierung war, nichts dagegen zu unternehmen. Damit nicht genug. Die offizielle Bombenkampagne der USA und ihrer „Koalition der Willigen“ gegen den „Islamischen Staat“, der sich jetzt auch noch die NATO anschließen soll, war laut einem Untersuchungsbericht aus dem Jahr 2015 für den Kongress, nie dazu gedacht den IS zu zerstören. Dazu heißt es:

„Mitglieder der US-Regierung könnten Bedenken haben, dass eine aggressivere Kampagne gegen den Islamischen Staat, den Druck von der syrischen Regierung nehmen könnte.“

Außerdem stellt der Bericht fest, dass die „politische Koalition der Opposition offensichtlich nicht über eine Unterstützung in der Basis verfügt“, was eigentlich nur die zahlreichen Umfragen bestätigt, nach denen Bashar al-Assad eine breite Unterstützung in der Bevölkerung genießt.

Doch mit solchen Kleinigkeiten geben sich die in unseren Medien groß aufgegriffenen „51 Abtrünnigen“ des US-Außenministeriums nicht ab, die nach einem militärischen Eingreifen der US-Armee verlangen. Dass das aber nicht im Interesse der USA liegt, bestätigte Vize-Präsident Joe Biden ein weiteres Mal.

Die Welt zwischen Sotschi und Ise-Shima

Eine tiefe Kluft zwischen zwei Gipfeln:

Von Alexander Hartmann

„Der Gipfel der G7-Zwerge“ – so charakterisierte die Bild-Zeitung das Treffen der Staats- und Regierungschefs der G7-Nationen in Ise-Shima in Japan, und damit lag das Blatt diesmal ausnahmsweise ziemlich richtig. Aber das lag nicht bloß daran – wie Ralf Schuler seine Überschrift rechtfertigt -, daß praktisch alle dort versammelten Regierungschefs immer mehr an Einfluß verlieren. Die Charakterisierung ist vor allem deshalb richtig, weil wieder einmal, wie Friedrich Schiller es einst in Bezug auf die Französische Revolution formulierte, „der große Moment… ein kleines Geschlecht“ gefunden hat. Denn anstatt Rußland und China die Hand zu reichen zum wirtschaftlichen Aufbau der Welt im gemeinsamen Interesse der Menschheit, beharrten die G-7 auf ihrer bisherigen Politik, die immer tiefer in eine Konfrontation gegen Rußland und China und in die Wirtschaftskrise hineinführt.

Dies zu erkennen, ist natürlich nicht Sache der Bild-Zeitung, die sicherlich vieles von dem, was die G7-Chefs in ihrer Abschlußerklärung sagen, bedenkenlos unterschreiben würde. Tatsächlich ist diese Abschlußerklärung Ausdruck eben jenes Denkens, das nicht zu Lösungen führen kann, weil es selbst das eigentliche Problem ist, das es zu überwinden gilt.

Dies gilt für die Konfrontationshaltung gegenüber Rußland und China ebenso wie für das meiste, was zu Fragen der Wirtschaft gesagt wird. Angesichts der wachsenden Gefahr einer thermonuklearen Konfrontation zwischen West und Ost, vor der immer mehr Experten warnen, wirkt es geradezu lächerlich, daß sich im vorderen Teil der Erklärung volle sechs (!) der insgesamt 41 Seiten mit Fragen des Gesundheit und jeweils zwei weitere mit dem angeblich vom Menschen gemachten Klimawandel und der Rolle der Frauen befassen, während die außenpolitischen Fragen erst in der hinteren Hälfte der Erklärung behandelt werden. Und noch dazu gießen die Passagen über Rußland und die Ukraine sowie den Inselkonflikt im Südchinesischen Meer noch mehr Öl ins Feuer, anstatt es zu löschen.

Meine Damen und Herren Regierungschefs: Wenn es nicht gelingt, die Kriegsgefahr abzuwenden, dann brauchen wir uns über die Gesundheit, den Klimawandel und die Rolle der Frauen keine Gedanken mehr zu machen!

Abe verweist auf die Krise, Obama bestreitet sie

Natürlich ist klar, daß das, was in solchen Abschlußerklärungen zu Papier gebracht wird, stets nur ein Kompromiß ist, und es ist davon auszugehen, daß hinter den verschlossenen Türen des Gipfels vieles gesagt wurde, was sich nicht in der Erklärung wiederfindet, weil es nicht gelang, einen Konsens darüber zu finden.

Das dürfte beispielsweise bei den wirtschaftlichen Fragen der Fall gewesen sein. Japans Premierminister Abe sagte in der Pressekonferenz nach dem ersten Tag der Gespräche bezüglich der weltwirtschaftlichen Lage: „Wir stehen vor einer großen Krise und großen Risiken.“ Die Tageszeitung Yomiuri Shimbun berichtete: „Der Premierminister verglich die gegenwärtige Lage mit der vor der globalen Finanzkrise, die durch den Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers ausgelöst wurde, und die G7-Führer teilten die Sicht, daß die Weltwirtschaft sich an einer Wegscheide befinde, sagte eine Quelle in der Regierung nach der Sitzung.“

In der Abschlußerklärung heißt es jedoch zur Lage der Weltwirtschaft: „Der Aufschwung der Weltwirtschaft hält an.“ Reuters zufolge denkt Präsident Obama offenbar, daß es der Wirtschaft recht gut geht: „Herr Obama wies auf den Aufschwung hin, der sich in den USA vollziehe, und auf einige Fortschritte in der europäischen Wirtschaft und sagte, eine Vereinbarung, die am Mittwoch bezüglich der griechischen Schuldenkrise getroffen wurde, sollte hilfreich sein.“

In der Abschlußerklärung heißt es zwar: „Das weltweite Wirtschaftswachstum ist von höchster Priorität“, und es müßten alle zur Verfügung stehenden politischen Mittel genutzt werden, um die weltweite Nachfrage anzukurbeln. Aber was sind diese Mittel? „Geld-, Fiskal- und Strukturpolitik“. Quasi noch im gleichen Atemzug wird dann betont, der Schuldenstand sei „auf einen tragfähigen Pfad zu führen“, nur wenige Absätze später heißt es: „Wir ermutigen auch zu Anstrengungen zur Handelsliberalisierung durch regionale Handelsabkommen wie die Transpazifische Partnerschaft (TPP), das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) zwischen Japan und der EU, die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) und das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA).“ Und anstatt die beklagten „globalen Überkapazitäten in Industriezweigen, insbesondere in der Stahlindustrie“ durch weltweite große Infrastrukturinitiativen nach dem Vorbild der chinesischen Seidenstraßen-Initiativen auszulasten, wird gefordert, diese Überkapazitäten abzubauen, „indem marktverzerrende Maßnahmen abgebaut werden und auf diese Weise die Funktionsfähigkeit der Märkte gestärkt wird“.

Mit anderen Worten: Man hält am bisherigen Kurs in der Wirtschaftspolitik fest und will diesen, wenn überhaupt, nur verstärken. Es ist klar, daß immer das Gleiche auch immer nur immer das Gleiche erzeugen wird.

Kooperation statt Konfrontation

Wenn Abe bei dem G7-Gipfel etwas lernen konnte, dann das, daß er tatsächliche Partner für die Revitalisierung der japanischen Wirtschaft nicht unter den G7 finden wird, solange diese an ihrem bisherigen Denken festhalten. Dabei mußte ihm der starke Kontrast zu seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Putin Anfang des Monats in Sotschi sicher auffallen. Bei diesen Gesprächen stand die wirtschaftliche Kooperation in Eurasien und speziell im russischen Fernen Osten im Mittelpunkt, ebenso wie beim anschließenden Rußland-ASEAN-Gipfel (ebenfalls in Sotschi), der unter dem Motto stand „Auf dem Weg zu einer strategischen Partnerschaft im Interesse des Gemeinwohls“.

Weiterlesen: http://www.solidaritaet.com/neuesol/2016/22/leitartikel.htm

Eine Welt ohne RT wäre genau das, was sich westliche Kriegstreiber wünschen

Wie würde eine Welt ohne RT aussehen? Wahrscheinlich ungefähr so, wie die Medienlandschaft aussah, bis RT im Jahre 2005 erstmals in Erscheinung trat. Der britische Journalist Neil Clark, der unter anderem im renommierten Guardian veröffentlicht, erinnert sich zurück an das Jahr 2003 als neokonservative Kräfte und angepasste Linke gemeinsam für den Irak-Krieg trommelten. RT Deutsch präsentiert den Text – anlässlich des 10. Senderjubiläums – in deutscher Übersetzung.
Quelle: RT

von Neil Clark

Die Fürsprecher des Krieges wurden im Vorfeld des Irak-Krieges im News-Programm der BBC äußerst respektvoll behandelt – de facto werden sie das immer noch – und niemand stellte damals die Frage, die Millionen Fernsehzuschauer im Kopf hatten: Wenn unsere politische Eliten wirklich glaubten, Saddam Hussein verfügte über Massenvernichtungswaffen, die innerhalb von 45 Minuten Europa erreichen können, warum taten sie dann genau das, was den „schrecklichen Diktator“ provozieren würde diese Waffen einzusetzen? Sprich: Sein Land zu überfallen?

Sogar ein fünfjähriges Kind war in der Lage, Blairs und Bushs Märchen über die „irakischen Massenvernichtungswaffen“ zu durchschauen. Doch mit versteinerter Miene verkauften die westlichen Mainstreammedien eine neokonservative Verschwörungstheorie als Wahrheit, in Folge derer bis zu eine Millionen Menschen starben.

Seit RT in Erscheinung getreten ist, haben es die westlichen Eliten und ihre medialen Stichwortgeber um einiges schwerer, mit ihren Lügen hausieren zu gehen. Endlich haben wir einen Nachrichtensender, der in der Lage ist, es mit der Propaganda der Kriegstreiber aufzunehmen. Nicht indem Gegen-Propaganda verbreitet wird, sondern indem von Ereignissen so berichtet wird, wie sie sich ereignen.

Ein moderner, routinierter Sender, der sich auf seinem Gebiet sehr gut auskennt und Experten – die im Zuge der neuen McCarthy-Ära – im Mainstream marginalisiert werden, die Möglichkeit gibt, sich zu äußern.

Während westliche Medien die Bombardierung Libyens durch die NATO bejubelten und den Sturz Muammar al-Gaddafis als „großen Erfolg“ feierten, waren es die kritischen Stimmen auf RT, die davor warnten, dass Libyen, jenes Land mit dem bis dahin höchsten Lebensstandard in Afrika, sich in einen gescheiterten Staat verwandeln könnte, in einen Magnet und Nährboden für Extremisten und Terroristen. Und genau das ist geschehen.

In Bezug auf Syrien, war RT der erste Nachrichtensender, der darüber berichtete, dass radikale Dschihadisten eine führende Rolle im Krieg gegen die syrische Regierung spielen. Aber natürlich wurde dies lediglich als „russische Propaganda“ abgetan. Bei den Rebellen handelte es sich natürlich lediglich um nette, knuffige Demokratie-Aktivisten, so das „offizielle“ westliche Narrativ. Erst als der IS ein wenig zu groß wurde, um weiterhin leugnen zu können was geschieht, wurde die offizielle Erzählung geändert.

Gesprächspartner, die bei RT auftraten, betonten schon in den Jahren 2011 und 2012, dass die Regierung von Bashar al-Assad eine große Unterstützung aus der syrischen Bevölkerung genießt und nicht kurz davor steht gestürzt zu werden, so wie es neokonservative Politiker und „Experten“ voraussagten. Wer also hat Propaganda verbreitet und wer sagte die Wahrheit?

Die Tatsache, dass RT es für die westliche Kriegstreiber-Lobby schwieriger gemacht hat, die Öffentlichkeit zu täuschen, machte den Sender unweigerlich selbst zum Ziel massiver Angriffe. In Großbritannien haben die Attacken auf RT, seit dem erfolgreichen Start von RT UK im Oktober 2014, immens zugenommen.

Es ist immer wieder auffällig, dass diejenigen die an vorderster Front RT attackieren sich stark mit jenen Kräften überschneiden, die den Irak-Krieg oder die anderen westlichen „militärischen Interventionen“ der vergangenen Jahre unterstützt und propagandistisch vorbereitet haben. Diese Überschneidung ist zu groß, als dass sie bloß Zufall sein könnte.

Diese kriegsunterstützenden RT-Basher erzählen uns einerseits, der Sender sei eine „Schande“ und verbreite „Fake“-Nachrichten. Expertenstimmen und Gäste würden sich vor allem aus Neonazis, Kommunisten, Stalinisten, Linksextremisten, Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretikern zusammensetzen und anderseits verhöhnen sie RT als einen Kanal, den niemand schaut.

Man muss nicht Albert Einstein sein, um die Widersprüchlichkeit dieser Kampagne zu erkennen. Wenn niemand RT schaut, warum nehmen sich diese Menschen so viel Zeit, RT zu attackieren, zu diskreditieren oder sogar „harte Maßnahmen“ gegen den Sender zu fordern?

Tatsächlich würden ohne RT viele aufrichtige unabhängige Experten und Fachleute, deren Ansichten von der vorherrschenden neokonservativen Eliten-Meinung abweichen, sich in ihren Ländern nur schwerlich Gehör verschaffen können.

Eine Welt ohne RT wäre heute noch schlimmer als im Jahre 2003, da der Geist der McCarthy-Ära im Westen seit dem noch stärker geworden ist. Für den Irak-Krieg und die eklatanten Lügen, mit denen er begründet wurde, sollte den Propagandisten die Rote Karte gezeigt werden. Doch wie Peter Oborne es beschreibt, geschah genau das Gegenteil: Jene, die von Anfang an die Wahrheit in Bezug auf den Irak sagten, wurden in den Folgejahren marginalisiert und zum Ziel von unerbittlichen Angriffen und Schmierenkampagnen. Und diese wurden angeführt von jenen, die den völkerrechtswidrigen Krieg bejubelten.
Mehr lesen:„Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten“

John Pilger, zum Beispiel, ist einer der größten investigativen Journalisten und Reporter seiner Generation und war von 1970 bis in die 1990er Jahre im regulären britischen Fernsehen präsent. Er schrieb zudem für zahlreiche Mainstreammedien und hatte eine Kolumne im New Statesman. Doch heute ist Pilger ein Ausgestoßener in den britischen Medien und wer diesen legendären, mit zahlreichen Auszeichnungen prämierten Journalisten im Fernsehen sehen will, muss RT anschalten, wo Pilger heute seine Sendung Going Underground präsentiert.

Welch ein Armutszeugnis für die vorherrschende Medienlandschaft des Westens, dass ein wahrhaftiger Journalist wie Pilger, der über die Jahrzehnte äußerst akkurat über die großen Konflikte überall auf der Welt berichtet hat, buchstäblich auf die Schwarze Liste gesetzt wurde.

Die westliche Elite ist verärgert, denn die wachsende Popularität von RT macht es für sie viel schwieriger die öffentliche Meinung unter Kontrolle zu halten. Die Falken haben kein Problem mit Al Jazeera, denn obwohl der Sender sich in der Berichterstattung zum Nahost-Konflikt von den westlichen Medien unterscheidet, nimmt es die „richtige“ Position in Bezug auf Syrien und andere außenpolitische Themen ein, da die Interessen von Katar mit denen der westlichen Eliten kongruieren. RT hingegen gilt als „lästig“, weil es die Wahrheit hinter den Kriegen aufdeckt und die versteckte Agenda hinter ihnen thematisiert.

Was die nächsten fünf Jahre betrifft, ist eine Sache sicher: Wir werden RT mehr brauchen als jemals zuvor. Eine Welt ohne RT, in der lediglich die offiziell anerkannten „Experten“ der herrschenden Lehrmeinung auftreten dürfen und Medienaufmerksamkeit bekommen, würde es deutlich einfacher machen deren faschistisch-imperalistische Agenda in die Tat umzusetzen.

Wir müssen sicherstellen, dass dies niemals geschieht, dass Menschen keinen Erfolg haben, die wollen, dass wir das Narrativ der Eliten, welches auf Lügen basiert, akzeptieren und immer weniger Fragen stellen.

Weitere Regime Change Versuche könnte uns alle ins Chaos stürzen

Der Nahe Osten wird ein weiteres „schwarzes Loch“ voraussichtlich nicht überleben können, wie Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums. Damit warnte sie vor weiteren Regime-Change-Versuchen in Syrien.

Eine neue gewaltsame Operation zum Machtwechsel im Nahen Osten würde nicht nur den Anti-Terror-Kampf behindern und der syrischen Staatlichkeit ein Ende setzen, sondern „sie wird auch zu einem äußerst gefährlichen Glied in der verheerenden Kette der jetzigen Ereignisse in der Region“, sagte sie in einem Interview für die Tageszeitung „Komsomolskaja Prawda“.

Deshalb bestehe Russland auf der weiteren Präsenz des syrischen Staatsapparates. Über das Schicksal von Baschar al-Assad müsse das syrische Volk entscheiden.„Ein weiteres schwarzes Loch könnte die Region vielleicht gar nicht mehr überleben“, so Sacharowa. „Sie könnte sich einfach nicht bloß in eine Ansammlung von lodernden  Staaten verwandeln, sondern als ganze explodieren. Das ist gerade das, was der ‚Islamische Staat‘ braucht.“

Wie die Diplomatin betonte, gibt es Meinungsunterschiede zur Lösung der Syrien-Krise nicht nur zwischen Russland und den USA. Die Positionen der wichtigsten Akteure in Syrien gehen ebenfalls auseinander. Dennoch sei beim Wiener Treffen Ende Oktober, an dem 20 Länder teilnahmen, ein bedeutender Durchbruch erzielt worden.

Ein weiterer Unterschied in den Positionen der USA und Russlands zur Lösung der Syrien-Krise bestehe laut Sacharowa in Folgendem: „Für Washington ist es wichtig, wie es aussieht. Für Moskau ist es wichtig, den IS zu bekämpfen.“
Im Unterschied zu den USA gehe es Russland nicht darum, wer dabei an der Spitze des Prozesses stehe.

Syrien-Konferenz in Wien, 30. Okt. 2015 - In Erwartung des russischen Außenministers Sergej Lawrow: Die Außenminister Großbritanniens und der USA, Philip Hammond und John Kerry, und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mit Irans Außenamtschef Mohammad Javad Zarif im Gespräch

Wie Sacharowa betonte, sind einige Länder bemüht, die wirklichen Gefahren und deren Dimensionen vor der Bevölkerung zu verheimlichen. Solche Versuche seien allerdings äußerst folgenschwer, denn davon, wie diese oder jene internationalen Konflikte heute geregelt werden, hängt die zukünftige Weltordnung ab. Ein Verzicht auf das Völkerrecht könnte zum globalen Chaos führen.„Ein Beweis dafür ist die Tatsache, dass kein Einwohner Europas noch vor drei oder vier Jahren sich vorstellen konnte, dass die ferne syrische Geschichte ihn persönlich treffen würde“, sagte sie. „Sollten wir heute nicht begreifen, dass es allgemeine Regeln der Koexistenz gibt, die vor 70 Jahren konzipiert wurden, würde man sich in einigen Jahren nicht zu wundern brauchen, dass die Welt in Chaos versinkt.“

Katastrophe für ARD/ZDF: Putin bombardiert unsere Terroristen

Frankreich gut, Russland böse. USA besorgt. Assad ist schlimmer als der IS. Das imperiale Farbfernsehen sendet wieder in schwarz-weiß.

Die deutschen Sender decken die völkerrechtswidrigen Bombardierungen Frankreichs in Syrien und beschönigen. Kein Sender warf die zentrale Frage – die des „Völkerrechts“ auf. Zivile Opfer bei französischen Luftangriffen? Wen interessiert’s? Das angeblich staatsferne Staats-TV befolgt damit artig und exakt die Regierungslinie. In der Bundespressekonferenz hatte die Sprecherin des Außenministeriums erzählt, Frankreich handele in Notwehr und man wolle die Völkerrechtsfrage nicht bewerten.

Blind stellen und lügen
Die NATO wollte mit der syrischen Regierung nicht reden und bombardierte stattdessen pro forma die syrische Wüste. Der IS wuchs und wuchs, aber der größte Militärapparat der Welt konnte angeblich die riesigen IS-Kolonnen nicht finden. Kaum unternimmt dann Russland am 30. September 2015 professionelle und effektive Schläge gegen den Terror, jammern die Sender der Terrorpaten, die die moderaten Halsabschneider schon vor Jahren in Berlin versteckten.

Marionetta entgleisen die Gesichtszüge
Ich hab in einem Video die Propaganda des ersten Abends nach Russlands Anti-Terror-Schlägen zusammengestellt.

19.00 Uhr ZDF Frau Gerster spricht in der ZDF-heute-sendung der Russenhass aus dem Gesicht. Auf das ganze Gestammel einzugehen, erübrigt sich. Am Verstand von Herrn Hano, der in New York halluziniert, muss man gleich ganz zweifeln. Hano behauptet allen Ernstes, Putin gerate „massiv unter Druck“, weil der Terrorist und Psycho McCain fordert, die USA sollten russische Jets angreifen. „Das klingt nicht gut.“ gibt Petra Gerster zu. Selbstkritik an ihren 19.00-Uhr-Kuddelmuddel war das sicher nicht.

Marietta Slomka um 21.30 Uhr im heute journal: „Wen genau bombardieren die Russen?“ Wienand Wernicke frickelt sich in Moskau etwas über Syrien zusammen: „Laut syrischer Opposition werden die Gebiete von ‚gemäßigten‘ Rebellen kontrolliert.“ und „Nach Angaben syrischer Beobachter seien 30 Menschen ums Leben gekommen.“ Wer die syrische Quelle ist erfährt man ebenso wenig wie woher solches Filmmaterial stammt, das viel Rauch, aber keine Opfer zeigt. Aber wir wissen es und haben die „anonymen Beobachter“ wie die Lügenquellen schon 2012 aufgedeckt.

Mal unter uns…
Das gekünstelte Mienenspiel der Slomka, das ihrem Manipulationspirouetten eine besondere Betonung geben soll, ist so abgedroschen wie es laienhaft und peinlich ist. Statt Götz von Berlichingen sprang mich hier das berühmte Pofalla-Bosbach-Zitat förmlich an.

Eine Bombe und die USA packen aus
Dann wird es bei Slomka vollends schizophren. Kerry – ein Amerikaner – macht sich Sorgen, dass Russland in Syrien (das diesen Kerry genau null angeht) Gebiete angreift in denen kein IS ist. Offenbar ist er stinksauer, weil seine CIA-Agenten getroffen werden könnten, die in Syrien Terroristen ausbilden. Er nennt sie „gemäßigte Rebellen“. Darf ich daran erinnern, dass jene so gemäßigt sind, dass sie in Syrien schon Köpfe abschnitten bevor es den IS überhaupt gab? Und ist es nicht bemerkenswert, dass Russland nur eine einzige Rakete braucht, um den Westen zum Geständnis zu bringen, dass die CIA in Syrien Terroristen ausbildet?

Völkerrecht ist…
Fakt: Russland greift nach allen Regeln des Völkerrechts und auf Bitten der legitimen Regierung Syriens mittelalterliche, fanatische Terroristen an. Die Beweise für ihre Verbrechen gehen im Internet in die Zehntausende. Die USA und ihre NATO treiben sich in Syrien widerrechtlich rum und sponsern Terror.
Fakten sind ja ihre Sache nicht. Slomka plappert lieber davon: Russland und USA müssten sich nun abstimmen wer im Luftraum ist. Blödsinn. Die NATO hat in und über Syrien ohne Genehmigung nichts zu suchen.

Assads verspätete Flüchtlingswelle
Dann lügt Slomka ganz dreist in die Kamera: „Die meisten Syrier flüchten nicht vor dem IS, sondern vor den Bomben Assads“. Woher sie das wohl hat? Von ihrem Friseur? Mal abgesehen von NATO-Statisten, wie dem schmierigen Samir Matar, der in Maischbergers Psychopathen-Runde aus RTL-Libyen-Rados, Folter-Wolffsohn und dem Grünen Werner „die Russen kommen“ Schulz vorgeführt wurde: Die meisten Syrer im Ausland haben bei den letzten Präsidentschaftswahlen Bashar al Assad gewählt. Wer sie dazu wohl im Ausland gezwungen hat? Und wieso kommen die Flüchtlinge erst jetzt im dritten Jahr des Krieges? Assad ist schon lange Präsident, aber der IS kam erst im letzten Jahr aufs Tapet.

Das Letzte: Stiert Slomka nun am Schluß in den Teleprompter oder in die Glaskugel? „Putin wird den Flüchtlingsstrom nicht stoppen.“ Schaun mer mal, Marionetta.

Golineh – Maschinengewehr McCains
Die ARD-Tagesschau 20.00 Uhr beginnt mit der Lüge vom „Bürger“-Krieg in Syrien und bringt das „Maschinengewehr McCain‘s“ in Stellung – Golineh Atai. Die ist zwar nicht in Nahost, aber spinnen kann man eben kostengünstiger im Büro. Und schon lügt sie über die russischen Luftangriffe wie gewohnt : „Zivilisten, darunter auch Kinder, kamen dabei ums Leben.“ Woher will sie das am Abend des 30. 9. – in Moskau – wissen? Noch nicht mal die Psychokrieger im Pentagon haben sich an solche Propaganda gewagt. Nicht dass die Terror-Armee des IS endlich bekämpft wird berichtet Atai; nein, ein paar NATO-Staaten hätten Hinweise auf zivile Opfer und… „Die USA fühlen sich unzureichend informiert.“ Die „unkonventionelle Faschistenleugnerin“ Atai hält die Zuschauer ja schon lange für dämlich. Doch so zu tun als wäre Russland ausgerechnet den Vietnam-, Jugoslawien-, Libyen-Kriegsverbrechern darüber Rechenschaft pflichtig was es in Syrien tut, das ist schon ein starkes Stück. Was die NATO-„Hinweise“ wert sind, kennen wir. Die BBC veröffentliche im November 2014 wie die „zivilen Opfer“ des „pösen Assad“ in diesem Konflikt produziert werden. Noch ein Beweis gefällig? Hier sieht man wie Propaganda-Bilder entstehen. Auch auf die sofort behaupteten Berge von Beweisen der Schuld Russlands am MH17-Abschuss warten wir schon 18 Monate.

Thomas mit den Scherenhänden setzt einen drauf
Noch ein Blick in die Tagesthemen. Wo wir stets 20.00-Uhr-Propaganda zum Quadrat erwarten dürfen. Der Putin-Interview-Fälscher Thomas Roth erfüllt die Erwartungen und macht das langersehnte Durchgreifen gegen den IS zu einer „neuen Eskalationsstufe“! Bravo. Darauf muss man erst mal kommen. Dann wird Pawel Felgenbauer, russischer Biologe der u. a. für die antirussische Jamestown-Stiftung arbeitet, als Militärexperte präsentiert. Prompt behauptet der, „Putin“ werde auch andere bombardieren, die eine noch größere Bedrohung als der IS für Assad darstellen. Wer soll’n das sein? Nachrichtenwert = Null. Propaganda = 100%.

Mit solchen Heiopeis und Verschwörungstheoretikern reiht sich die ARD in die Gruppe der Terrorleugner ein. Sie spielen die Gefahr durch den IS plötzlich – wo Russland ihm den Garaus macht – herunter und verteidigen die in der UNO genannten Terrorgruppen sogar als „moderat“. Dieser Felgenbaum lügt in die Kamera, Putin habe gesagt, in Syrien gebe es keine Opposition, sondern nur Terroristen. Natürlich darf bei Thomas Roths Hiwi, Daniel Asche, die 2012 selbst von der SZ beäugte, obskure „Beobachtungsstelle“ – die keiner kennt – als „Quelle“ nicht fehlen. Bloß keine geprüften Fakten!

Putins freundliche Menschen warnten USA
Den Vogel schießen dann Roth und Ruck ab, die über die offen völkerrechtswidrigen amerikanischen Luftangriffe in Syrien (!) schwafeln. In dem Fall wird komischerweise über die Frage von Recht und Gesetz hinweggegangen und schon gar nicht nach zivilen Opfern gefragt.

Dabei waren die Russen doch wieder freundliche Menschen. Sie haben laut Ruck „die amerikanische Botschaft informiert und eine Stunde vor Beginn der Angriffe gebeten, den syrischen Luftraum zu meiden.“ Wohlgemerkt, die USA fliegen gegen jedes Völkerrecht dort rum!

Der Vollständigkeit halber: Herumgehackt wird von Roth & Ruck darauf, dass Russland gleich losschlug nachdem es die Zustimmung des Parlamentes erhielt. Vergessen? Frankreich bombte in Libyen in derselben Minute los, in der der Sicherheitsrat einer Flugverbotszone zugestimmt hatte. In Syrerin bombte Frankreich am 27. 9. 2015 unter totaler Ignoranz des Völkerrechts. Doch Hintergründe sind nur lästig für die russophobe  Kriegspropaganda.

Wahre zivile Opfer der Kriegsverbrecher
Schauen wir heut‘ Abend mal ob und wie ARD und ZDF über die mit NATO-Segen in die Luft gejagte Hochzeit mit 130 Toten im Jemen berichten. Oder über den heutigen US-Raketenangriff auf ein Krankenhaus in Kundus. Wenn überhaupt, dann sicher auf Samtpfötchen. O-Ton ARD heute Mittag: Nach Angaben des US-Militärs könnte die Klinik bei einer Aktion der US-Luftwaffe getroffen worden sein.“ Dafür gibt es Fakten und keine gefakten Bilder. Ich vermute, beträfe es Russland oder Syrien würde die Schlagzeile lauten Tyrann bombardiert Kinder. Ach so, das hatten wir schon?

Fazit

  1. Die russischen Luftangriffe basieren auf Völkerrecht, das kann nicht mal der Westen bestreiten.
  2. Russland tut effektiv und professionell was die NATO in drei Jahren nicht wollte, ein Terrorregime ausschalten.
  3. Ein Luftschlag genügte, die NATO zugeben zu lassen was sie immer bestritten: Die CIA bildet die syrischen Terroristen aus.
  4. Am Staatsfernsehen lässt sich ablesen wie die Stimmung im Imperium ist: Panik, weil Russland die komplette Inkompetenz und den Unwillen des Westens entlarvt hat, die wesentlichen Probleme unserer Zeit zu lösen.
  5. Im Westen regieren die Deppen.

Übrigens: Den Titel „Depp des Tages“ verdient sich heute wieder mal Obama, der sagt, Putin stärke mit den Luftangriffen den IS.

Verbreitet wird der Nonsens von der neuen BILD, dem SPIEGEL.

Quelle: http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/10/ardzdf-besorgt-putin-bombardiert-unsere.html