ISIS töten Drusen in Suwaida um Assad zu erpressen: USA schweigen und unterstützt weiter die Terroristen

Mein Name ist Treka, und heute werden wir uns der Tragödie widmen, die sich kürzlich in der syrischen Stadt, Suwaida, ereignet hat.

Am 25. Juli ist Suwaida von der Terrorgruppe namens ISIS brutal angegriffen worden. Sie ist von der unter der Beobachtung und Kontrolle des Militärs der Vereinigten Staaten stehenden Altan-Wüste aus in die Stadt eingedrungen. Hierbei sind viele Menschen um Leben gekommen. 280 Menschen starben und 180 sind verwundet worden. Es war entsetzlich. Ich meine, Sie können sich nicht vorstellen, was diese Bestien des ISIS getan haben.

Zunächst haben sie Suwaida um 04:00 Uhr in der Frühe angegriffen, als alle Menschen schliefen. Sie haben damit begonnen die Häuser anzugreifen und alle Männer darin zu ermorden. Später haben sie dann Selbstmordattentäter in die Stadt geschickt um Bombenanschläge zu verüben. Vier von ihnen ist dies gelungen und fünf weiter sind gefangen genommen und in der Innenstadt gehängt worden. Mögen all die Seelen dieser Selbstmordattentäter in Frieden ruhen.

Doch das war noch nicht alles.

Dann haben sie, um mit der Syrischen Armee verhandeln zu können, drusische Frauen, junge Mädchen und Kinder entführt, die überhaupt nichts mit dem Syrien-Krieg zu tun gehabt haben. Sie haben sie gezwungen den Hidschab zu tragen und zwangen diese Frau, namens Souad Adeeb Abu Amar, folgende Stellungnahme zu verlesen:

“Wir befinden uns in der Hand des ISIS. Wir verlangen, daß Bashar Assad den Forderungen der islamischen Organisation entspricht, deren Gefangene zu entlassen und die Militäraktion in Yarmouk einzustellen. Wenn Sie ihre Forderungen nicht erfüllen, werden sie uns töten.”

Sie haben es gehört. Sie wollen die Syrische Armee zwingen, die gefangengenommenen ISIS-Kämpfer aus der Gefangenschaft zu entlassen, und sie wollen, daß die Syrische Armee die Angriffe auf ihre Freunde ISIS-Freunde in Yarmouk beendet.

Was hat das also zu bedeuten?

Es bedeutet, daß die Syrische Armee den ISIS angreift. Das bedeutet, daß die Syrische Armee das syrische Volk gegen den ISIS verteidigt. Aber das ist etwas, worüber Sie in den Mainstream Medien niemals ein Wort hören werden.

Ich sage ihnen Folgendes: Wir, die Menschen in Syrien haben alles versucht, um die Welt hierüber zu informieren. Aber, egal wie viel Mühe wir uns hierbei auch geben, fahren sowohl die westlichen Medien als auch die Politiker damit fort die Menschen dort zu belügen. Es ist als kämpften sie um einen Pinocchio-Pokal, als kämpften Sie darum wer am besten lügen kann.

Und die Menschen, die nicht wissen, was in Syrien tatsächlich geschieht, sollten Folgendes wissen: ISIS, Al-Qaida, Jabhat al-Nusra, Jaish al-Islam, Fajlak al-Rahman und die Freie Syrische Armee sind alle islamistische, wahhabitische Terrorgruppen. Auch wenn sie verschiedene Namen tragen, eint sie alle dieselbe wahhabitische Ideologie. Ihr Ziel besteht darin die säkulare syrische Regierung zu stürzen und über alle Menschen, unter Zwang, die Scharia zu verhängen. Und das syrische Volk unterstützt diese Barbaren nicht. Es handelt sich hierbei um dieselben “moderaten Rebellen” und “Freiheitskämpfer”, denen westliche Regierungen Schutz und Unterstützung gewähren.

Sollten diese Terroristen in Syrien erfolgreich sein, wird sich das, was in Suwaida geschehen ist, in jeder syrischen Stadt ereignen, und das ist das Letzte, was wir Syrer wollen. Und würden diese Terrorgruppen nicht von ausländischen Regierungen, wie der von Saudi-Arabien, Katar, Frankreich, England, Amerika und Israel (und sicherlich auch der von Germoney / Anm. d. Übers.), finanziert, hätten sie niemals die Kraft gehabt Syrien seit sieben Jahren fortgesetzt zu zerstören.

Was sich in Suwaida ereignet hat war eine Tragödie, und wir beten alle für die entführten Frauen aus Suwaida. Es ist traurig nicht zu wissen, was diesen Frauen widerfahren ist. Alles was wir wissen ist, daß der ISIS kürzlich vierzehn Fotos der entführten Frauen veröffentlicht hat und wir neulich zwei Frauenleichen in der Nähe des Ortes gefunden haben, an dem sie entführt worden sind, und das 30 Menschen vermißt werden.

Deshalb möchte ich Sie alle darum bitte für Syrien und für die entführten Frauen zu beten. Wir hoffen, daß sie bald heimkehren und ihnen nichts Schlimmes passiert ist.

Wie dem auch sei, möchte ich Euch darum bitten dieses Video zu teilen, damit sich diese Nachrichten verbreiten, weil die Mainstream Medien überhaupt nicht darüber berichten.

Mein Name ist Treka und bitte bitte folgt mir auf meiner neuen Seite, da meine ursprüngliche Seite von einem Mitglied des ISIS gehackt worden ist.

Sehen wir uns also in meinem nächsten Video.

Bis dann.

Von Vanessa Beeley
31. Juli 2018
https://de.southfront.org/treka-spricht-uber-suwaida-den-isis-und-die-medienlugen-uber-syrien/
Quelle: https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=dySuSAfnmmw

Moderate Terroristen: Die verschwiegene Erklärung im Sicherheitsrat

Wer die vom Westfernsehen behauptete „gemäßigte Opposition“ wirklich ist, das wird dem Zuschauer „zuverlässig und unabhängig“ vorenthalten.
Wir beschäftigen uns im zweiten Teil mit den Fakten aus der UNO. Im Gegensatz zu Klebers Nebelkerzen und Hasspropaganda hat Dr. Al-Jaafari sachlich die Einzelheiten benannt.
Ob es den NATO-Mitläufern in Chefetagen und an Stammtischen nun passt oder nicht. Die Realität muss gesagt werden. Der Westen hat um die Terrororganisationen herumgebombt und Geld hineingepumpt. Die Russen bombardieren Terroristen, der Westen vor allem Kraftwerke, Krankenhäuser und Kinder.

Was wirklich in Syrien geschieht
Den folgenden Text haben wir von Mondialisation und dem Video entnommen und ins Deutsche übersetzt.
Syrien: Der Skandal um Ban Ki Moons „nichtstaatliche bewaffnete Opposition“

Am 27. Oktober 2015 fand ein weiteres Treffen des UN-Sicherheitsrates zur Situation in Syrien statt. Der Unter-Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinator der UNO, Stephen O’Brien stütze sich auf den monatlichen Bericht, fürsorglich vorbereitet von seinem Chef Ban Ki Moon[1].
Und zum x-ten Mal bemühte sich der Ständige Gesandte Syriens bei den Vereinten Nationen, Dr. Bashar al-Jaafari, den Kollegen zu helfen zwischen den Zeilen der tendenziösen Berichte, die einer auf den anderen folgen, zu lesen; die Dinge beim Namen zu nennen und die Situation so zu beschreiben wie sie ist. Soweit möglich in der Zeit die ihm gegeben und angesichts der absichtlichen Taubheit derer, die nicht auf die Vernunft hören.
Wie auch immer, als wir die Übersetzung der Einwände von Dr. Al-Jaafari beenden, haben die Menschen in völlig begriffen, dass es keinen Unterschied mehr gibt zwischen den Dutzenden von terroristischen Gruppierungen, die sie massakriert, geplagt, ausgeplündert, missbraucht und ihre Stadt zerstört haben. IS, Jabhat Al-Nusra und ihre Schwestern sind alle darin verbündet, alle ihre Arterien zu zerschneiden und zu versuchen, sie ausbluten zu lassen.
Eine Allianz, die beweist, dass der Terrorismus der Syrien angreift, nicht in Fraktionen aufgeteilt werden kann, es sei denn, nach Propaganda und Raub allein. Und, dass die NATO-Staaten und ihre regionalen Verbündeten, verstreut in den Nachbarländern, um den Krieg gegen das syrische Volk genauer zu lenken, haben einberufen – vorm Vorankommen der Syrischen Armee unterstützt von der Russischen Luftstreitkräfte und angesichts des Scheiterns ihrer kriminellen Strategie.

Herr Präsident,
„Wahnsinn ist wenn man dasselbe wieder und wieder tut und andere Ergebnisse erwartet.“ sagte Einstein. Aber 60 Jahre nach seinem Tod, scheinen manche Regierungen dieser Wahrheit nicht näher zu kommen und bleiben bei der Wiederholung derselben Fehler, basierend auf Fehleinschätzungen, und erwarten jedes Mal andere Ergebnisse. Es gibt Beweise dafür, dass ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten nur zu ihrer Zerstörung führt, humanitäre Krisen und Chaos erzeugen und sie in Fabriken von Extremisten und Terroristen verwandeln. Das ist genau das was passierte als sie Irak, Libyen und andere Länder zerstörten. Das ist genau das was passierte seit sie uns ISIS, Jabhat al-Nusra, Khorasan und andere schickten. Terrorismus ist jetzt verbunden mit einem Staat, oder Kalifat wie manche es gerne nennen. Angesichts dessen, bleiben diese gleichen Regierungen, die die Logik verletzen, dass gleiche Ursachen gleiche Ergebnisse erzeugen, weiter dabei das gleiche tödliche Rezept auf Syrien anzuwenden. Sie nutzen die gleichen verlogenen Slogans, obwohl die Verwüstung das Ergebnis ihrer Einmischung ist und deren Ausmaß von jedem erkannt wird, ihre Planer eingeschlossen.

Beleg ist die letzte Bemerkung des früheren Premierministers von Großbritannien, Tony Blair, in der er gesteht, 12 Jahre nach dem Einmarsch in der USA im Irak, dass der auf Informationen beruhte, die „völlig unwahr“ [2] und gefälscht waren.
Und hier sind wir, 14 Jahre nach dem Terroranschlag auf das World Trade Center in New York, verpflichtet zu erkennen, dass die Strategien die im Zusammenhang mit dem „Krieg gegen den Terrorismus“ angewendet wurden, Hunderte Bin Laden geschaffen haben, statt dem einen. Dutzende von Organisationen haben die Ideologie von Al-Kaida angenommen – in mehreren Ländern, statt einer in Afghanistan – und der Terrorismus hat sich bis in die Länder seiner Schöpfer und Unterstützer verbreitet.

Herr Präsident, die humanitäre Situation in Syrien läuft auf die gleiche Bewertung hinaus, bedenkt man, dass einige Regierungen hier Abhilfe verweigern, indem sie die Priorität der Bekämpfung des Terrorismus verweigern; durch Weiterverfolgung ihrer Zwangs- und einseitigen wirtschaftlichen Maßnahmen gegen das syrische Volk; durch Verunglimpfung der Rolle der syrischen Regierung bis hin zur  Ablehnung aller Koordinierungsangebote, sowohl im Bereich der humanitären Hilfe als auch dem Krieg gegen den Terrorismus. Insoweit ist nach fast fünf Jahren allen klar, dass die Lage und das Leid des syrischen Volkes sich soweit verschlimmert haben, dass die Menschen vertrieben werden oder zur Emigration gezwungen sind.
Deshalb, wenn wir wirklich positive und anhaltende Ergebnisse bei der humanitären Situation in Syrien wollen, ist es erforderlich einige, effektive Schritte in diese Richtung zu gehen.
Der erste Schritt ist, sich auf den Hauptgrund zu konzentrieren der zu dieser Situation geführt hat, auf das Auftauchen und die Verbreitung des Terrorismus-Phänomens, immer unterstützt von außen, und die Anwendung der bindenden Resolutionen des UN-Sicherheitsrates 2170, 2178 und 2199 zu diesem Punkt, in Verbindung mit der syrischen Regierung und mit ihrer vollen Unterstützung.

Die Hartnäckigkeit derer ist absurd, deren einzige Sorge es ist, die syrische Regierung, den syrischen Präsidenten und die syrische Armee zu diffamieren, arbeiten lieber mit dem terroristischen Dämon zusammen, als mit dem syrischen Staat um ihn zu bekämpfen. Absurd und nicht vereinbar mit den Regeln des Denkens und Verhaltens oder den Grundsätzen der strategischen und politischen Wissenschaften.

Eine Absurdität, die zur Stationierung Zehntausender ausländischer terroristischer Söldner in Syrien und dem Irak, aus über hundert Ländern geführt hat; laut neuen Berichten dieses geachteten Rates und seiner angeschlossenen Ausschüsse zur Bekämpfung des Terrorismus. [3]

Tatsächlich sind IS, Jabhat al-Nusra und ihre Schwestern nicht aus dem Vakuum gekommen, sondern von denen die sich ihrer angenommen haben, sie finanziert, ausgebildet, ihren Transport an Flughäfen und Grenzen gewährleistet haben. Die alle erforderlichen Visa geboten haben, und geholfen haben, Öl und gestohlene Antiquitäten durch türkische Mittelsmänner wegzubringen. Diejenigen können nicht als „nichtstaatliche bewaffnete syrischen Opposition.“ Bezeichnet werden. Diejenigen, fallen unter „internationaler Terrorismus“!

Deshalb muss dieser Art von unrichtiger Ausdrücke ein Ende gesetzt werden, so wie den Praktiken einiger Regierungen, die weiterhin die Terroristen finanzieren, bewaffnen und ausbilden.

Wir können nicht von der Beendigung des Leidens der Syrer reden und der humanitären Krise, wenn man schweigt über die Aktionen der Türkei und Jordaniens die fortfahren ihre Territorien als Residenzen und Durchzugsgebiete für ausländische Terroristen und Söldner zu nutzen.

Wir können nicht von der Beendigung des Leidens der Syrer reden, durch die Bevorzugung solcher Regimes wie Saudi-Arabien oder Katar, die offen und großzügig diese Terroristen unterstützen anstatt die Mittel des „Humanitarian Response Plan“ zu stärken. Ein Plan der nur zu 35% finanziert ist, entgegen aller spektakulären Zusammenkünfte hier und da zu diesem Zweck, während die USA sagen sie haben eine halbe Milliarde für das „Trainingsprogramm der moderaten syrischen Opposition“ ausgegeben, von denen nur fünf Gestalten schließlich geblieben sind. Die anderen sind ins Lager der al-Nusra desertiert, die die Waffen und Ausrüstung konfiszierten, die ihnen großzügig von den USA geliefert wurden. Eine halbe Milliarde, die einen Großteil des Finanzierungsbedarfes der geplanten humanitären Hilfe decken würde.

Der zweite Schritt wäre die Unterstützung des Krieges gegen den Terrorismus. Das wird helfen die humanitäre Krise in Syrien zu lösen und hilft, die politische Lösung zu beschleunigen, die auf dem Dialog zwischen Syrern und unter syrischer Führung ohne ausländische Einmischung basieren sollte, um die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität Syriens zu gewährleisten; gemäß dem Inhalt der Genfer Erklärung, allen Resolutionen des Sicherheitsrates zu Syrien und vor allem im Einklang mit der UN-Charta und den Grundsätzen des Völkerrechts.

Herr Präsident,
In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass die syrische Regierung durch ihren Außenminister auf der Generalversammlung der UN ihre Zustimmung geäußert hat, an den „Arbeitsgruppen“ teilzunehmen, die vom UN-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura vorgeschlagen wurden und zwar weil wir an die Notwendigkeit einer politischen Lösung glauben.

Das Problem liegt in der Begierde einiger Parteien den politischen Prozess aus der Bahn zu bringen, ins Ausland, so wie im Fall von Herrn de Misturas Initiative zum „Einfrieren“ der Kampfzonen in Aleppo, und davor bei den Gesprächen bei Genf 2, und noch früher mit dem Plan von Kofi Annan.

Tatsachen, die die gleichen Parteien nicht davon abhalten, zu Unrecht zu behaupten, dass die syrische Regierung eine politische Lösung ablehnt, während diese Leute vergessen, dass sie diese Initiativen abgelehnt haben.

Und hier ist der neueste Bericht des Generalsekretärs der UN, der 20. in der Reihe, der alle 30 Tage Rechenschaft ablegt über die Umsetzung der Resolutionen 2139/2165/2191 durch alle Parteien in diesem Konflikt. Ein Bericht der wieder einmal voreingenommen und politisiert ist, mit vielen Lücken und Unrichtigkeiten.

Als Antwort schickten wir gestern einen Brief an die Präsidentschaft des Sicherheitsrates und auch an den Generalsekretär. Es reicht hier anzumerken, dass der Report die Bombardements besagter „Koalition“ (Die internationale Koalition aus 60 Staaten, angeführt von den USA, die zum Kampf gegen den IS – Anm. d. Übersetzers) auf unschuldige Zivilisten und die Infrastruktur in Syrien, Straßen, Brücken, Ölraffinerien, Schulen, Krankenhäuser nicht beinhaltet.

Diese Angriffe haben weder das einzige Kraftwerk das die Stadt von Aleppo versorgt, verschont, noch ein Zentrum für behinderte Kinder in der Stadt Raqqa, ein Zentrum, das zerstört wurde und Dutzende von dort lebenden Kindern tötete! All dies unter dem Vorwand der Bekämpfung des IS, während wir in mehr als einem Jahr ihres Krieges gegen diese Organisation, nur gesehen haben, wie die Anzahl jener aus dem Ausland geschickter  Terroristen sich erhöht hat und ihre Besatzungszonen sich erweitert haben.

Angesichts eines solchen Berichtes des Generalsekretärs liegt die Frage auf der Hand, warum der Generalsekretär zu anonymen Quellen Zuflucht nimmt, die offensichtlich nur versuchen im Trüben zu fischen, und die gemeinsamen Bemühungen Russlands und Syriens zu stören, die den Kampf gegen den IS führen, gegen Jabhat al-Nusra und andere Terrororganisationen; in den Russland auf Bitten der syrischen Regierung eingriff, und in Übereinstimmung mit der UN Charta und dem Völkerrecht, was zu einer Abnahme der Terrorgruppen in einer Region führte, die sie soweit kontrolliert haben?

Herr Präsident, abschließend erinnere ich daran, dass der Begriff “Nichtstaatliche bewaffnete Gruppen” zur Bezeichnung von Terroristen an sich schon ein Skandal ist, denn die Terrorismuskarte in Syrien widerspricht dem Begriff und den Berichten Ihrer Unterausschüsse für den Kampf gegen den Terrorismus.

Ich gebe Ihnen einige Beispiele:
In Aleppo, entsprechen diejenigen, die als „nicht-staatliche bewaffnete bezeichnet werden, der Jaish al-Fateh-Gruppe („Armee der Eroberung“) die durch den türkischen Geheimdienst geschaffen wurde und die Fraktionen von Jabhat al-Nusra und Ahrar al-Sham beinhaltet, da sie ihre Verbundenheit mit ihr erklärt hat. Mit anderen Worten und wie 1 + 1 = 2 ist, ist Jaish al-Fateh nichts anderes als Jabhat al-Nusra, die auf der „Liste der terroristischen Organisationen der Vereinten Nationen“ steht.

Im Rif von Damaskus, ist es besonders Liwa al-Islam [Armee des Islam], die grassiert. Sie wird vom saudischen Geheimdienst finanziert und schließt tschetschenische und andere ausländische Söldner aus dem Kaukasus oder anderen Ländern ein.

Jaysh al-Islam hat seine Treue zum IS erklärt. Deshalb haben wir es hier auch mit einer terroristischen Einheit zu tun.

An der südlichen Front wird die Liwaa al-Yarmouk [al-Yarmouk Brigade] geleitet von der MOK Operationszelle in Amman, Jordanien. Sie hat 8.000 jordanische Salafisten in ihren Reihen und Tausende andere Terroristen. [4] [5].

Ganz abgesehen von den Terroristen der Jabhat al-Nusra, die einen großen Teil der syrischen Seite des Golan besetzen, und deren Verwundete ganz offen in israelischen Krankenhäusern wieder auf die Füße gestellt werden, obwohl allgemein bekannt, dass sie es sind, die die UNFOD Truppen angegriffen und eine Gruppe seiner philippinischen und Fidschi-Soldaten entführt haben.

All dies würde daher durch die immer wieder wiederholte Phrase von den „nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen“ im gesamten Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen subsummiert? Die alle haben daher nichts zu tun mit ausländischen terroristischen Söldnern, nicht wahr?

Danke, Herr Präsident.
Dr. Baschar al-Jaafari

[1] Rapport du Secrétaire général sur l’application des résolutions 2139 (2014), 2165 (2014) et 2191 (2014) du Conseil de sécurité
http://www.un.org/fr/documents/view_doc.asp?symbol=S/2015/813
[2] Tony Blair : En Irak, les renseignements étaient faux
https://www.youtube.com/watch?v=7nsuwLTPTs0
[3] Action de l’ONU contre le terrorisme
http://www.un.org/fr/terrorism/securitycouncil.shtml
[4] La très pro-israélienne Brigade des martyrs de Yarmouk fait allégeance à l’Etat Islamique et endoctrine les enfants
http://www.medias-presse.info/la-tres-pro-israelienne-brigade-des-martyrs-de-yarmouk-fait-allegeance-a-letat-islamique-et-endoctrine-les-enfants/36027
[5]Talking to the Yarmouk Martyrs Brigade
http://www.syriadeeply.org/articles/2015/10/8476/talking-yarmouk-martyrs-brigade/
Quelle dieses Artikels: http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/11/zdf-moderate-terroristen-eines.html

McCain schnappt über: Terroristen sollen mit Raketen bewaffnet werden um russische Flugzeuge abzuschiessen

Der amerikanische Senator John McCain hat eine persönliche Beteiligung an al-Qaida-Mitgliedern zugegeben, die derzeit von russischen Jagdflugzeugen bombardiert werden.

image

Es war vor zwei Jahren, dass McCain sich in der peinlichen Lage befand eine Zusammenarbeit mit einer Gruppe von ISIS-nahen Terroristen in Syrien zu erklären. Er hatte wiederholt mehr direktes militärisches Engagement der Vereinigten Staaten gefordert, um die syrische Regierung zu stürzen. Wiederholte Berichte der Misserfolge des amerikanischen Rebellentrainingsprogramms stählte seine Entschlossenheit.

Aber McCains Pläne für Syrien wurden mit der Ankunft des russischen Militärs plötzlich gestoppt. ISIS und Al-Qaida und deren angeschlossene Gruppen, sind plötzlich unter russischem Feuer. In der Tat scheint es, dass Russland mehr Fortschritte in zwei Tagen Bombardements gemacht hat, als die von den Vereinigten Staaten angeführte Koalition in einem Jahr.

Was ist also zu tun? McCain bringt eine neue Idee: die Rebellen mit Raketen zu bewaffnen und zu helfen russische Flugzeuge abzuschiessen! Neil Cavuto von Fox News stellte McCain die Frage, was die VSA gegen Russlands Angriffe auf CIA ausgebildete (mit Al-Kaida verbundene) ISIS Kämpfer in Syrien tun solle.

McCain antwortete:  „Ich könnte verlangen, was wir schon in Afghanistan vor vielen Jahren getan haben, um den Jungs die Möglichkeit zu geben diese Flugzeuge abzuschiessen und Ausrüstung zur Verfügung stellen.“ McCain will sogar die Fingerabdrücke aller dann abgeschossenen toten russischen Militärpiloten sammeln, heisst es.

Man stelle sich diese Forderung eines Mitglieds eines Parlamentes in Europa vor, das offen verlangen würde, amerikanische Militärflugzeuge über Syrien abzuschiessen. Er wäre wohl nicht mehr lange in seinem Amt.

Foto: BstarXO – Chester L. Roberts/CCA by SA 3.0 Lizenz

Über 50 US Analysten von Centcom und DIA beschweren sich über manipulierte Berichte

US-Geheimdienstanalysten rebellieren wegen Verfälschung ihrer Berichte

Jedem informierten Beobachter ist klar, daß der Bombenkrieg der USA gegen den Islamischen Staat (ISIS) und verwandte Terrorgruppen in Syrien erfolglos ist. Die extremistischen Organisationen machen weitere Eroberungen und stehen sogar schon in der Nähe von Damaskus. Gleichzeitig lacht die ganze Welt über Washingtons Programm zur Ausbildung und Bewaffnung syrischer Oppositionskräfte gegen die Regierung Assad, weil der US-Kongreß dafür 500 Mio.$ bewilligte, man aber nicht einmal hundert geeignete Kämpfer auftreiben konnte.

Trotzdem bleibt die Regierung Obama bei ihrer Propaganda und behauptet, ISIS werde „zurückgedrängt“. Zu diesem Zweck werden die Berichte kompetenter örtlicher Nachrichtendienstanalysten verfälscht, damit sie dieser Linie des Weißen Hauses entsprechen.

Man erinnere sich: Der ehemalige DIA-Chef, Gen. Michael Flynn, hatte am 7. August in einem Interview mit Al Jazeera klipp und klar gesagt, daß die Regierung Obama den Aufstieg von ISIS absichtlich zuließ und die entsprechenden Warnungen der DIA in den Wind schlug.

Mehr als 50 Analysten vom Zentralkommando der US-Armee (Centcom) und vom Militärgeheimdienst DIA haben sich bereits beim Pentagon darüber beschwert, daß ihre Berichte abgeändert, manipuliert und verzerrt wurden, um den Anschein zu erwecken, der Krieg gegen ISIS würde gewonnen. Der Pentagon-Generalinspekteur hat eine Untersuchung der Beschwerden eröffnet, die an die New York Times durchsickerte und über die dann von vielen weiteren Medien berichtet wurde. Verschiedene Quellen bestätigten gegenüber EIR, daß die Untersuchung im Pentagon ernsthaft ist und die Einschätzungen, die durch Erklärungen der Regierung öffentlich wurden, sorgfältig geprüft werden.

Im Mittelpunkt des Skandals steht wieder einmal Präsident Obamas nationaler Geheimdienstkoordinator, James Clapper. Er steht fast täglich in Kontakt mit dem Centcom-Nachrichtendienstchef, Gen. Steven Grove, was ungewöhnlich ist. In einem Bericht in The Daily Beast vom 9. September heißt es, mehrere Analysten seien praktisch zum Rücktritt gezwungen worden, weil sie der Linie des Weißen Hauses über den Kampf gegen ISIS nicht folgten.

Ein Gegengewicht zu den optimistischen Darstellungen der Regierung bildeten wieder einmal Aussagen von Generalstabschef Gen. Martin Dempsey, der am 9. September sagte, aus seiner Sicht sei der Krieg gegen ISIS ein „taktisches Patt“.

Quelle: http://www.solidaritaet.com/neuesol/2015/39/dia.htm

Ex-Top-Al-Qaida-Führer packt aus – ISIS arbeitet für die CIA

Der Ex-Al-Qaida-Kommandant Scheich Nabil Na’eem berichtete gegenüber dem arabischen TV-Sender „Arab TV“, dass alle al-Qaida-Einheiten inklusive der ISIS für die CIA arbeiten. Diese Gruppen sind demnach die erste Stoßtruppe der USA in der Region. Sie sollen der US-Regierung den Weg ebnen und so teure Bodentruppen sparen. Demnach geht es um die Zersplitterung der gesamten Region, um die Herstellung von dauerhaftem Bürgerkrieg und Chaos, sowie um permanenten Terror – wie etwa in Somalia, Libyen, Irak und Syrien.

http://www.kla.tv/4283

Bericht von Klagemauer TV:
Heute begrüße ich Sie, liebe Zuschauer, herzlich aus dem Studio Mannheim zu einer weiteren Berichtserstattung von Kla-TV aus dem Blickwinkel der Gegenstimme. Saddam Hussein war langjähriger Verbündeter der USA im Kampf gegen den Iran. Nachdem er seine Mission erfüllt hatte, drehte plötzlich der Wind. Medial inszeniert wurde er als Massenmörder hingestellt. Er sei eine Bedrohung für die eigene Bevölkerung und auch für die ganze zivilisierte Welt. Ruhmreich rettete uns die USA vor dem Untergang – und hinterließ ein Riesenchaos. Osama bin Laden, Anführer von al-Qaida, wurde viele Jahre durch die USA unterstützt, denn er kämpfte von Afghanistan aus gegen Russland. Als man ihn nicht mehr brauchte, machte man ihn am 11.9.2001 zum Schreckgespenst für die ganze Welt. Schlüssel dafür war das selbstinszenierte Attentat auf die Zwillingstürme. Dank der Tötung von bin Laden und der Zerbombung Afghanistans durch US-Truppen sind wir nun diesbezüglich in Sicherheit. IS-Kämpfer waren bisher willkommene Partner im Kampf gegen die Regierung Assads in Syrien. Als dieser Krieg ins Stocken geriet, konnte der IS anderweitig „eingesetzt“ werden, wie beim Massenmord an den Jesiden, eine kurdisch religiöse Minderheit, im Nordirak. Unüberhörbar hallte der Hilferuf der Angehörigen durch Europa und bietet nun die perfekte Rechtfertigung für das erneute Eingreifen der USA im Nahen Osten. Wann merken wir, dass diese moderne Art der Kriegsführung von der selbsternannten Weltpolizei überall auf der Welt praktiziert wird – so zum Beispiel auch in der Ukraine? In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen, liebe Zuschauer, nun noch über einen Beitrag im arabischen TV-Sender „Arab-TV“ berichten: Der Ex-Al-Qaida-Kommandant Scheich Nabil Na’eem berichtete gegenüber dem arabischen TV-Sender „Arab TV“, dass alle al-Qaida-Einheiten inklusive der ISIS für die CIA arbeiten. Diese Gruppen sind demnach die erste Stoßtruppe der USA in der Region. Sie sollen der US-Regierung den Weg ebnen und so teure Bodentruppen sparen. Demnach geht es um die Zersplitterung der gesamten Region, um die Herstellung von dauerhaftem Bürgerkrieg und Chaos, sowie um permanenten Terror – wie etwa in Somalia, Libyen, Irak und Syrien. So sind diese Staaten leichter zu beeinflussen und zu kontrollieren – den Rest übernehmen dann Geheimdienste wie die CIA. Angesichts dieser Aussagen sollten wir beobachten, was hinter dem in den Medien groß angekündigtem Vorgehen der USA gegen ISIS wirklich steckt. Wer immer wieder lügt, dem glaubt man besser nicht! Deshalb behalten sie mit uns diese Zusammenhänge im Auge und stoppen auch Sie diese Kriegstreiberei, indem Sie aktiv mithelfen unsere unzensierten Nachrichten zu verbreiten. Und nun noch ein arabisches Sprichwort zum Nachdenken : Der Wolf verändert sein Fell, nicht seine Natur. Auf Wiedersehen.

Die „Terrorgruppen“ der USA

Seit mehr als zwei Jahren haben westliche Staaten die Kämpfer der islamischen Terrorgruppen ISIS über eine Luftbrücke heimlich mit Waffen versorgt. Vor allem die USA bauten jene auf, die sie nun nach der Enthauptung eines Amerikaners wieder bekämpfen wollen.

von Udo Ulfkotte

Die USA warnen jetzt in Zusammenhang mit der islamistischen Terrorgruppe ISIS vor einer «apokalyptischen Gefahr» nicht nur für den Nahen Osten. Es sind die gleichen Warnungen wie früher bei Al Qaida. Offenkundig hat man in Washington vergessen oder verdrängt, dass man ISIS ebenso wie früher Al Qaida selbst aufgebaut hat. Am 21. August 2014 schockierte die französische Tageszeitung «Le Monde»ihre Leser mit der Nachricht, dass die französische Armee die Islamisten in Syrien seit dem Beginn des vom Westen geschürten Aufstandes gegen Präsident Assad insgeheim mit Waffenlieferungen unterstützt habe.

Assad stürzen

In dem Artikel («Comment et pourquoi la France a livré des armes aux rebelles en Syrie») heisst es, dass diese Waffenlieferungen mit anderen NATO-Staaten abgesprochen seien und auch weiterhin fortgeführt werden. Man sollte dazu als Hintergrund auch noch einen anderen Bericht aus der amerikanischen Zeitung «New York Times»vom März 2013 kennen. Auch in dem geht es um Waffenlieferungen an radikale nahöstliche Terrorgruppen. Detailliert wird in der «New York Times»beschrieben («Arms Airlift to Syria Rebels Expands, With Aid From C.I.A.»), wie der US-Auslandsgeheimdienst CIA über Tarnfirmen jene ISIS-Terrorzellen ausrüstete, welche heute weite Teile Syriens und des Iraks beherrschen und die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen.

Ziel der US-Aktion sei es gewesen, den syrischen Präsidenten Assad mit allen Mitteln zu stürzen, weil dieser statt amerikanischen, britischen und französischen nur russische und iranische Waffen kaufen und auch statt mit Washington enger mit Moskau und Teheran zusammenarbeiten wollte. Demnach haben die USA schon Anfang 2012 eine Luftbrücke mit Waffenlieferungen für alle islamistischen Gruppen aufgebaut, die gegen Assad kämpften. Allein 2012 sind demnach 160 Grossraumtransporter mit amerikanischen Waffen am türkischen Esenboǧa-Flughafen nahe Ankara gelandet. Die Waffen wurden dann auf dem Landweg bis an die syrische Grenze gebracht und den «Rebellen» übergeben. Die CIA entschied dann an der Grenze, welche Islamistengruppen die Waffenlieferungen erhielten.

Schwere Waffen auf dem Luftweg

Die meisten Flüge waren in Kroatien gestartet und wurden von Saudi-Arabien oder Katar finanziert. Hugh Griffiths, der beim Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI für die Beobachtung illegaler Waffenlieferungen zuständig ist, schätzt, dass allein die USA den syrischen «Rebellen» 3.500 Tonnen schwere Waffen auf dem Luftweg haben zukommen lassen. Am 3. Januar 2012 landete der erste dieser Waffentransporte, eine «Hercules C-130»der Luftwaffe von Katar, in Istanbul. Vom 26. April bis 4. Mai 2012 landeten sechs weitere Grossraumflugzeuge des Typs «Boeing C-17»mit Waffen in der Türkei. Bis 8. August 2012 gab es 14 weitere Flüge der «Qatar Airways». Diese Flüge kamen von der «Al Udeid Air Base»in Katar, dem grössten US-Stützpunkt und Waffenlager der USA im Nahen Osten. Ab Oktober 2012 landeten die Flugzeuge aus Katar dann sogar täglich mit militärischem Nachschub für die «syrischen Rebellen» in der Türkei. Und ab November 2012 flog auch die «Royal Jordanian Air Force»mit Transportflugzeugen des Typs« C-130» Waffen aus Zagreb/Kroatien nach Jordanien, die dann von dort bis an die syrische Grenze gebracht wurden. Die Jordanier charterten sogar mehrere Grossraumflugzeuge des Typs «Ilyushin-76MF», um den wachsenden Bedarf an Kriegsgerät auf Seiten der syrischen «Rebellen» decken zu können.

Der Bericht der «New York Times», der diese Waffenlieferungen genau auflistet und auch Belege (etwa Berichte von «plane spottern») liefert, beschreibt zudem, dass die CIA jede «Rebellengruppe» mit Waffen beliefert habe, auch wenn es sich um radikalislamistische Kämpfer wie die ISIS handelte. Hauptsache, die Gruppen kämpften gegen den syrischen Präsidenten Assad. Ohne die westlichen Waffenlieferungen, finanziert von Katar und Saudi-Arabien, wäre der Terror der ISIS, zu dessen Abwehr nun auch Deutschland Waffen liefern soll, nicht denkbar.

Udo Ulfkotte

Dieser Artikel stammt aus dem Whistle-Blower Newsletter Nr. 208

ISIS und das Chaos im Irak und Syrien: Das Werk der USA

ISIS ist zu 100% eine CIA-Operation
Die Medien labern uns seit neuesten voll über den Terror der ISIS im Irak, wie gefährlich diese Mörderbande ist und warum deshalb Berlin Waffen und Bundeswehrsoldaten in den Irak schicken muss. Merkel hat den Terror der ISIS im Irak als Völkermord bezeichnet. „Es ist ein schreckliches Gräuel. Man kann von einem Völkermord und Barbarei sprechen”, sagte sie in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview von CDU.TV. Als die ISIS in Syrien gewütet hat und Zivilisten dort abschlachtete, sagte sie aber nichts dazu, da war es kein Völkermord, sondern es waren Freiheitskämpfer die Syrien von einem bösen Diktator befreien. Genau wie Obama nichts über die Gräueltaten sagte, denn es ging um den Sturz von Baschar al-Assad in Damaskus. Jetzt plötzlich will Washington sogar mit Assad kooperieren und die ISIS gemeinsam bekämpfen. Die Blöd-Zeitung brachte am Mittwoch die Schlagzeile „Wagt Obama den Pakt mit dem Teufel Assad?“ Was die Medien nicht erzählen, wer hat die ISIS überhaupt erschaffen? Es war die CIA!!! Das war der wirkliche Pakt mit dem Teufel. Einer der Beweise dafür, der Oberkriegshetzer US-Senator John McCain traf sich mit den Anführer der ISIS in Syrien im Mai, wie das folgende Foto zeigt.

ISISTreffenMcCain
Treffen zwischen John McCain und ISIS-Anführer Baghdadi

Es ist sogar so, der Anführer der ISIS wurde aus amerikanischer Gefangenschaft durch Obama freigelassen, im Zusammenhang mit dem Truppenrückzug aus dem Irak vergangenes Jahr. Weitere Terroristen kamen frei und die CIA stellte eine Truppe aus ihnen zusammen, bewaffnete sie und schickte sie nach Syrien, um gegen die syrische Armee zu kämpfen. Die Waffen kamen aus der Türkei und das Geld aus Saudi Arabien, Hauptquartier ist die US-Botschaft in Ankara. Die radikalen Islamisten bedankten sich dafür, eroberten eine Stadt nach der anderen im Norden Syriens, errichteten ihre Terrorherrschaft und haben das Kalifat ausgerufen, dass sich von Syrien bis in den Irak erstreckt. Jetzt wo sie die Ölfelder rund um Mosul im Nordirak erobert haben, ist die ISIS von einem Freund zu einem Feind geworden und sie werden aus der Luft vom US-Militär mit Bomben bekämpft.

Wieder haben die Amerikaner das Problem zuerst erschaffen, um es jetzt bekämpfen zu müssen. Genau wie in Afghanistan. Sie gründeten in den 80-Jahren die Al-Kaida und machten Osama Bin Laden zum Anführer, damit diese Terrortruppe die Sowjetbesatzer als ihre Stellvertreter bekämpft. Die Mujaheddin waren damals Helden im glorreichen Krieg gegen die Kommunisten, Hollywood machte Filme über sie wie „Rambo III“, die Anführer wurden sogar von Präsident Reagan im Weissen Haus empfangen und man widmete den Start der Raumfähre Columbia zu ihren Ehren. Dann wurden die Amerikaner selber Besatzer in Afghanistan und führen schon seit 13 Jahren einen Krieg gegen genau die, die sie vorher überhaupt erst ermöglicht haben. Das gleiche Spiel läuft jetzt mit der ISIS ab.

Es ist nicht zu fassen. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat die ISIS sogar als extreme Bedrohung für die Vereinigten Staaten bezeichnet. „Es ist weit mehr als eine Terrorgruppe“, sagte Hagel am vergangenen Donnerstag im Pentagon. ISIS verbinde seine Ideologie mit einer hoch entwickelten militärischen Schlagkraft und verfüge zudem über riesige Finanzmittel, sagte er. Ach ja? Woher hat die ISIS diese Schlagkraft und die finanziellen Mittel? Doch von den Amerikanern selber und von Washingtons Alliierten Saudi Arabien. Erst durch die Enthauptung des amerikanischen Journalisten James Foley und weil das Video dieser Szene um die Welt ging, plötzlich ist die ISIS der Feind. Als diese Mörder aber in Syrien die Köpfe von Christen und Alawiten abgeschlagen oder sie mit Kopfschuss und Kreuzigung hingerichtet haben, da war das in Ordnung.

Der Pentagon-Chef Hagel antwortete sogar auf die Frage, ob der „Islamische Staat“ so gefährlich sei wie das Terrornetzwerk Al-Kaida: „Das ist jenseits von allem, was wir kennen.“ Der Kriegsminister schloss nicht aus, auch Luftangriffe gegen ISIS-Stellungen in Syrien in Betracht zu ziehen. „Wir denken über alle Optionen nach“, sagte er. Dabei sind die Al-Kaida und die ISIS ihre Kinder. US-Generalstabschef Martin Dempsey erklärte, die Organisation könne nicht besiegt werden, ohne ihren Arm in Syrien ins Kalkül zu ziehen. Das heisst wie bereits gesagt, sie müssen mit dem „bösen Diktator“ Assad zusammenarbeiten, den sie eigentlich mit der ISIS entfernen wollten. Wieder hat Washington ein Monster als Werkzeug für einen „Regimewechsel“ erschaffen, dass sie nun bekämpfen müssen, weil diese tollwütigen Hunde nicht nur in Syrien wüten, sondern auch im Nachbarland Irak.

Aber es geht weiter. Wie wenn ich ein Déjàvu erlebe, wiederholt sich die Geschichte. Die ISIS hat die Vereinigten Staaten direkt bedroht und gesagt, „wir werden euch alle in eurem Blut ertränken“. Das heisst, es sind Anschläge in den USA selber angekündigt worden. Für mich bedeutet das, wird können mit einem weiteren 9/11 rechnen, mit noch einem inszenierten Angriff auf sich selber. Washington benötigt wieder die Ausrede, „wir sind von radikal islamischen Terroristen attackiert worden“, um seine Kriegslust weltweit ausleben und die eigene Bevölkerung mit Angst unterdrücken zu können. Die Schockwirkung von 9/11 hat mittlerweile nachgelassen oder viele Amerikaner wissen eh, die ganze offizielle 9/11-Story ist eine Lüge. Also muss ein neues Schockereignis her, diesmal mit der ISIS als Sündenbock, ihre Schöpfung genau wie die Al-Kaida.

Rick Brennan, führendes Mitglied und Berater der Denkfabrik RAND Corporation, geht mit der Angstmacherei noch weiter und sagte: „ISIS stellt nicht nur eine Bedrohung für den Irak und Syrien, sondern auch für Jordanien, Israel, Palästina, Libanon, Ägypten und im grossen Masse auch der ganzen internationalen Gemeinschaft dar. Sie ist ein viel grössere Gefahr wie es die Al-Kaida jemals darstellte. Wenn wir dieses Krebsgeschwür nicht bekämpfen, wird es sich ausbreiten und in eine ernsthafte Bedrohung in den kommenden Jahren sich entwickeln“. Wir sehen wieder einen klaren Fall von „Problem, Reaktion und Lösung“. Man erschafft ein Problem, um die gewünschte Lösung umsetzen zu können.

Warum musste die ISIS als neue Terrororganisation gezeugt und in die Welt gesetzt werden? Weil die Al-Kaida mit der angeblichen Ermordung von Osama Bin Laden durch die Navy SEALS in Pakistan ausgedient hatte. Dabei ist er im Dezember 2001 eines natürlichen Todes gestorben und sie hielten das Phantom eines Oberbösewicht 10 Jahre lang aufrecht. Diese ganze Lügengeschichte wurde 2011 beendet, denn Obama musste als „Bin Laden Töter“ und Held für seine Wiederwahl dastehen. Jetzt muss ein neuer Feind her, um die ganze Kriegs-, Waffen und Sicherheitsmaschinerie am Laufen zu halten. Amerika ohne einen bedrohlichen Feind geht gar nicht, also muss er künstlich geschaffen werden, noch bösartiger und grausamer als der vorherige. Es wird sogar behauptet, El Baghdadi war ein Mossad-Agent mit Namen Elliot Shimon.

Das schlimme daran ist, die voll verblödeten Europäer glauben wieder die Lüge der Amerikaner und meinen, die ISIS ist echt. Ich meine echt insofern, sie ist mit Kämpfern, Waffen und Geld einfach so vom Himmel gefallen und operiert eigenständig in Syrien und Irak. Unglaublich wie wieder die Verarsche abläuft, dabei ist die ISIS die neue Al-Kaida und zu 100% eine CIA-Operation!

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: ISIS ist zu 100% eine CIA-Operation http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/08/isis-ist-zu-100-eine-cia-operation.html#ixzz3BkQNJlKK