Hans Joachim Schellnhuber: Begeht er Verbrechen und Vergehen gegen den Frieden?

Das vom Klimaalarmisten Schellnhuber veröffentlichte Buch „Selbstverbrennung“ könnte in der Schweiz ein Verbrechen nach Schweizerischem Strafgesetzbuch sein.

Schellenhuber

Dr Werner Kirstein äussert sich zum Buch von Schellnhuber in seinem Vortrag auf der AZK wie folgt:

Es ist zu untersuchen in wieweit die apokalyptische Drohung einer unbewiesenen globalen Verbrennungskatastrophe den Tatbestand einer gezielten Volksverhetzung erfüllen könnte.

Prof. Dr. Kirstein: Der politogene Klimawandel

Ein Interview mit Klimaexperte Professor Dr. Werner Kirstein erstellt anlässlich der 14.AZK vom 25.11.2017. Prof. Dr. Werner Kirstein studierte Physik und Geographie an der Universität Würzburg mit den Nebenfächern Geologie, Meteorologie und Mineralogie. Studienabschluss in Physik im Fach Theoretische Thermodynamik und in der Physischen Geographie im Fach Klimatologie.

  • Forschungstätigkeit im Forschungszentrum Jülich: Diverse Arbeiten und Veröffentlichungen zum regionalen und globalen Klimawandel
  • 1981 Verleihung der Doktorwürde. Thema der Doktorarbeit: „Häufigkeiten von Korrelationen zwischen Sonnenaktivität und Klimaelementen“
  • 1992 Erwerb der Lehrberechtigung an Hochschulen und Universitäten.
  • 1997 Ruf an die Universität Leipzig auf eine Professur für Geographie und Geoinformatik. Er hielt Lehrveranstaltungen im Fach Physische Geographie und Klimatologie insbesondere  zum „Global Change“ das meint, globale Veränderungsprozesse und ztur Klimaentwicklung auf der Erde.

Interview mit Professor Dr. Werner Kirstein

Video ansehen: Der politogene Klimawandel ansehen

 

Klimawissenschaftler betreiben „Kult mit glasigen Augen und Mantra-artigen Gesängen“

Donald Trumps wahrscheinlicher Wissenschaftsberater, Professor William Happer sagte, dass viele Klimaforscher Kultisten in den letzten Zügen des kollektiven Wahnsinns sind.

Prof. William Happer, Webseite der Uni

William Happer, ein Physiker an der Princeton Universität, und der wahrscheinlichste Kandidat als Donald Trump’s Wissenschaftsberater, sagte, dass viele Klimaforscher ihre Arbeit wie ein „Kult mit glasigen Augen und Mantra-artigen Gesängen“ betreiben. Im Interview mit dem The Guardian sagte Happer, dass diese Wissenschaftler unter der Form des „kollektiven Wahnsinns“ leiden. Happer war im vergangenen Monat mit Trump zusammen gekommen, um die Position des Wissenschaftsberaters zu diskutieren, ist der führende Kandidat für den Job. Er ist auch sicher, dass die Menschheit eine „Klima-Änderung“ verursacht und das wird als gut angesehen.

Happer ist nicht irgendein durchgeknallter Wissenschaftler, der verrückte Ideen unterstützt. Er ist wirklich ein bedeutender Physiker und gut angesehen in der akademischen Welt. Aber seine Ansichten über die Klimawissenschaft verursachen Bestürzung der aktiven Klimaforscher, die sich auf die Regierung wegen Forschungsstipendien und aufwändiger Finanzierung verlassen. Happer verwies auf den derzeit unter Beschuss stehenden NOAA Bericht, nachdem ein Whistleblower namens Dr. John Bates sich meldete.

Bates deckte auf, wie die Autoren die Temperaturdaten manipulierten, um die etablierte globale Erwärmungspause zu löschen. Diese Studie wurde überstürzt vor einer wichtigen U.N.-Konferenz veröffentlicht, um die Übereinkunft auf ein Klimaabkommen zu beeinflussen. Er sagte, diese Studie war wie eine „politische Fanfare“, aber Wissenschaft und Regierungsbehörden sollten ihr Verhalten nicht nach politischer Agenda ausrichten.

Glasige Augen

Happer sagte, es gibt ein ganzes Gebiet der Klimaforschung, dass „wirklich mehr wie ein Kult“ ist. Er hält es dem Hare Krishna ähnlich, wo die Mitglieder alle mit glasigen Augen den gleichen Mantra-artigen Refrain intonieren. Diese Wissenschaftler sind es, die potenziell „das Image aller Wissenschaftler schädigen.“ Happer glaubt, dass Regierungswissenschaftler ihre Erkenntnisse nicht öffentlich diskutieren sollten, bevor die Ergebnisse vollständig überprüft wurden. Er sagte, dass die Wissenschaftler der Regierungsbehörden „besonders sauber“ und „ohne Fehler“ sein müssen.

Die Menschen haben die Regierung satt, die ihnen Lügen erzählt und wenn etwas sehr Wichtiges kommt, hören sie nicht zu. Er nannte die Verwirrung, die um Impfstoffe für Kinder entstand und die Bewegung von einigen Eltern, ihre Kinder nicht zu impfen. „Die Regierung, sollte absolut zuverlässig über Tatsachen, wirkliche Tatsachen berichten.“

Übertriebene Alarmierung schadet der Wissenschaft

Er sagte auch, Trump kein „Anti-Wissenschaftler“, wissenschaftlich belesen und sehr aufmerksam, wenn sie sich treffen. Trumpf stellt auch gute Fragen. Während sie den Klimawandel nur streiften, hält Trump Sonnenkollektoren in Staaten, die viel Sonnenschein bekommen wie Arizona, für sinnvoll. Er sagte, dass der Präsident weder für noch gegen erneuerbare Energien war.

Was die Temperatur-, Klima- und CO2-Überwachung angeht, so hält Happer das alles wichtig für wichtig. Aber, fügte er hinzu, übertriebene Alarmierung der Klimaforscher über die Bedrohung durch die globale Erwärmung sind „überzogen“. Enorme Summen werden ausgegeben, um „den Planeten zu retten“, Gelder, die an anderer Stelle verwendet werden könnten. Er sagte, Bürokratien rechtfertigen sich durch die Schaffung einer Bedrohung, die nur sie beheben könnten.

Frage zum Klimakonsens

Happer ist auch kein Klimaskeptiker und hat vor kurzem erklärt, dass die globale Erwärmung gut für die Menschheit ist. Während der Arbeit als Direktor der Forschung in der George W. Bush’s Energieministerium, begann er den damals noch in Entwicklung befindlichen Klima Konsens zu hinterfragen. Als er Klimaforscher zu ihren Ergebnissen befragte, bekam er nur ausweichende und nicht zur Frage gehörende Antworten. Da begann er, sich wirklich um Klimaforschung zu sorgen.

Beim „Marsch für die Wissenschaft“, der in verschiedenen Städten im April geplant ist, sollte die Öffentlichkeit die Teilnehmer als „privilegierte Elite“ und nicht als adelig ansehen. Der Nachteil, was ihn beunruhigt, wäre, dass die Wissenschaftler als „gieriger Haufen verdorbener Menschen“ angesehen werden. Natürlich sieht Happer sie nicht so, aber es wäre leicht, sich diese Sichtweise zu eigen zu machen.

Erschienen auf Blasting News am 15.02.2107 http://us.blastingnews.com/news/2017/02/trump-s-likely-science-advisor-many-climate-scientists-glassy-eyed-cult-001474849.html

Vita auf de.Wikipedia :
William Happer ist Jahrgang 1939 und ein US-amerikanischer Physiker in den Bereichen Atomphysik, Optik und Spektroskopie. Er hat die Cyrus Fogg Brackett Professur für Physik an der Princeton University inne. Position: Professor Emeritus

Auch auf WUWT wird über Happer berichtet.

Von Eric Worrall das Schlusszitat:

Ehrlich gesagt denke ich, dieser Vergleich ist ein bisschen hart.

Ich weiß nicht, wie sich Krishnas anderswo verhalten, aber in Australien gehören Hare Krishnas ein bisschen zum Inventar. Gelegentlich genieße ich ein vegetarisches Gericht an einer ihrer Gaststätten. Gelegentlich wandern sie umher, um über ihre Religion zu sprechen, aber sie sind nicht aufdringlich – sie akzeptieren „nein“ als eine Antwort. Ich habe noch nie einen Hare Krishna getroffen, der jemanden anderen auffordert nach ihren Prinzipien zu leben.

Wenn Klimawissenschaftler so zurückhaltend wären, ihren Glauben zu vertiefen, nicht zu versuchen, ihre Lebenseinstellung anderen aufzudrängen, hätte ich viel weniger Probleme mit der Klimaforschung.

Übersetzt durch Andreas Demmig

Kohlendioxid verdient Dankbarkeit, nicht Geringschätzung

Vielleicht wollen die Grünen eine braunere, kältere Erde?

Es ist höchste Zeit für uns zu erkennen, dass Kohlendioxid sehr unfair behandelt worden ist. Nicht nur, dass all die guten Taten dieses wunderbaren Moleküls, das so unabdingbar notwendig ist, die Pflanzen zu ernähren, die alle von Gott geschaffenen Kreaturen füttert, ignoriert wurden – nein, man hat es sogar dämonisiert als einen gefährlichen Verschmutzer und eine das Klima tötende Bedrohung.

Selten hören wir etwas über die vorteilhaften Auswirkungen, wenn man mehr dieses Spurengases in die Atmosphäre einbringt – von dem 97% aus natürlichen und nicht anthropogenen Quellen stammt.

Ist CO2 ein Treibhausgas? Sicher, man frage die meisten Betreiber von Treibhäusern, die es zur Verstärkung der Photosynthese nutzen, was zu stärkerem und schnellerem Pflanzenwachstum führt. Mehr CO2 ist eindeutig besser als weniger CO2.


Studien zufolge hört das biologische Wachstum zwischen 180 und 110 ppm auf. Man beachte, dass die heutige atmosphärische Konzentration, etwa 400 ppm, tatsächlich sehr niedrig ist im Vergleich mit prähistorischen Zeiten mit einem Niveau zwischen 1000 und 2000 ppm oder sogar noch viel höher – Bedingungen, unter denen das Grünzeug wucherte und das Tierleben aufblühte.

Ja, das Klima ändert sich wirklich. Das hat schon begonnen lange bevor die industrielle Revolution Schornsteine und Verbrennungsmaschinen mit sich brachte. Tatsächlich können wir uns ziemlich glücklich schätzen, in einer warmen und wahrscheinlich kurzen, 12.000 bis 15.000 Jahre langen Zwischeneiszeit zu leben, eingeklammert in 90.000 Jahre langen Eiszeiten.

Es stimmt also, dass es gegenwärtig „anomal warm“ ist; das heißt, verglichen mit jenen Eiszeiten die einen großen Teil des Planeten mit gewaltigen, kilometerdicken Gletschern überzogen hatten.

Es ist auch deutlich wärmer als während der jüngsten „Kleinen Eiszeit“, die Mitte des 19. Jahrhunderts zu Ende ging. Aber es war höchstens genauso warm wie vor 2000 Jahren, als die Römer gute Gründe hatten, kühlende Togas zu tragen. Ähnliche Bedingungen herrschten etwa 1000 Jahre später während der Mittelalterlichen Warmzeit.

Und zufälligerweise zeigen die Aufzeichnungen, dass Erwärmungsperioden ursächlich waren für einen steigenden CO2-Gehalt der Atmosphäre – und nicht umgekehrt. Grund hierfür sind die Ozeane, die gewaltige CO2-Senken sind, wenn sie kalt sind, genauso wie gekühltes Mineralwasser. Das Gas wird bei steigender Temperatur freigesetzt. Keinerlei Überraschung also.

Auch hinsichtlich von Extremwetter gibt es nichts Neues. Die Island-Wikinger Erik des Roten betrieben Viehzucht auf üppigen Weiden im Südosten von Grönland, und zwar noch bis vor 1000 Jahren. Diese nordischen Siedlungen wurden etwa um das Jahr 1350 aufgegeben, nachdem die Temperaturen zurückgegangen waren. Verkürzte Wachstumsperioden und Extremwetter einschließlich starker Regenfälle führten zu der „Großen Hungersnot“ in Nordeuropa von 1315 bis 1317.

Mitte des 16. Jahrhunderts gab es erneut einen starken Temperaturrückgang. Hunger tötete Millionen weitere Menschen in Europa von 1690 bis 1700, gefolgt von weiteren Hungersnöten in den Jahren 1725 und 1816. Zum Ende dieser Zeit erlebten Washingtons Truppen bei Valley Forge in den Jahren 1777 und 1778 brutale Winterkälte. 1812 musste sich Napoleon einem bitterkalten Rückzug aus Russland stellen.

Obwohl die Temperaturen und die Wetterbedingungen allgemein mild waren während der letzten 150 Jahre, sollten wir uns daran erinnern, dass große Fluktuationen normal sind. Im vergangenen Jahrhundert gab es zwei Perioden mit Erwärmung. Die erste zwischen 1900 und 1945, als der CO2-Gehalt verglichen mit heute relativ niedrig war. Die zweite, einer leichten Abkühlungsphase folgende Erwärmung begann 1975 und setzte sich mit einer ziemlich konstanten Rate bis 1998 fort, einem Jahr mit einem starken pazifischen El Niño-Jahr.

Etwa die Hälfte der gesamten geschätzten Erwärmung seit 1900 ereignete sich vor Mitte der vierziger Jahre, obwohl das CO2-Niveau erst danach kontinuierlich gestiegen ist. Warum wird dann diese jüngere Erwärmung einem gesteigerten atmosphärischen CO2-Gehalt zugeordnet?

Erinnert man sich noch daran, dass jene wirklich ängstigende „Hockeyschläger“-Graphik endlos durchgekaut wurde von den UN und den Erfüllungsgehilfen von Al Gore, um zu zeigen, dass Emissionen aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe die Welt an den Rand eines kritischen Kipp-Punktes gebracht haben? Und doch zeigen Satellitenbeobachtungen, dass die globalen Temperaturen trotz des steigenden CO2-Niveaus nunmehr seit 18 Jahren nicht mehr gestiegen sind, also seit einer Zeit, bevor die meisten der heutigen Hochschüler geboren waren.

Prominente Sonnenphysiker aus Russland und den USA sagen voraus, dass dieser Erwärmungs-„Stillstand“ das Vorspiel zu einer sehr langen Abkühlungsperiode sein könnte, die mit geringer Sonnenflecken-Aktivität korreliert. Dr. Habibullo Abdussamatov, Leiter des angesehenen Pulkovo-Observatoriums in St. Petersburg glaubt, dass eine große Kälteperiode bis zum Ende dieses Jahrhunderts dauern wird, „egal ob industrialisierte Länder ihre Treibhausgas-Emissionen deckeln oder nicht“.

Nichtsdestotrotz zielt ein „Clean Power Plan“ des Weißen Hauses genau darauf, der „Kohlenstoff-Verschmutzung“ einen solchen Deckel zu verpassen. Die Schließung von Kohlekraftwerken im Zuge drakonischer Vorschriften der EPA wird zu erheblichen Strompreis-Spitzen führen. Schwerste Belastungen werden die ökonomisch benachteiligten Bewohner der kalten nördlichen US-Staaten mitmachen müssen.

An einem solchen Plan ist überhaupt nichts ,clean‘. Die Dämonisierung eines natürlichen Pflanzendüngers als Verschmutzer, nur um die Öffentlichkeit komplett in die Irre zu führen, ist eine schmutzige Schandtat.

Link: http://www.cfact.org/2015/02/09/carbon-dioxide-deserves-gratitude-not-disdain/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Klima-Wissenschaftler: Konsens ohne Verantwortung für eigene Prognosen

Klima-Wissenschaftler sehen „97%-Konsens“ und „99%-Gewissheit“ – aber 0% der Wissenschaftler wollen Wetten mit eigenem Geld darauf abschließen

Artikel erschienen auf EIKE Klima:
Pierre Gosselin
Vor etwa zwei Wochen vermittelte das Alfred Wegener Institut in einer Pressemitteilung den Eindruck, dass das arktische Meereis weiterhin abschmilzt. Als Erwiderung habe ich E-Mails an die beiden Wissenschaftler gesandt, die in dieser Erklärung namentlich genannt worden sind, Marcel Nicolaus und Lars Kaleschke. Darin habe ich sie gefragt, ob sie darauf eine Wette abschließen würden. Ich habe meine Wette sogar hier gepostet.

Meine Wette lautet: die mittlere Meereis-Ausdehnung im September der Jahre 2017 bis 2022 wird größer sein als das entsprechende September-Mittel der Jahre 2007 bis 2012.

Ich war nicht überrascht, keine Antwort zu bekommen.

Ich habe Versionen dieser E-Mail auch anderen Instituten zukommen lassen, von denen einige die Angewohnheit haben, Alarm zu schreien, wenn es um das globale Meereis geht. Meine E-Mail:

Dear —
mit großem Interesse habe ich die jüngste AWI-Presseerklärung zum globalen Meereis gelesen. http://www.awi.de/en/news/pressreleases/de3

Man bekommt leicht den Eindruck, dass die Experten glauben, das arktische Meereis werde seinen Abwärtstrend während der kommenden Jahre fortsetzen. Das überrascht mich. Ich selbst denke, dass sich das arktische Meereis tatsächlich erholen wird während der nächsten ein bis zwei Jahrzehnte. Davon bin ich so überzeugt, dass ich 1000 Dollar darauf wetten möchte. Ich glaube, dass die Meereisausdehnung im Septembermittel der Jahre 2017 bis 2022 größer sein wird als das Septembermittel der Jahre 2007 bis 2012.

Würden Sie mir empfehlen, eine solche Wette nicht einzugehen? Würden Sie wetten? Sicher kann doch die Wissenschaft hier eine Wahrscheinlichkeit nennen. Ihre kurze Antwort hierauf würde ich sehr begrüßen.

Freundliche Grüße Pierre Gosselin

Eine entsprechende E-Mail habe ich an folgende Wissenschaftler/Institute geschickt:

1. Marcel Nicolaus, AWI
2. Lars Kaleschke, University of Hamburg
3. Stefan Rahmstorf, PotsInstitute
4. NSIDC
5. Dirk Notz, Max Planck Institute

6. Leif Riemenschneider, Max Planck Institute
7. Rebecca Rolf, Max Planck Institute
8. Frank Sienz, Max Planck Institute
9. Peter Wadhams, University of Cambridge
10. Dr. Andrey Proshutinsky, Woods Hole Institute
11. Anders Levermann, Potsdam Institute
12. Mojib Latif,

Wer mir geantwortet hat, ist in Fettdruck genannt, und ich bedanke mich bei diesen Personen, sich Zeit für eine Antwort genommen zu haben, besonders Dr. Dirk Notz und Dr. Andrey Proshutinsky. Sie haben sich beide die Zeit genommen, eine wirkliche Antwort zu schreiben, siehe hier und hier.

Drei der vier Antwortenden empfahlen, nicht darauf zu wetten, dass die Arktis schmelzen würde, weil dabei die natürliche Variabilität eine zu große Rolle spielt. Dr. Andrey Proshutinsky wies sogar darauf hin, dass die Arktis in Wirklichkeit genau das Gegenteil tun könnte.

Mojib Latif hat ebenfalls kurz geantwortet und sich gegen eine Wette ausgesprochen mit Verweis auf die „natürliche dekadische Variabilität“. Er schrieb:

Ich wette nicht. Es gibt natürlich die natürliche dekadische Variabilität, welche dem langfristigen Abwärtstrend der Meereisausdehnung überlagert ist, aber diese dekadische Variabilität ist schwer vorherzusagen.

Lisa vom NSIDC sandte ebenfalls eine Antwort und nannte zwei Links: hier und hier. Wissenschaftler am NSIDC haben es ebenfalls abgelehnt zu wetten.

Die anderen acht Wissenschaftler haben nicht einmal geantwortet. Es sieht so aus, als schreie jemand auf dem Dach lauthals, dass uns der Himmel auf den Kopf falle, aber echt wirklich still wird bei der Aufforderung, Geld darauf zu setzen.

Zusammengefasst: Niemand hat irgendwelches Interesse bekundet, obige Wette anzunehmen, und nicht einer hat empfohlen, dies zu tun. Ergebnis: Aus einer Wissenschaft mit einem „97%-Konsens“ und einer „99%-Sicherheit“ sind 0% der Wissenschaftler bereit, darauf zu wetten.

Drei der 4 Wissenschaftler, die geantwortet haben, sagten, es sei nicht möglich das Verhalten des arktischen Meereises für die nächsten 8 Jahre vorherzusagen (und doch behaupten viele Wissenschaftler, dass die Vorhersage in der Arktis in 50, 100 oder 200 Jahren „zu 99% sicher“ ist. Todsicher?)

Natürlich ist das Zögern der Wissenschaftler verständlich, Wetten hinsichtlich des arktischen Meereises abzuschließen. Andererseits, warum bestehen so viele dieser Wissenschaftler darauf, dass der Rest von uns unseren modernen Wohlstand aufgrund ihrer Modelle aufs Spiel setzen soll, wenn offensichtlich sie selbst nicht einmal einer Vorhersage für 8 Jahre vertrauen?

Das alles schmeckt mir sehr nach Schwindel.

Link: http://notrickszone.com/2014/09/30/science-with-97-consensus-and-99-certainty-sees-0-of-its-scientists-willing-to-bet-on-it/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Mehrzahl von 239 professionellen Klimaforschern verneinen anthropogene Klimaerwärmung

Die Vorhersagen über die Erwärmung des Weltklimas treffen nicht ein. Seit 15 Jahren stagniert die Temperatur. Jetzt kommt auch die kritische Mehrheit der Forscher zu Wort.

Vor mehr als fünf Jahren, im Mai 2008, erschien factum mit der Titelgeschichte «Die überhitzte Prognose – Fakten und Meinungen rund um den Klimawandel». Die Interviews und Berichte waren eine kritische Bestandsaufnahme der damaligen Berichterstattungin den Medien: Inwieweit entsprach die Behandlung des Themas der journalistischen Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit?

Die Bilanz fiel ernüchternd aus. Wissenschaftliche Fakten und Ereignisse, die gegen einen anthropogenen (von Menschen verursachten) Klimawandel sprechen, wurden ausgeblendet.

Sie wurden schlicht nicht berichtet. Fast alle Medien, auch die Politik, vermittelten den Eindruck, in der Wissenschaft bestünde Einigkeit darüber, dass es eine dramatische Klimaerwärmung gäbe – ja, dass eine globale Katastrophe schier unausweichlich sei.

Die erste Aussage erwies sich damals (wie auch heute) als falsch. Die Medienwissenschaftler Prof. Mathias Kepplinger und Senja Post hatten im Rahmen einer Studie alle 239 professionellen Klimaforscher Deutschlands im Range eines Professors befragt, wie sie zu dem Thema stehen. Ergebnis: Nur eine Minderheit der Klimaforscher glaubte 2008 an einen von Menschen verursachten Klimawandel [1]. Als Mediennutzer musste man zu einem anderen, einem ganz falschen Eindruck kommen. Die Meinung der Mehrheit der Forscherfand in den Medien keinen Widerhall. 2008 gab es praktisch keine Berichterstattung über Aussagen von Wissenschaftlern, darunter viele Nobelpreisträger, die dem Mainstream widersprachen.

Das hat sich inzwischen geändert, seit der Klimarat einräumen musste, dass die Temperatur der Erde seit 15 Jahren unverändert ist. Und doch herrscht in der Öffentlichkeit noch immer ein falsches Bild von vielen Fakten, vor allem, weil Medien auf Übertreibung und Katastrophismus getrimmt sind. So glauben heute wie damals die meisten, dass es ein dramatisches globales Abschmelzen von Gletschern gäbe.

Für diese Behauptung fehlt aber jede wissenschaftliche Grundlage: Nur ein winziger Bruchteil der Gletscher, im Promillebereich, wird überhaupt untersucht. Von weltweit 160 000 Gletschern liegen gerade einmal von 120 Daten vor, berichtet der Gletscherforscher Jonathan Bember. Und keinesfalls alle Gletscher, über die Informationen vorliegen, schmelzen. Manche wachsen, manche werden kleiner.

Ebenso sind die meisten Menschen der Meinung, es bestehe ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Rückgang von Gletschern und der postulierten Erwärmung durch menschliche Einflüsse. Tatsache ist aber, dass es auch in früherer Zeit starke Gletscherschmelzen (und auch erneutes Wachstum) gab. Vor allem ist zu bedenken, dass der gegenwärtige Rückgang von Alpengletschern bereits 1860 begann, zu einer Zeit also, als menschliches Verhalten schwerlich der Grund gewesen sein konnte.

Medien sind süchtig nach der Katastrophe und dem Skandal, weil ihre Nutzer genau dies nachfragen. Dass der Nordpol aktuell einen Zuwachs von 1,6 Millionen Quadratkilometern Eisfläche hat (60 Prozent mehr als im Spätsommer 2012) stand in kaum einer Zeitung. Auch wurde kaum vermeldet, dass der Südpol 2012 so viel Eisfläche hatte wie noch nie seit Beginn der Messungen. Hingegen stand die Rekordschmelze des Nordpols von 2012 auf jedem Titel.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel auf Eike

Das rebellische Arktis-Eis will dem IPCC nicht gehorchen

Klaus-Eckart Puls
Im Dezember 2007 verbreiteten Klima-Institute und Medien Schlagzeilen dieser Art (1): „Ein Team internationaler Klimaforscher und Wissenschaftler der NASA behaupten, dass der arktische Sommer bereits 2013 eisfrei sein wird.“; oder (2): „Arctic summers ice-free by 2013“. Was ist davon 2013 geworden?

(3) : „Das jährliche Minimum der Meereisfläche im arktischen Ozean im September beträgt in diesem Jahr im Mittel etwa 5,1 Millionen Quadratkilometer und liegt damit rund 50 Prozent über dem bisherigen Negativrekord von 3,4 Millionen Quadratkilometer aus dem Jahr 2012.“

 

 

Die Fehleinschätzung der etablierten Klima-Forschung im Jahre 2007 bezüglich eine eisfreien Arktis für das Jahr 2013 ist schlichtweg verheerend! Nicht die arktische Eisschmelze ist die Katastrophe, sondern deren Prognose durch die etablierte IPCC-Klimaforschung !

Schlagzeilen in den englischen Medien waren 2007 z.B.:

„Scientists in the US have presented one of the most dramatic forecast yet for the disappearance of Arctic sea ice. … Arcticsummers ice-free by 2013″ [2]:

Selbst noch im Sommer 2013 titelte „The Guardian“ [4] :

Ice-free Arctic in two years heralds methane catastrophe – scientist Leading Arctic expert Prof Wadhams warns that a summer ice free Arctic in 2 years could trigger dangerous methane release“.

Entsprechende Schlagzeilen 2007 in Deutschland waren z.B.:

„Nordpol bereits in fünf Jahren eisfrei“ [1], und: „Arktisches Eis-Rekordschmelze alarmiert Forscher“ [5], u.w.a.a.O.:Neueste Schätzungen eines NASA-Klimaforschers geben dem Eis des Arktischen Ozeans gerade noch eine Hand voll Jahre“.

Diese „Handvoll Jahre“ sind nun rum, und es lohnt sich, einen Blick aus dem Fenster zu werfen :

Die Realität sieht nämlich 2013 so aus:

Die Zunahme der arktischen Eisfläche 2012-2013 beträgt 1,7 Mio. km2 , was etwa dem Fünffachen der Fläche von Deutschland entspricht.

Mit 5,1 Mio. km2 liegt die Eisfläche des sommerlichen Minimums 2013 ziemlich genau im Mittel der vergangenen 10 Jahre (è Abb. 1+2).

Abbildung 1 : Arktische Eisfläche 2002-2013 [6] Pfeile und Textfelder ergänzt

Abbildung 2 : Sommerliches Arktis-Eis 2012 + 2013

nachzitiert nach: [7]

Somit deutet derzeit nichts auf eine eisfreie Arktis hin, von irgend einer fiktiven Arktis-Klima-Katastrophe sind wir weit entfernt.

Angesichts einer sehr heterogenen Situation bei Eisdicke, Eisbedeckung und jährlicher Fluktuation der Großwetterlagen werden auch die Prognosen der Alarmisten vorsichtiger:

„Vor diesem Hintergrund rechnen die Wissenschaftler auch in den nächsten Jahren mit großen Schwankungen der sommerlichen Meereisbedeckung in der Arktis.“ [3]

Von einer eisfreien Arktis ist da keine Rede mehr.
Lesen Sie den ganzen Artikel: http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/wo-bleibt-denn-nur-die-arktis-schmelze/

Globale Erwärmung: die GRÖSSTE LÜGE blossgestellt

Ein interessanter Artikel über die Lügen der globalen Erwärmungshysterikern des IPCC

Alan Caruba

Ich werde niemals die Denkweise verstehen, die hinter einer Lüge steht, die so gewaltig ist, dass sie zu einem internationalen Betrug und einem Schwindel geworden ist. Ich kann nicht verstehen, warum einer internationalen Organisation, dem unter dem Schirm der UN agierenden IPCC, erlaubt worden ist, Berichte über eine unmittelbar bevor stehende Bedrohung der Erde und der Menschheit zu veröffentlichen, die schon von Studenten der Meteorologie als falsch erkannt werden können.

 Aber zu guter Letzt ist die Große Lüge der globalen Erwärmung vollständig freigelegt, und wir können uns dafür beim Heartland Institute bedanken, einer Denkfabrik, die seit dem Jahr 2008 inzwischen acht internationale Konferenzen zum Thema Klimaänderung organisiert und durchgeführt hat. Dabei wurden die Lügen hinter der globalen Erwärmung – jetzt „Klimaänderung“ genannt – offengelegt, ist doch inzwischen klar geworden, dass 17 Jahre globaler Abkühlung die Große Lüge so ziemlich eingefroren hat.

Ich vermute, dass das Heartland-Team unter Führung von Joe Bast und zusammen mit einigen bemerkenswerten, engagierten Personen in den Aufzeichnungen eines Historikers der Zukunft nur in ein oder zwei Zeilen auftauchen wird. Alles hatte im Jahre 1988 vor einem Komitee des Kongresses angefangen. Danach wurde der Schwindel um die globale Erwärmung kräftig angeschoben durch den ehemaligen Vizepräsidenten Al Gore, der zusammen mit dem IPCC den Friedensnobelpreis empfangen hat!

Es hilft, sich einen Sinn für Humor zu bewahren, wenn man sich mit Krämerseelen herumschlägt, die über alle Medien der Welt zu ihrer Verteidigung verfügen können. Die Klima-„Skeptiker“ – einige der renommiertesten Meteorologen der Welt – haben ihre Arbeit im Nongovernmental International Panel on Climate Change (NIPCC) gebündelt und vor Kurzem in Zusammenarbeit mit dem Heartland Institute eine neue Ausgabe veröffentlicht mit dem Titel “Climate Change Reconsidered II.”.
Lesen Sie hier den ganzen Artikel:
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/globale-erwaermung-die-groesste-luege-blossgestellt/