Impfstoff-Skandal Covid-19

Impf-Nebenwirkungen & Schäden schon von Beginn an: Sofort nach Beginn der Impfungen häufen sich die Meldungen über Schäden und Nebenwirkungen.

https://de.rt.com/europa/111220-weitere-todesfalle-kurz-nach-corona/

https://www.podcast.de/episode/518617003/Israel%3A+Hunderte+Personen+erkranken+nach+Pfizer-BioNTech-Impfung+an+COVID-19/

https://lupocattivoblog.com/2020/12/12/schwere-nebenwirkungen-nach-corona-impfungen-in-grossbritannien/
eventuell sogar gestorben

https://t.me/oliverjanich/50900

Neuste Impfstudie kommt zu erschreckenden Resultaten

Eine Impfstudie die Einblicke in die Langzeitwirkungen von Impfungen gibt, erschreckende Resultate.

Wir führten eine retrospektive Analyse durch, die zehn Jahre pädiatrischer Praxis umfasste und sich auf Patienten mit variabler Impfung konzentrierte, die in eine Praxis hineingeboren wurden.
(…)
Impfstoffe gelten in der medizinischen Gemeinschaft allgemein als sicher und wirksam und sind ein wesentlicher Bestandteil des gegenwärtigen amerikanischen medizinischen Systems. Während der Nutzen einer Impfung in zahlreichen Studien geschätzt wurde, wurden die negativen und unspezifischen Auswirkungen von Impfstoffen auf die menschliche Gesundheit nicht gut untersucht.
(…)
Es wurden keine Studien veröffentlicht, die über die Gesamtergebnisse von Impfungen oder die Zunahme oder Abnahme der Gesamtinfektionen bei geimpften Personen berichten.

Lesen Sie jetzt die Impfstudie vollständig selbst:

Online Version: https://www.mdpi.com/1660-4601/17/22/8674/htm

Impfen: Fake-News durch Regierung und Politik

Ende 2017 wurde in den Medien der Spruch „Knapp 300 Tote durch Maernspätfolgen“ durch die Medien an die ahnungslose Bevölkerung weitergereicht. Selbstverständlich wurde dabei nicht unterlassen auf die Verantwortungslosgkeit der „Nichtimpfer“ hinzuweisen. Bei genauerer Prüfung der Daten musste die Zahl, die von der Bundesregierung stammte, nun um den Faktor 10 gesenkt werden, es sind nun noch 29 Totdesfälle im Zeitraum von 2007 bis 2015. Die Bundesregierung nahm es nicht so genau, ob es sich denn da nun wirklich um „Tote durch Masernspätfolgen“ handelte oder nicht. Klarer ausgedrückt, es handelt sich bei dieser Angabe um eine knallharte Fake News!

Es waren sage und schreibe insgesamt 300 Krankenhausaufenthalte und nicht etwa 300 Tote zu beklagen. Nach massiven Protesten krebste die Regierung zurück und in der WELT hiess am 1. März 2018: Maserntote_Impfdpätfolgen

Dieser eher lapidar genannte „eine Punkt“ ist also eine um das Zehnfache aufgeblähte Zahl der Todesfälle. Dies wurde dadurch versursacht dass ein erkrankter Patient bei jedem neuen Krankenhausaufenthalt aufs neue diagnostiziert wird. Es wurde einfach jede einzelne Diagnose mit einem Todesfall gleichgesetzt. Wenn also der gleiche Patient aufgrund seiner Erkrankung 10 Mal diagnostiziert wurde, hatte man eben dann eine zehnfache Zahl der Todesfälle.

Angesichts dessen, dass Politiker, Ärzte und andere Impfbefürworter sich über impfkritische Veröffentlichungen beschweren und fordern, man müsse gegen Desinformation übers Impfen vorgehen, ist wirklich Handlungsbedarf vorhanden. Ich möchte jedoch anfügen, dass der Spruch „zuerst vor der eigenen Haustüre zu wischen, bevor man sich über den Dreck vor Nachbars Türe beschwert“ beherzigt werden sollte.

Mehr informationen unter: https://www.efi-online.de/

Impfzwang: Wie Sie sich absichern können

Geben Sie diese Erklärung dem Arzt ab, er soll sie unterzeichnen und Ihnen das Original aushändigen. Dieses Vorgehen ist dann empfehlenswert, wenn der Arzt Sie zum Impfen drängt. Mit der Unterzeichnung und dem Akzeptieren der darin enthaltenen Bedingungen verpflichtet sich der Arzt, wenn irgendein physischer oder psychischer Schaden durch die verabreichte Impfung entsteht, für den dem Opfer oder dessen Familie oder Angehörigen entstandenen Schaden ohne jegliche Verzögerung oder Anrufung des Gerichts vollumfänglich aufzukommen. Wir haben über 100’000 Exemplare dieser Erklärung verteilt, die kopierten Exemplare nicht eingerechnet. Bis heute hat meines Wissens kein Arzt sie unterzeichnet, aber die „Impfunwilligen“ wurden nicht mehr bedrängt

impfzwang

Formular hier als Download erhältlich

Impfschaden: Arbeitgeber wird zur Kasse gebeten

Da der Arbetgeber die Impfung gegen die Schweinegrippe empfohlen hattte, wurde einer Krankenschwester die aufgrund der Impfung arbeitsunfähg wurde vor Gericht Recht gegeben. Das Ereignis wird nun als Arbeitsunfall anerkannt.
http://klagemauer.tv/?a=showembed&vidid=1603