Liste der amerikanischen Beihilfe für Frieden, Freiheit und Demokratie in der Welt

Das Land, das vorgibt, der Welt Frieden, Freiheit und Demokratie zu bringen, brachte wie kein anderes Krieg, Terror, Diktaturen, Tod und Zerstörung, nahezu pausenlos, bis heute:

1945, Hiroshima und Nagasaki, 6. August und 9. August
1950-1990, Operation „Gladio“
Korea-Krieg: 27. Juni 1950 bis 27. Juli 1953
1953. Iran: CIA Putsch Mossadegh
1954. Guatemala: CIA Putsch gegen Regierung Arbenz
1956, Ägypten: US-Regierung und CIA Destabilisierung Regierung Nasser
Suez-Krise: Ägypten, 26. Juli 1956 bis 15. November 1956
Operation „Blue Bat“: Libanon, 15. Juli 1958 bis 20. Oktober 1958
Taiwan-Straße: 23. August 1958 bis 1. Juni 1963
Kongo: 14. Juli 1960 bis 1. September 1962
1961, Kuba: März 1960 CIA Sprengung Frachter »Coubre«
1961. Kongo/Zaire: CIA-Söldner Mord Präsidenten Lumumba,
1962. Laos: CIA Aufbau Söldnerarmee »L..Armee Clandestine«,
1964. Brasilien: CIA-Putsch Präsident Joao Goulart
1965. Dominikanische Republik: CIA-Putsch Präsident Juan Bosch
1965, Indonesien: CIA-Putsch gegen Präsident Sukarno
1967, Griechenland:CIA »Obristenputsch«
1967, Bolivien: Ermordung Che Guevara
1970-1973, Chile: CIA-Putsch Aliende
Operation „Tailwind“: Laos, 1970
Operation „Ivory Coast/Kingoin“: Nordvietnam, 21. November 1970
1972 ff., Honduras: USA unterstützter Militärputsch
Operation „Endweep“: Nordvietnam, 27. Januar 1972 bis 27. Juli 1973
Operation „Linebacker I“: Nordvietnam, 10. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
Operation „Linebacker II“: Nordvietnam, 18. Dezember 1972 bis 29. Dezember 1972
Operation „Pocket Money“: Nordvietnam, 9. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
Operation „Freedom Train“: Nordvietnam, 6. April 1972 bis 10. Mai 1972
Operation „Arc Light“: Südostasien, 18. Juni 1965 bis April 1970
Operation „Rolling Thunder“: Südvietnam, 24. Februar 1965 bis Oktober 1968
Operation „Ranch Hand“: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971
Kuba-Krise: weltweit, 24. Oktober 1962 bis 1. Juni 1963
Operation „Powerpack“: Dominikanische Republik, 28. April 1965 bis 21. September 1966
Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13. Mai 1967 bis 10. Juni 1967
Operation „Nickel Grass“: Mittlerer Osten, 6. Oktober 1973 bis 17. November 1973
1974. Zypern: CIA Putsch gegen Präsident Makarios.
1975. Osttimor: US-Unterstützung Invasion Suharto-Regime
Operation „Eagle Pull“: Kambodscha, 11. April 1975 bis 13. April 1975
Operation „Freequent Wind“: Evakuierung in Südvietnam, 26. April 1975
bis 30. April 1975
Operation „Mayaguez“: Kambodscha, 15. Mai 1975
1976. Argentinien: CIA Militärputsch Videla-Regimes
1976/82, Angola: US Militärhilfe für die Rebellen
1980-1988, Iran/Irak: Aufrüstung des Iraks zum Krieg und Sturzversuch Ajatollah Khomeni
1980-1990, Afghanistan: CIA Anheuerung, Bewaffnung, Finnazierung und Ausbildung von Mudjahedin, darunter Osama Bin Laden, gegen Sovjettruppen
Operationen „Eagle Claw/Desert One“: Iran, 25. April 1980
El Salvador, Nikaragua: 1. Januar 1981 bis 1. Februar 1992
Operation „Golf von Sidra“: Libyen, 18. August 1981
1982. Falklands/Malvinas: US Satelitenaufklärungsdaten-GB Falklandkrieg
US-Multinational Force: Libanon, 25. August 1982 bis 11. Dezember 1987
Operation „Urgent Fury“: Grenada, 23. Oktober 1982 bis 21. November 1983
1986, Haiti: USA Istallation einer Militärjunta.
Operation „Attain Document“: Libyen, 26. Januar 1986 bis 29. März 1986
Operation „El Dorado Canyon“: Libyen, 12. April 1986 bis 17. April 1986
Operation „Blast Furnace“: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986
Operation „Ernest Will“: Persischer Golf, 24. Juli 1987 bis 2. August 1990
Operation „Praying Mantis“: Persischer Golf, 17. April 1988 bis 19. April 1988
Operation „Just Cause“: Panama, 20. Dezember 1989 bis 31. Januar 1990
Operation „Nimrod Dancer“: Panama, Mai 1989 bis 20. Dezember 1989
Operation „Promote Liberty“: Panama, 31. Januar 1990
Operation „Ghost Zone“: Bolivien, März 1990 bis 1993
Operation „Sharp Edge“: Liberia, Mai 1990 bis 8. Januar 1991
Operation „Desert Farewell“: Südwest-Asien, 1. Januar 1992 bis 1992
Operation „Desert Calm“: „Südwest-Asien, 1. März 1991 bis 1. Januar 1992
Operation „Desert Shield“: 2. August 1990 bis 17. Januar 1991
Operation „Desert Storm“: Irak, 17. Januar 1991 bis 28. Februar 1991
Operation „Eastern Exit“: Somalia, 2. Januar 1991 bis 11. Januar 1991
Operation „Productiv Effort/Sea Angel“: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991
Operation „Fiery Vigil“: Philippinen, 1. bis 30. Juni 1991
Operation „Victor Squared“: Haiti, 1. bis 30. September 1991
1991, Haiti: CIA Militärputsch Jean-Bertrand Anstide.
Operation „Quick Lift“: Zaire, 24. September 1991 bis 7. Oktober 1991
Operation „Silver Anvil“: Sierra Leone, 2. Mai 1992 bis 5. Mai 1992
Operation „Distant Runner“: Ruanda, 9. April 1994 bis 15. April 1994
Operationen „Quiet Resolve“/“Support Hope“: Ruanda, 22. Juli 1994 bis 30. September 1994
1993/95, Bosnien: Luftangriffe auf Serbenstellungen
1995, Kroatien: US-Luftangriffe zur Vorbereitung Operation Oluja
Operation „Uphold/Restore Democracy“: Haiti, 19. September 1994 bis 31. März 1995
Operation „United Shield“: Somalia, 22. Januar 1995 bis 25. März 1995
Operation „Assured Response“: Liberia, April 1996 bis August 1996
Operation „Quick Response“: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996
Operation „Guardian Assistance“: Zaire/Ruanda/Uganda, 15. November 1996 bis 27. Dezember 1996
Operation „Pacific Haven/Quick Transit“: Irak – Guam, 15. September 1996 bis 16. Dezember 1996
Operation „Guardian Retrieval“: Kongo, März 1997 bis Juni 1997
Operation „Noble Obelisk“: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997
Operation „Bevel Edge“: Kambodscha, Juli 1997
Operation „Noble Response“: Kenia, 21. Januar 1998 bis 25. März 1998
Operation „Shepherd Venture“: Guinea-Bissau, 10. Juni 1998 bis 17. Juni 1998
Operation „Infinite Reach“: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30. August 1998
Operation „Golden Pheasant“: Honduras, ab März 1988
Operation „Safe Border“: Peru/Ekuador, ab 1995
Operation „Laser Strike“: Südafrika, ab 1. April 1996
Operation „Steady State“: Südamerika, 1994 bis April 1996
Operation „Support Justice“: Südamerika, 1991 bis 1994
Operation „Wipeout“: Hawaii, ab 1990
Operation „Coronet Oak“: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17. Februar 1999
Operation „Coronet Nighthawk“: Zentral- und Südamerika, ab 1991
Operation „Desert Falcon“: Saudi Arabien, ab 31. März 1991
Operation „Northern Watch“: Kurdistan, ab 31. Dezember 1996
Operation „Provide Comfort“: Kurdistan, 5. April 1991 bis Dezember 1994
Operation „Provide Comfort II“: Kurdistan, 24. Juli 1991 bis 31. Dezember 1996
Operation „Vigilant Sentine I“: Kuwait, ab August 1995
Operation „Vigilant Warrior“: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994
Operation „Desert Focus“: Saudi Arabien, ab Juli 1996
Operation „Phoenix Scorpion I“: Irak, ab November 1997
Operation „Phoenix Scorpion II“: Irak, ab Februar 1998
Operation „Phoenix Scorpion III“: Irak, ab November 1998
Operation „Phoenix Scorpion IV“: Irak, ab Dezember 1998
Operation „Desert Strike“: Irak, 3. September 1996; Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26. Juni 1993, 17. Januar 1993, Bombardements: Irak, 13. Januar 1993
Operation „Desert Fox“: Irak, 16. Dezember 1998 bis 20. Dezember 1998
Operation „Provide Promise“: Bosnien, 3. Juli 1992 bis 31. März 1996
Operation „Decisive Enhancement“: Adria, 1. Dezember 1995 bis 19. Juni 1996
Operation „Sharp Guard“: Adria, 15. Juni 1993 bis Dezember 1995
Operation „Maritime Guard“: Adria, 22. November 1992 bis 15. Juni 1993
Operation „Maritime Monitor“: Adria, 16. Juli 1992 bis 22. November 1992
Operation „Sky Monitor“: Bosnien-Herzegowina, ab 16. Oktober 1992
Operation „Deliberate Forke“: Bosnien-Herzegowina, ab 20. Juni 1998
Operation „Decisive Edeavor/Decisive Edge“: Bosnien-Herzegowina, Januar 1996 bis Dezember 1996
Operation „Deny Flight“: Bosnien, 12. April 1993 bis 20. Dezember 1995
Operation „Able Sentry“: Serbien-Mazedonien, ab 5. Juli 1994
Operation „Nomad Edeavor“: Taszar, Ungarn, ab März 1996
Operation „Nomad Vigil“: Albanien, 1. Juli 1995 bis 5. November 1996
Operation „Quick Lift“: Kroatien, Juli 1995
Operation „Deliberate Force“: Republika Srpska, 29. August 1995 bis 21. September 1995
Operation „Joint Forge“: ab 20. Juni 1998
Operation „Joint Guard“: Bosnien-Herzegowina, 20. Juni 1998
Operation „Joint Edeavor“: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996
Operation „Determined Effort“: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995
1998, Afghanistan: Cruise Missiles Angriff auf frühere CIA-Ausbildungslager
1998. Sudan: Raketenangriff auf pharmazeutische Fabrik
Operation „Determined Falcon“: Kosovo/Albanien, 15. Juni 1998 bis 16. Juni 1998
Operation „Eagle Eye“: Kosovo, 16. Oktober 1998 bis 24. März 1999
Operation „Sustain Hope/Allied Harbour“: Kosovo, ab 5. April 1999
Operation „Shining Hope“: Kosovo, ab 5. April 1999
Operation „Cobalt Flash“: Kosovo, ab 23. März 1999
Operation „Determined Force“: Kosovo, 8. Oktober 1998 bis 23. März 1999
Operation „Enduring Freedom: Afghanistan, 7. Oktober 2001, dauert bis heute an
2002, Venezuela CIA-Putschversuch gegen Präsident Chavez
Operation „Iraqi Freedom“: Irak, 20. März 2003 bis 2011 der Syrienkrieg erschaffen war.
2006, Libanonkrieg: US Unterstützung, Satelitenaufklärung und Waffenlieferungen an Israel
2011, Libyen Militärische Luftschläge, Marineeinsätze mit Marschflugkörpern, Regierungssturz
2014, Operation Inherent Resolve durch, angeblich um die selbst erschaffene Terrormiliz IS zu bekämpfen, völkerrechtswidriger Angriffskrieg gegen den souveränen Staat Syrien, unterstützung des Terrorismus.
2017 Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat in Syrien.
2017 Lieferung lethaler Waffen an die Ukraine wir werden sehen was das bewirkt.

Festnahme von ausländischen Offizieren in Ost-Aleppo

| 18. Dezember 2016

+

Voltaire Netzwerk – Die in Ost-Aleppo anwesenden Dschihadisten konnten auswählen, um nach Idlib (Al-Qaida) oder Rakka (Daesch) befördert zu werden, oder sich als Gefangene zu erstellen. Sie wurden unter der Verantwortung von Syrien und Russland und im Beisein von Vertretern der Vereinten Nationen transportiert.

Einige von ihnen versuchten zu fliehen, indem sie sich unter die Zivilbevölkerung mischten. Die Geheimdienste konnten während der Registrierung von 120.000 Einwohnern mehr als 1500 von ihnen identifizieren und festnehmen.

Der Abgeordnete und Präsident der Handelskammer von Aleppo, Fares Shehabi hat eine nicht erschöpfende Liste von 14 ausländischen Offizieren veröffentlicht, die in dem NATO-Bunker gefangen genommen wurden. Es handelt sich um:

Mutaz Kanoğlu — Türkei
David Scott Winer — USA
David Shlomo Aram — Israel
Muhamad Tamimi — Katar
Muhamad Ahmad Assabian — Saudi Arabien
Abd-el-Menham Fahd al Haridsch — Saudi Arabien
Islam Salam Ezzahran Al Hadschlan — Saudi Arabien
Ahmed Ben Naufel Al Daridsch — Saudi Arabien
Muhamad Hassan Al Sabihi — Saudi Arabien
Hamad Fahad Al Dusri — Saudi Arabien
Amdschad Qassem Al Tiraui — Jordanien
Qassem Saad Al Shamry — Saudi Arabien
Ayman Qassem Al Thahalbi — Saudi Arabien
Mohamed Ech-Chafihi El Idrissi — Marokko

Diese Liste enthält nur die Namen jener Offiziere, die ihre Personalien angegeben haben. Natürlich sind andere Gefangene präsent, die anderen Staaten angehören, die auch am Krieg gegen die Syrische Arabische Republik beteiligt sind. Gemäß der Genfer Konvention werden keine Bilder veröffentlicht werden.

Im Februar 2012 waren etwa 40 türkische und 20 französische Offiziere an ihre ursprünglichen Armeen an der libanesischen Grenze zurückgegeben worden, entweder durch die Vermittlung von Mikhail Fradkov (Russischer Geheimdienst Direktor), oder direkt an Admiral Edouard Guillaud (Chef des französischen Generalstabes).

Übersetzung
Horst Frohlich

JASTA Gesetz: Die Bedeutung für die weitere Geschichte der USA

Der Kampf in den USA um das JASTA-Gesetz und seine Bedeutung für die Geschichte
28. September 2016 •

Die Chancen stehen gut, daß am heutigen Mittwoch, dem 28. September, Präsident Obamas Veto gegen das sogenannte „JASTA-Gesetz“ von mehr als der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit des amerikanischen Senats überstimmt wird, und das Repräsentantenhaus diesem Beispiel kurz darauf folgt. Damit eröffnet sich unmittelbar die Möglichkeit, auf gerichtlichem Wege die Wahrheit über die Rolle Saudi-Arabiens bei den Anschlägen des 11. September 2001 zu untersuchen und Gerechtigkeit für die Angehörigen der 3000 Opfer herzustellen, die in den Trümmern des World Trade Center umgekommen sind, ebenso wie für die rund 400.000 Menschen in New York City, deren Gesundheit durch die Anschläge erheblich geschädigt worden ist.

Der 11. September 2001 hat die Welt dramatisch verändert. Innenpolitisch hatten die Ereignisse zur Folge, daß in den USA von der Verfassung garantierte Grundrechte weitgehend aufgehoben wurden, auf internationaler Ebene dienten sie nicht nur als Vorwand, eine Totalausspähung zu rechtfertigen, sondern auch, um in der Folge eine Reihe von Kriegen auf der Basis von Lügen anzuzetteln – von Afghanistan, Irak, Libyen bis Syrien –, die wesentlich zu den „Fluchtursachen“ für die Flüchtlingskrise und zur Bereitung des Bodens für die Ausbreitung des Terrorismus in Südwestasien und Nordafrika geführt haben. Deshalb geht es uns in Europa, das in seinen Grundfesten nicht zuletzt durch diese beiden Herausforderungen destabilisiert wird, sehr direkt an, wie sich diese Debatte in den USA entwickelt.

Die Chilcot-Kommission in Großbritannien hat im Juli ein vernichtendes Urteil über den Urheber des Irakkrieges, Tony Blair, gefällt, den Krieg als eines der schwersten Verbrechen unserer Zeit bezeichnet und die Möglichkeit einer weiteren gerichtlichen Verfolgung Blairs eröffnet. Für die USA steht eine entsprechende Bewertung der Rolle der Bush/Cheney-Regierung durch den Kongreß zwar noch aus, dafür spielt dort die kürzliche Veröffentlichung der 28 Seiten aus dem ursprünglichen Untersuchungsbericht über die Rolle Saudi-Arabiens eine um so wichtigere Rolle, sowohl bezüglich der Hintergründe des 11. September als auch des Vorwandes für den Irakkrieg.

Das britische Unterhaus veröffentlichte kürzlich auch einen nicht minder anklagenden Bericht über die Rolle des damaligen Premierministers Cameron, des früheren französischen Präsidenten Sarkozy und Präsident Obamas beim Krieg gegen Libyen 2011: Dieser Krieg habe auf fehlerhaften Einschätzungen beruht, die militärischen Operationen seien völlig ausgeufert, und es sei die moralische Pflicht verletzt worden, das zerstörte Land wieder aufbauen zu helfen. Der Bericht kritisiert natürlich nicht die anglo-amerikanische Gesamtstrategie der „Regimewechsel“ gegenüber allen Regierungen, die sich nach dem Ende der Sowjetunion nicht der unipolaren Welt der Globalisierung unterwerfen wollten, beschreibt aber erstaunlich direkt, daß es sich in Libyen um einen nicht notwendigen Krieg und damit um einen vom Völkerrecht und der UN-Charta untersagten Angriffskrieg gehandelt hat.

In den USA gelang es einer wachsenden Bewegung, die sich um die Opfer des 11. September gebildet hat – Familienangehörige, Ersthelfer wie Feuerwehrleute, Polizisten und medizinisches Personal –, im US-Kongreß die Veröffentlichung jener 28 Seiten aus dem Untersuchungsbericht zum 11. September zu erzwingen, die die entscheidende Rolle des saudischen Königshauses bei der Finanzierung der Anschläge beleuchtet. In den vergangenen Monaten stimmten sowohl das Repräsentantenhaus wie der Senat einstimmig für das sogenannte JASTA-Gesetz, das es den Familienangehörigen erlaubt, ganz gezielt gegen Saudi-Arabien zu klagen.

Nun hat Präsident Obama, der entgegen seiner Versprechungen im Wahlkampf 2008 gegenüber den Familien der Anschlagsopfern, die 28 Seiten zu veröffentlichen, dies bis zum letzten Augenblick zu verhindern suchte, erwartungsgemäß ein Veto gegen das JASTA-Gesetz eingelegt und sich damit eindeutig auf die Seite der Kräfte gestellt, die für den 11. September verantwortlich sind, und gegen das Recht der Angehörigen und der amerikanischen Bevölkerung, die Gerechtigkeit für die Menschen fordern, die den Anschlägen zum Opfer gefallen sind.

Das JASTA-Gesetz würde augenblicklich gerichtliche Untersuchungen, wie Zeugenbefragungen unter Eid und kriminaltechnische Untersuchungen aller Art, in Gang setzen. Saudi-Arabien hat alleine 2015, also vor den einstimmigen Abstimmungen im Repräsentantenhaus und Senat, mehr als 9,4 Millionen Dollar für Lobbyisten ausgegeben, die sowohl die Veröffentlichung der 28 Seiten wie überhaupt die Untersuchung der Rolle Saudi-Arabiens verhindern sollten. Diese Interventionen sind nun eskaliert, allein die Lobbyisten-Firma Squire Patton Boggs unterzeichnete soeben einen Jahresvertrag für 100.000 Dollar pro Monat, insgesamt wird für Lobbyisten mehr als 250.000 Dollar pro Monat ausgegeben. Zwei ehemalige Senatoren registrierten sich für diese Tätigkeit als Agenten einer ausländischen Macht.

Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter behauptete, das JASTA-Gesetz gefährde US-Truppen im Ausland, die EU bemühte eine Delegation mit einem Brief gegen JASTA, das US-Außenministerium warnte, das Gesetz lade reziproke Klagen ein, zwei Kongreßabgeordnete wandten sich mit einem Brief an ihre Kollegen im Kongreß, das Gesetz würde die USA der Gefahr aussetzen, von anderen Staaten vor Gericht gebracht zu werden. Dagegen veröffentlichten fünf republikanische Abgeordnete – King, Donovan, Poe, Smith und Zeldin – ein ausführliches juristisches Memorandum, in dem anhand von juristischen Präzedenzfällen dargelegt wird, warum JASTA keineswegs Klagen gegen amerikanisches Zivil- oder Militärpersonal im Ausland nach sich ziehen würde. Nur der Staat, der terroristische Aktivitäten betreibt, hätte etwas zu befürchten.

In einem jüngsten Schachzug versucht Saudi-Arabien nun, die großen US-Firmen, die geschäftlich dort engagiert sind, mit ihrem Gewicht gegenüber dem Kongreß gegen JASTA ins Spiel zu bringen. Politico berichtete, daß mindestens vier große Firmen – General Electric, Dow Chemical, Boeing und Chevron – Druck auf den Kongreß ausüben, gegen JASTA zu stimmen.

Umgekehrt veröffentlichte die Sprecherin der Opferfamilien, Terry Strada, eine Pressemitteilung mit einer vernichtenden Kritik an den Firmen, die Geld und Geopolitik über das Recht der Opfer des Terrorismus auf einen fairen Prozeß zur Aufdeckung der Wahrheit stellen. Der ehemalige Vorsitzende der Untersuchungskommission des Kongresses zum 11. September, Senator Bob Graham, schrieb in einem Artikel mit der Überschrift „Der Kongreß muß das Veto überstimmen“ in The Hill:

„Wenn wir auf die Ereignisse seit dem 11. September blicken, was hat das saudische Königreich getan? Hat es seine Praxis aufgegeben, Moscheen und Madrasas zu unterstützen, wo Intoleranz und Dschihad gepredigt werden und neue Generationen von Terroristen motiviert und trainiert werden? Hat es die Lehrbücher aus den Schulen entfernt, die lehren, daß alles außer Wahabismus Perversion ist und ausgelöscht werden soll? Hat es aufgehört, Terrororganisationen außerhalb von Saudi-Arabien zu finanzieren? Der Kongreß ist aufgerufen, ein endgültiges Urteil zu fällen, ob Amerikaner die Gelegenheit haben, vor der Jury eines Gerichtes den Fall präsentieren zu können, daß Saudi-Arabien ein Drahtzieher bei den Morden des 11. September war. Lassen Sie unser Rechtssystem walten. Lassen Sie die Wahrheit ans Tageslicht kommen.“

Der republikanische Kongreßabgeordnete Walter Jones appellierte an seine Kollegen im Kongreß, sicherzustellen, daß JASTA in Kraft tritt: „Meine Kollegen, der Abgeordnete Stephen Lynch und der Abgeordnete Thomas Massie, und ich haben uns vier Jahre lang dafür eingesetzt, daß die 28 Seiten aus dem Gemeinsamen Untersuchungsbericht über die Anschläge des 11. September freigegeben werden. Diese Seiten belegen im Detail die substantielle finanzielle Unterstützung des saudischen Prinzen Bandar und seiner Ehefrau für Personen, die Verbindungen zu den Entführern des 11. September hatten. Indem er Veto gegen JASTA eingelegt hat, stellte sich der Präsident auf die Seite der saudischen Unterstützer des 11. September, anstatt auf die Seite der Familien der amerikanischen Opfer. Das ist falsch.“

Schon beim Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo Anfang 2015 hatte Senator Bob Graham betont, daß es nie zu diesem Anschlag gekommen wäre, wenn die 28 Seiten sofort veröffentlicht worden wären, und er hat dies seitdem bei so gut wie jedem weiteren Terroranschlag wiederholt.

Von der heutigen Abstimmung im US-Senat und der nachfolgenden Abstimmung im Repräsentantenhaus, um das Veto Präsident Obamas zurückzuweisen, hängt sehr viel mehr ab als nur das Recht der Opfer auf Gerechtigkeit. Von dieser Entscheidung wird es maßgeblich abhängen, ob die unselige Verflechtung der USA mit den Interessen des Britischen Empires aufgekündigt werden kann, oder ob die Konfrontationspolitik dieses Empires, dessen Finanzsystem vor einem weitaus dramatischeren, neuen Crash steht als 2008, gegenüber Rußland und China die Welt in die Katastrophe führt.

Für Europa wird es weder ein Ende der Flüchtlingskrise noch der terroristischen Bedrohung geben, wenn diese Verflechtung nicht beendet wird.

Moderate Terroristen: Die verschwiegene Erklärung im Sicherheitsrat

Wer die vom Westfernsehen behauptete „gemäßigte Opposition“ wirklich ist, das wird dem Zuschauer „zuverlässig und unabhängig“ vorenthalten.
Wir beschäftigen uns im zweiten Teil mit den Fakten aus der UNO. Im Gegensatz zu Klebers Nebelkerzen und Hasspropaganda hat Dr. Al-Jaafari sachlich die Einzelheiten benannt.
Ob es den NATO-Mitläufern in Chefetagen und an Stammtischen nun passt oder nicht. Die Realität muss gesagt werden. Der Westen hat um die Terrororganisationen herumgebombt und Geld hineingepumpt. Die Russen bombardieren Terroristen, der Westen vor allem Kraftwerke, Krankenhäuser und Kinder.

Was wirklich in Syrien geschieht
Den folgenden Text haben wir von Mondialisation und dem Video entnommen und ins Deutsche übersetzt.
Syrien: Der Skandal um Ban Ki Moons „nichtstaatliche bewaffnete Opposition“

Am 27. Oktober 2015 fand ein weiteres Treffen des UN-Sicherheitsrates zur Situation in Syrien statt. Der Unter-Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinator der UNO, Stephen O’Brien stütze sich auf den monatlichen Bericht, fürsorglich vorbereitet von seinem Chef Ban Ki Moon[1].
Und zum x-ten Mal bemühte sich der Ständige Gesandte Syriens bei den Vereinten Nationen, Dr. Bashar al-Jaafari, den Kollegen zu helfen zwischen den Zeilen der tendenziösen Berichte, die einer auf den anderen folgen, zu lesen; die Dinge beim Namen zu nennen und die Situation so zu beschreiben wie sie ist. Soweit möglich in der Zeit die ihm gegeben und angesichts der absichtlichen Taubheit derer, die nicht auf die Vernunft hören.
Wie auch immer, als wir die Übersetzung der Einwände von Dr. Al-Jaafari beenden, haben die Menschen in völlig begriffen, dass es keinen Unterschied mehr gibt zwischen den Dutzenden von terroristischen Gruppierungen, die sie massakriert, geplagt, ausgeplündert, missbraucht und ihre Stadt zerstört haben. IS, Jabhat Al-Nusra und ihre Schwestern sind alle darin verbündet, alle ihre Arterien zu zerschneiden und zu versuchen, sie ausbluten zu lassen.
Eine Allianz, die beweist, dass der Terrorismus der Syrien angreift, nicht in Fraktionen aufgeteilt werden kann, es sei denn, nach Propaganda und Raub allein. Und, dass die NATO-Staaten und ihre regionalen Verbündeten, verstreut in den Nachbarländern, um den Krieg gegen das syrische Volk genauer zu lenken, haben einberufen – vorm Vorankommen der Syrischen Armee unterstützt von der Russischen Luftstreitkräfte und angesichts des Scheiterns ihrer kriminellen Strategie.

Herr Präsident,
„Wahnsinn ist wenn man dasselbe wieder und wieder tut und andere Ergebnisse erwartet.“ sagte Einstein. Aber 60 Jahre nach seinem Tod, scheinen manche Regierungen dieser Wahrheit nicht näher zu kommen und bleiben bei der Wiederholung derselben Fehler, basierend auf Fehleinschätzungen, und erwarten jedes Mal andere Ergebnisse. Es gibt Beweise dafür, dass ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten nur zu ihrer Zerstörung führt, humanitäre Krisen und Chaos erzeugen und sie in Fabriken von Extremisten und Terroristen verwandeln. Das ist genau das was passierte als sie Irak, Libyen und andere Länder zerstörten. Das ist genau das was passierte seit sie uns ISIS, Jabhat al-Nusra, Khorasan und andere schickten. Terrorismus ist jetzt verbunden mit einem Staat, oder Kalifat wie manche es gerne nennen. Angesichts dessen, bleiben diese gleichen Regierungen, die die Logik verletzen, dass gleiche Ursachen gleiche Ergebnisse erzeugen, weiter dabei das gleiche tödliche Rezept auf Syrien anzuwenden. Sie nutzen die gleichen verlogenen Slogans, obwohl die Verwüstung das Ergebnis ihrer Einmischung ist und deren Ausmaß von jedem erkannt wird, ihre Planer eingeschlossen.

Beleg ist die letzte Bemerkung des früheren Premierministers von Großbritannien, Tony Blair, in der er gesteht, 12 Jahre nach dem Einmarsch in der USA im Irak, dass der auf Informationen beruhte, die „völlig unwahr“ [2] und gefälscht waren.
Und hier sind wir, 14 Jahre nach dem Terroranschlag auf das World Trade Center in New York, verpflichtet zu erkennen, dass die Strategien die im Zusammenhang mit dem „Krieg gegen den Terrorismus“ angewendet wurden, Hunderte Bin Laden geschaffen haben, statt dem einen. Dutzende von Organisationen haben die Ideologie von Al-Kaida angenommen – in mehreren Ländern, statt einer in Afghanistan – und der Terrorismus hat sich bis in die Länder seiner Schöpfer und Unterstützer verbreitet.

Herr Präsident, die humanitäre Situation in Syrien läuft auf die gleiche Bewertung hinaus, bedenkt man, dass einige Regierungen hier Abhilfe verweigern, indem sie die Priorität der Bekämpfung des Terrorismus verweigern; durch Weiterverfolgung ihrer Zwangs- und einseitigen wirtschaftlichen Maßnahmen gegen das syrische Volk; durch Verunglimpfung der Rolle der syrischen Regierung bis hin zur  Ablehnung aller Koordinierungsangebote, sowohl im Bereich der humanitären Hilfe als auch dem Krieg gegen den Terrorismus. Insoweit ist nach fast fünf Jahren allen klar, dass die Lage und das Leid des syrischen Volkes sich soweit verschlimmert haben, dass die Menschen vertrieben werden oder zur Emigration gezwungen sind.
Deshalb, wenn wir wirklich positive und anhaltende Ergebnisse bei der humanitären Situation in Syrien wollen, ist es erforderlich einige, effektive Schritte in diese Richtung zu gehen.
Der erste Schritt ist, sich auf den Hauptgrund zu konzentrieren der zu dieser Situation geführt hat, auf das Auftauchen und die Verbreitung des Terrorismus-Phänomens, immer unterstützt von außen, und die Anwendung der bindenden Resolutionen des UN-Sicherheitsrates 2170, 2178 und 2199 zu diesem Punkt, in Verbindung mit der syrischen Regierung und mit ihrer vollen Unterstützung.

Die Hartnäckigkeit derer ist absurd, deren einzige Sorge es ist, die syrische Regierung, den syrischen Präsidenten und die syrische Armee zu diffamieren, arbeiten lieber mit dem terroristischen Dämon zusammen, als mit dem syrischen Staat um ihn zu bekämpfen. Absurd und nicht vereinbar mit den Regeln des Denkens und Verhaltens oder den Grundsätzen der strategischen und politischen Wissenschaften.

Eine Absurdität, die zur Stationierung Zehntausender ausländischer terroristischer Söldner in Syrien und dem Irak, aus über hundert Ländern geführt hat; laut neuen Berichten dieses geachteten Rates und seiner angeschlossenen Ausschüsse zur Bekämpfung des Terrorismus. [3]

Tatsächlich sind IS, Jabhat al-Nusra und ihre Schwestern nicht aus dem Vakuum gekommen, sondern von denen die sich ihrer angenommen haben, sie finanziert, ausgebildet, ihren Transport an Flughäfen und Grenzen gewährleistet haben. Die alle erforderlichen Visa geboten haben, und geholfen haben, Öl und gestohlene Antiquitäten durch türkische Mittelsmänner wegzubringen. Diejenigen können nicht als „nichtstaatliche bewaffnete syrischen Opposition.“ Bezeichnet werden. Diejenigen, fallen unter „internationaler Terrorismus“!

Deshalb muss dieser Art von unrichtiger Ausdrücke ein Ende gesetzt werden, so wie den Praktiken einiger Regierungen, die weiterhin die Terroristen finanzieren, bewaffnen und ausbilden.

Wir können nicht von der Beendigung des Leidens der Syrer reden und der humanitären Krise, wenn man schweigt über die Aktionen der Türkei und Jordaniens die fortfahren ihre Territorien als Residenzen und Durchzugsgebiete für ausländische Terroristen und Söldner zu nutzen.

Wir können nicht von der Beendigung des Leidens der Syrer reden, durch die Bevorzugung solcher Regimes wie Saudi-Arabien oder Katar, die offen und großzügig diese Terroristen unterstützen anstatt die Mittel des „Humanitarian Response Plan“ zu stärken. Ein Plan der nur zu 35% finanziert ist, entgegen aller spektakulären Zusammenkünfte hier und da zu diesem Zweck, während die USA sagen sie haben eine halbe Milliarde für das „Trainingsprogramm der moderaten syrischen Opposition“ ausgegeben, von denen nur fünf Gestalten schließlich geblieben sind. Die anderen sind ins Lager der al-Nusra desertiert, die die Waffen und Ausrüstung konfiszierten, die ihnen großzügig von den USA geliefert wurden. Eine halbe Milliarde, die einen Großteil des Finanzierungsbedarfes der geplanten humanitären Hilfe decken würde.

Der zweite Schritt wäre die Unterstützung des Krieges gegen den Terrorismus. Das wird helfen die humanitäre Krise in Syrien zu lösen und hilft, die politische Lösung zu beschleunigen, die auf dem Dialog zwischen Syrern und unter syrischer Führung ohne ausländische Einmischung basieren sollte, um die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität Syriens zu gewährleisten; gemäß dem Inhalt der Genfer Erklärung, allen Resolutionen des Sicherheitsrates zu Syrien und vor allem im Einklang mit der UN-Charta und den Grundsätzen des Völkerrechts.

Herr Präsident,
In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass die syrische Regierung durch ihren Außenminister auf der Generalversammlung der UN ihre Zustimmung geäußert hat, an den „Arbeitsgruppen“ teilzunehmen, die vom UN-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura vorgeschlagen wurden und zwar weil wir an die Notwendigkeit einer politischen Lösung glauben.

Das Problem liegt in der Begierde einiger Parteien den politischen Prozess aus der Bahn zu bringen, ins Ausland, so wie im Fall von Herrn de Misturas Initiative zum „Einfrieren“ der Kampfzonen in Aleppo, und davor bei den Gesprächen bei Genf 2, und noch früher mit dem Plan von Kofi Annan.

Tatsachen, die die gleichen Parteien nicht davon abhalten, zu Unrecht zu behaupten, dass die syrische Regierung eine politische Lösung ablehnt, während diese Leute vergessen, dass sie diese Initiativen abgelehnt haben.

Und hier ist der neueste Bericht des Generalsekretärs der UN, der 20. in der Reihe, der alle 30 Tage Rechenschaft ablegt über die Umsetzung der Resolutionen 2139/2165/2191 durch alle Parteien in diesem Konflikt. Ein Bericht der wieder einmal voreingenommen und politisiert ist, mit vielen Lücken und Unrichtigkeiten.

Als Antwort schickten wir gestern einen Brief an die Präsidentschaft des Sicherheitsrates und auch an den Generalsekretär. Es reicht hier anzumerken, dass der Report die Bombardements besagter „Koalition“ (Die internationale Koalition aus 60 Staaten, angeführt von den USA, die zum Kampf gegen den IS – Anm. d. Übersetzers) auf unschuldige Zivilisten und die Infrastruktur in Syrien, Straßen, Brücken, Ölraffinerien, Schulen, Krankenhäuser nicht beinhaltet.

Diese Angriffe haben weder das einzige Kraftwerk das die Stadt von Aleppo versorgt, verschont, noch ein Zentrum für behinderte Kinder in der Stadt Raqqa, ein Zentrum, das zerstört wurde und Dutzende von dort lebenden Kindern tötete! All dies unter dem Vorwand der Bekämpfung des IS, während wir in mehr als einem Jahr ihres Krieges gegen diese Organisation, nur gesehen haben, wie die Anzahl jener aus dem Ausland geschickter  Terroristen sich erhöht hat und ihre Besatzungszonen sich erweitert haben.

Angesichts eines solchen Berichtes des Generalsekretärs liegt die Frage auf der Hand, warum der Generalsekretär zu anonymen Quellen Zuflucht nimmt, die offensichtlich nur versuchen im Trüben zu fischen, und die gemeinsamen Bemühungen Russlands und Syriens zu stören, die den Kampf gegen den IS führen, gegen Jabhat al-Nusra und andere Terrororganisationen; in den Russland auf Bitten der syrischen Regierung eingriff, und in Übereinstimmung mit der UN Charta und dem Völkerrecht, was zu einer Abnahme der Terrorgruppen in einer Region führte, die sie soweit kontrolliert haben?

Herr Präsident, abschließend erinnere ich daran, dass der Begriff “Nichtstaatliche bewaffnete Gruppen” zur Bezeichnung von Terroristen an sich schon ein Skandal ist, denn die Terrorismuskarte in Syrien widerspricht dem Begriff und den Berichten Ihrer Unterausschüsse für den Kampf gegen den Terrorismus.

Ich gebe Ihnen einige Beispiele:
In Aleppo, entsprechen diejenigen, die als „nicht-staatliche bewaffnete bezeichnet werden, der Jaish al-Fateh-Gruppe („Armee der Eroberung“) die durch den türkischen Geheimdienst geschaffen wurde und die Fraktionen von Jabhat al-Nusra und Ahrar al-Sham beinhaltet, da sie ihre Verbundenheit mit ihr erklärt hat. Mit anderen Worten und wie 1 + 1 = 2 ist, ist Jaish al-Fateh nichts anderes als Jabhat al-Nusra, die auf der „Liste der terroristischen Organisationen der Vereinten Nationen“ steht.

Im Rif von Damaskus, ist es besonders Liwa al-Islam [Armee des Islam], die grassiert. Sie wird vom saudischen Geheimdienst finanziert und schließt tschetschenische und andere ausländische Söldner aus dem Kaukasus oder anderen Ländern ein.

Jaysh al-Islam hat seine Treue zum IS erklärt. Deshalb haben wir es hier auch mit einer terroristischen Einheit zu tun.

An der südlichen Front wird die Liwaa al-Yarmouk [al-Yarmouk Brigade] geleitet von der MOK Operationszelle in Amman, Jordanien. Sie hat 8.000 jordanische Salafisten in ihren Reihen und Tausende andere Terroristen. [4] [5].

Ganz abgesehen von den Terroristen der Jabhat al-Nusra, die einen großen Teil der syrischen Seite des Golan besetzen, und deren Verwundete ganz offen in israelischen Krankenhäusern wieder auf die Füße gestellt werden, obwohl allgemein bekannt, dass sie es sind, die die UNFOD Truppen angegriffen und eine Gruppe seiner philippinischen und Fidschi-Soldaten entführt haben.

All dies würde daher durch die immer wieder wiederholte Phrase von den „nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen“ im gesamten Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen subsummiert? Die alle haben daher nichts zu tun mit ausländischen terroristischen Söldnern, nicht wahr?

Danke, Herr Präsident.
Dr. Baschar al-Jaafari

[1] Rapport du Secrétaire général sur l’application des résolutions 2139 (2014), 2165 (2014) et 2191 (2014) du Conseil de sécurité
http://www.un.org/fr/documents/view_doc.asp?symbol=S/2015/813
[2] Tony Blair : En Irak, les renseignements étaient faux
https://www.youtube.com/watch?v=7nsuwLTPTs0
[3] Action de l’ONU contre le terrorisme
http://www.un.org/fr/terrorism/securitycouncil.shtml
[4] La très pro-israélienne Brigade des martyrs de Yarmouk fait allégeance à l’Etat Islamique et endoctrine les enfants
http://www.medias-presse.info/la-tres-pro-israelienne-brigade-des-martyrs-de-yarmouk-fait-allegeance-a-letat-islamique-et-endoctrine-les-enfants/36027
[5]Talking to the Yarmouk Martyrs Brigade
http://www.syriadeeply.org/articles/2015/10/8476/talking-yarmouk-martyrs-brigade/
Quelle dieses Artikels: http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/11/zdf-moderate-terroristen-eines.html

Putin’s Rede vor der UN-Vollversammlung: Koalition der Vernunft gegen den Terror

Von Alexander Hartmann

Quelle des Artikels: http://www.solidaritaet.com/neuesol/2015/41/leitartikel.htm

Innerhalb und außerhalb der UN-Vollversammlung zeigte sich in der vergangenen Woche immer deutlicher, daß es Rußlands Präsident Putin durch seine Intervention in Syrien und seine konstruktiven Vorschläge bei der Vollversammlung gelungen ist, die strategische Weltlage zu verändern. US-Präsident Obama hingegen mißbrauchte in dem Versuch, Rußland zu isolieren, das Treffen dazu, die versammelten Staats- und Regierungschefs der Welt mit wilden Tiraden zu überschütten, und präsentierte ein so phantastisches Zerrbild der tatsächlichen Lage und Vorgänge, daß man sich als Beobachter die Frage stellen mußte, ob Obama überhaupt noch Herr seiner selbst ist. Und dementsprechend gering war der Anklang, den er mit seinen Ausführungen fand.

Obama sprach heuchlerisch von der „internationalen Herrschaft des Rechts“ und dem Übel von „Macht vor Recht“ – um dann Putin und Syriens Präsident Baschar Al-Assad als die Wurzeln aller Übel der heutigen Welt anzuprangern. Er behauptete sogar, Assad sei der Grund für den Aufstieg des Islamischen Staates im Irak und in Syrien: „Erinnern wir uns daran, wie das alles begann“, tönte Obama. „Assad reagierte auf friedliche Proteste, indem er die Unterdrückung und das Morden verstärkte, was wiederum das Umfeld für den gegenwärtigen Konflikt schuf. Und so können Assad und seine Verbündeten die große Mehrheit einer Bevölkerung, die durch chemische Waffen und wahllose Bombenangriffe mißhandelt wurde, einfach nicht beschwichtigen.“

Obama fuhr fort: „Einige der großen Mächte verschaffen sich auf Wegen Geltung, die gegen das Völkerrecht verstoßen“, und beschwerte sich dann, diese gleichen Mächte behaupteten, „wir sollten Tyrannen unterstützen wie Baschar Al-Assad – der Faßbomben abwirft, um unschuldige Kinder zu massakrieren -, weil die Alternative mit Sicherheit schlimmer sei“.

Dann prahlte Obama: „Ich führe das stärkste Militär, das die Welt je gesehen hat, und ich werde niemals zögern, mein Land oder unsere Verbündeten zu schützen – wenn nötig, unilateral und mit Gewalt.“ (Präsident Putin verwies später in seiner Rede auf die Zerstörung Libyens und des Irak, die sicherlich niemand bedroht hatten, und auf Obamas einseitige Mißachtung der UN-Charta und des Völkerrechts als die eigentliche Ursache der schrecklichen Lage im Nahen Osten.)

Noch klarer äußerte sich Obama, als er sich der Ukraine zuwendete: „Betrachten Sie Rußlands Annexion der Krim und die weitere Aggression in der Ostukraine… Wir können nicht tatenlos zuschauen, wenn die Souveränität und die territoriale Integrität einer Nation schamlos verletzt wird.“ (!)

Obama sah sich offenbar gezwungen, sich zu den Vorwürfen zu äußern, daß die USA hinter der Welle der sog. „Farbenrevolutionen“ stehen, um widerstrebende Regierungen zu destabilisieren und zu stürzen: „Es ist keine Verschwörung von durch die USA unterstützten NGOs, die Korruption anprangern und die Erwartungen der Menschen in aller Welt wecken, es sind Technologien, soziale Medien und der nicht zu unterdrückende Wunsch der Menschen überall, ihre eigene Wahl darüber zu treffen, wie sie regiert werden.“

Rußland habe einen neuen Kalten Krieg begonnen und breche nun zusammen, behauptete er.

Obama kam in seiner Rede mehrfach auf das Thema Syrien zurück, sagte jedoch nichts zu Putins Schritt, militärisch zu intervenieren und eine internationale Koalition zu schaffen, um den Islamischen Staat zu zerschlagen.

Putins Antwort

Trotz seines anmaßenden Auftritts war es aber nicht Obama, der den Ton für die Vollversammlung setzte; seine Ausführungen bildeten vielmehr nur einen Mißklang in einer ansonsten ganz anders ausgerichteten Debatte. Nur wenige Minuten nach Obama sprach Putin und machte deutlich, daß die Zeiten, in denen Obama tun und lassen konnte, was er wollte, vorüber sind.

Putin verteidigte in seiner Rede die Charta der einst auf Initiative des amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelts gegründeten Vereinten Nationen und kam dabei klar und wirksam auf den Punkt: Der sich immer mehr ausbreitende Terrorismus, die Verarmung und die mangelnde Achtung vor dem Leben seien eine Folge der Regimewechselkriege, die unter Verstoß gegen die UN-Charta und das Völkerrecht im Nahen Osten, in Nordafrika und in Südasien unter dem Vorwand geführt wurden, man wolle die Demokratie durchsetzen. Das müsse aufhören, der Zustand der Welt sei so nicht länger hinzunehmen.

Putin schlug vor, eine internationale Koalition zu bilden, die den Terrorismus endlich wirksam bekämpft. Tatsächlich bringt die von Präsident Obama angeführte Koalition von angeblich 60 Nationen in Syrien kaum mehr zustande als eine Handvoll wenig effektive Luftangriffe pro Tag, während die Reihen des Islamischen Staats nicht zuletzt durch den Zustrom von Überläufern und erbeuteten amerikanischen Waffen inzwischen allein in Syrien und dem Irak auf mehr als 30.000 Kämpfer angeschwollen sind. Nun bildet sich rund um Putins – von China unterstützte – Initiative in Syrien quasi aus dem Nichts eine neue Koalition zur ernsthaften Bekämpfung der Terroristen, der sich immer mehr Regierungen in Europa und im Nahen Osten zuwenden. Selbst Obama sah sich am Ende gezwungen, der Koordination der militärischen Aktivitäten der USA in Syrien mit Rußland zuzustimmen.

In einer Diskussion mit dem politischen Ausschuß seines Aktionskomitees kommentierte Lyndon LaRouche diese Entwicklungen: Die Welt werde für die Menschen schon sehr bald eine ganz andere sein, und dies in einer Zeit, in der kaum noch jemand an die Entdeckung fundamental neuer Prinzipien glaube – weder physikalischer noch wirtschaftlicher noch politischer Prinzipien. Putin, sagte LaRouche, habe soeben das „Prinzip der Flanke“ demonstriert, gegenüber einem vollkommenen Versagen der Politik Obamas, und dies habe das Weiße Haus in Konfusion und Wut versetzt.

Harmonie der Kulturen als Ziel

Schon eine Woche vor dem Beginn der UN-Vollversammlung hatte LaRouche die Richtung vorgegeben: die Welt müsse in eine neue Ära der Harmonie geführt werden. In seiner Videobotschaft für eine Veranstaltung in Manhattan sagte er:

„Wir sind jetzt an einem Punkt angekommen, wo die Menschheit in einem sehr schlechten Zustand ist. Aber es gibt bestimmte Bewegungen, die nun Gestalt annehmen, die eine Harmonie zwischen den verschiedenen Teilen der menschlichen Kultur herstellen können, und ich denke, das muß unser Ziel sein. Denn jeder Teil der Gesellschaft hat seine Besonderheiten. Aber die Besonderheiten, die wir suchen, sind jene, die harmonisch sind – harmonisch für die Bevölkerung.

Und das ist eine moralische Frage. Es ist eine Frage der Zufriedenheit. Es ist nicht bloß, daß man seine eigene Sprache haben und sprechen will. Man will, daß die Ideen, welche diese Sprache vermittelt, mit den anderen Teilen der Menschheit harmonieren.

Nun, in dieser Hinsicht, auf dieser Grundlage, schneiden wir derzeit nicht sehr gut ab. Aber wir können uns auf die Absicht konzentrieren, daß wir zu jener Art harmonischer Beziehungen zwischen verschiedenen Eigenschaften der menschlichen Bevölkerung kommen wollen. Und das ist unsere beste Chance. Es ist die Idee, einen harmonischen Ausdruck zwischen den verschiedenen Sprachen, den verschiedenen Kulturen, den verschiedenen Erfahrungen anzustreben. Wir können harmonische Beziehungen zwischen den verschiedenen Nationen und ihren Kulturen herstellen.“

In diesem Sinne hatte das LaRouche-Aktionskomitee in Manhattan, wo sich die Teilnehmer der UN-Vollversammlung versammelten, die ganze Woche über mobilisiert, und in diesem Sinne äußerten sich dann vor den Vereinten Nationen die führenden Köpfe der BRICS-Staaten, die auf ein neues Paradigma der Weltpolitik hinarbeiten: Indiens Premierminister Narendra Modi, Rußlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Präsident Xi Jinping.1

So erklärte beispielsweise Premierminister Modi: „Der Weise betrachtet die Welt als eine Familie“, und er betonte: „Es gibt keine größere Aufgabe, als eine Welt zu gestalten, in der jedes neue Leben, das in sie kommt, eine Zukunft voller Sicherheit, Chancen und Würde vor sich hat und in der wir unsere Umwelt in einem besseren Zustand für die nächste Generation hinterlassen. Keine Aufgabe ist anspruchsvoller.“

Präsident Putin erklärte: „Was wir eigentlich vorschlagen, ist, daß man sich von gemeinsamen Werten und gemeinsamen Interessen statt von Ambitionen leiten läßt. Auf der Grundlage des Völkerrechts müssen wir die Anstrengungen zur Bewältigung der Probleme, mit denen wir alle konfrontiert sind, vereinen und eine wirklich breite internationale Koalition gegen den Terrorismus schaffen.“

Putin zitierte den kolumbianischen Diplomaten Zuleta Angel, der 1946 bei der Eröffnung der ersten Vollversammlung der Vereinten Nationen die Grundprinzipien definiert hatte, „denen die Vereinten Nationen folgen sollen – nämlich guten Willen, Verachtung von Intrigen und Tricks und ein Geist der Zusammenarbeit. Heute klingen seine Worte wie eine Anleitung für uns alle. Rußland glaubt an das große Potential der Vereinten Nationen, das uns helfen sollte, eine neue globale Konfrontation zu vermeiden und eine Strategie der Zusammenarbeit anzunehmen. Hand in Hand mit anderen Ländern werden wir konsequent auf die Stärkung der zentralen, koordinierenden Rolle der UN hinarbeiten. Ich bin zuversichtlich, daß wir, indem wir zusammenarbeiten, die Welt stabil und sicher machen und ein günstiges Umfeld für die Entwicklung aller Staaten und Völker schaffen werden.“

Chinas Präsident Xi Jinping zitierte ein altes chinesisches Sprichwort: „Das größte Ideal ist es, eine Welt zu schaffen, an der alle wahrhaft Anteil haben“, und fuhr fort: „Frieden, Entwicklung, Gleichrangigkeit, Gerechtigkeit, Demokratie und Freiheit sind gemeinsame Werte der gesamten Menschheit und erhabene Ziele der Vereinten Nationen. Aber diese Ziele sind noch lange nicht erreicht, und wir müssen unsere Bemühungen, sie zu erreichen, fortsetzen. In der heutigen Welt hängen alle Länder voneinander ab und teilen eine gemeinsame Zukunft. Wir sollten unsere Verpflichtung auf die Ziele und Prinzipien der UN-Charta neu bekräftigen und eine neue Form der internationalen Beziehungen aufbauen, die durch ,Win-win-Kooperation’ gekennzeichnet ist, und eine Gemeinschaft der gemeinsamen Zukunft der Menschheit schaffen.“

LaRouche kommentierte, auch Präsident Obama könne wirksam zu einer solchen Zusammenarbeit beitragen – „am wirksamsten, indem er zurücktritt“.


Anmerkung

1. Ausführlichere Auszüge aus den Reden von Premierminister Modi und den Präsidenten Putin und Xi finden Sie in dieser Aufgabe:

Was die Sitzung des UN-Sicherheitsrat wirklich zeigte: Obama im Kreuzfeuer

Obamas Pseudokrieg gegen den Terror im Kreuzfeuer der Kritik
Die vom US-Präsidenten geleitete Sitzung des UN-Sicherheitsrats über das Vorgehen gegen den „Islamischen Staat“ verlief nicht nach den Vorstellungen Obamas.

Als der UN-Sicherheitsrat am 24. September mit 15:0 Stimmen eine Resolution gegen den Terrorismus beschloß, war das keineswegs ein Sieg für US-Präsident Barack Obama, der die Sitzung geleitet hatte. Insgesamt äußerten sich im Laufe der Sondersitzung zur Terrorismusgefahr Vertreter von 50 Regierungen, wobei Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner Obama mit ihren hartnäckigen Fragen eindeutig die Show stahl (s.u.).

Die Resolution besagt im Kern, daß die UN-Mitgliedstaaten verpflichtet sind, im Einklang mit dem Völkerrecht souveräne Maßnahmen zu ergreifen, um den Zustrom ausländischer Kämpfer und Gelder an Gruppen wie den „Islamischen Staat“, die Al-Nusra-Front und Al-Kaida zu unterbinden. Die Umsetzung bleibt jedoch den jeweiligen Staaten überlassen, und die Resolution enthält keine Maßnahmen zur Überwachung oder Strafen gegen Staaten, die sie nicht einhalten.

Die Stoßrichtung gegen die Geldströme und die ausländischen Kämpfer richtet sich klar gegen Saudi-Arabien, Großbritannien, die Türkei, Katar und andere, die den Aufstieg der Dschihadisten in Syrien und im Irak gefördert haben. Die Heuchelei ist offensichtlich, da die westliche Strategie gegen den Islamischen Staat sich ausgerechnet auf ein Bündnis mit diesen Staaten stützt, während die Rolle Saudi-Arabiens und des Welthauptquartiers des Terrorismus Großbritannien („Londonistan“) ignoriert wird.

Gleichzeitig verweigert der US-Präsident weiter die Veröffentlichung des 28 Seiten langen Kapitels aus dem Untersuchungsbericht des US-Kongresses über die Anschläge des 11.9. 2001, worin die Rolle Saudi-Arabiens bei der Unterstützung der Täter dokumentiert ist.

Obama wurde aber nicht nur in der UNO wegen seiner zweierlei Maßstäbe in Bezug auf Menschenrechte, nationale Souveränität und Terrorismusbekämpfung angegriffen, er gerät auch zuhause in den USA zunehmend unter Druck, weil er sich stur weigert, beim Kongreß die Zustimmung zum Krieg zu beantragen. Dies ist nach der US-Verfassung eindeutig ein Vergehen, das seine Absetzung rechtfertigt. Washingtoner Insider berichten, daß das gesamte Kabinett und der gesamte Generalstab wollen, daß Obama beim Kongreß die Autorisierung zum Krieg gegen IS beantragt. Aber Obama und seine engen Mitarbeiter im Weißen Haus weigern sich. Dies sei nichts weniger als ein Versuch, eine Diktatur zu errichten, warnte Lyndon LaRouche letzte Woche.

Vertreter Rußlands, Chinas und Syriens verurteilten in ihren Reden vor der UN-Vollversammlung, daß die Regierung Obama ohne die offizielle Zustimmung und Mitarbeit der syrischen Regierung einen Krieg auf syrischem Boden führt. Um dieses grundlegende Prinzip des Völkerrechts zu umgehen, hat die US-Regierung eine Doktrin der „kollektiven Selbstverteidigung“ erfunden – die Argumentation, weil der Irak die USA und andere aufgefordert habe, eine von IS in Syrien ausgehende Bedrohung seines Territoriums abzuwehren, brauche man weder eine Resolution des UN-Sicherheitsrates noch die Zustimmung der syrischen Regierung, um in Syrien gegen IS vorzugehen.

Die britischen Strippenzieher hinter Obama dachten vielleicht, es sei ein schlauer Schachzug, Obama die Sitzung des UNSC leiten zu lassen, um für die jüngsten anglo-amerikanischen Kriegsbestrebungen zu werben, aber das war ein Fehlschluß: Im Gegenteil, Präsident Obama saß vor den Augen der Weltöffentlichkeit quasi auf der Anklagebank.

Obama mußte sich u.a. die Ausführungen von Rußlands Außenminister Sergej Lawrow anhören, der in unmißverständlichen Worten deutlich machte, daß die Politik der Regierung Obama selbst zu einem großen Teil für den Terrorismus verantwortlich ist. Lawrow sagte:

„ISIL [der „Islamische Staat im Irak und der Levante“], die ANF [die „Al-Nusra-Front“] und andere Terrorzellen wuchsen schon lange im Nahen Osten. Sie erhielten weitere Möglichkeiten für ihre kriminellen Aktivitäten aufgrund der Schwächung – auch mit ausländischer Hilfe – staatlicher Institutionen und der Unterstützung ausländischer Förderer. Nachdem sie erstarkt sind, bedrohen die extremistischen Gruppen nun die Zukunft ganzer Nationen, wie die Beispiele des Irak, Libyens und Syriens zeigen. Die nächsten Ziele sind der Libanon, Jemen, Mali und die Zentralafrikanische Republik…

Die Intervention im Irak, das Bombardieren Libyens und die ausländische Unterstützung für Extremisten in Syrien haben die Frage der ausländischen Kämpfer in den terroristischen Organisationen in vielen Ländern des Nahen Ostens, Afrikas und den afghanischen Grenzregionen verschärft.“

Man solle über leere Gesten hinausgehen. Lawrow forderte „die Einberufung eines von den UN veranstalteten, repräsentativen Forums aller Länder der Region, der Afrikanischen Union, der Arabischen Liga, der Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und anderer betroffener Parteien“. Diese Konferenz solle „die tieferen Wurzeln der regionalen Probleme“ untersuchen. Schon zuvor hatte Lawrow die „Unterstützung durch das Drogengeschäft“ erwähnt, die den Terrorismus vorantreibe.

Anschließend wandte sich die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner, die nur zwei Plätze neben dem US-Präsidenten saß, in ihrer Rede direkt an Obama und stellte seine heuchlerische Politik mit einer Reihe von Fragen bloß (was er zu ignorieren versuchte). Sie bezog sich dabei u.a. auf jüngste Äußerungen von Papst Franziskus: „Wir leben in einem Dritten Weltkrieg, wie der Papst sagt – keinem konventionellen Krieg des 20. Jahrhunderts, sondern jetzt gezielteren Kriegen.“ Dann fragte Fernandez: „Was sind die effektivsten Mittel, um den Terrorismus zu bekämpfen?“ Die gegenwärtige Politik habe nur permanentes Blutvergießen zur Folge gehabt.

Die Präsidentin verurteilte die Methode der USA, schon seit der Zeit vor dem 11. September 2001, den terroristischen Feind ständig neu zu definieren. Als Osama Bin Laden in den 80er Jahren in Afghanistan gegen die Sowjets kämpfte, habe er noch als „Freiheitskämpfer“ gegolten. Ähnlich nannte man noch vor einem Jahr die Leute, die in Syrien die Assad-Regierung stürzen wollten, „Freiheitskämpfer“, doch dann hätten sie sich als Mitglieder des Islamischen Staats und anderer radikaler Dschihadistengruppen herausgestellt.

Fernandez forderte alle Regierungen mit hochentwickelten Geheimdienstkapazitäten auf, entscheidende Fragen zu klären: Wer finanziert den Islamischen Staat, wer bezahlt die Ausbildung und Bewaffnung seiner Kämpfer, wer kauft ihr Öl und verschafft ihm mehrere Millionen Dollar täglich an Einnahmen? Die USA und die anderen westlichen Großmächte hätten mit Sicherheit ausreichend Möglichkeiten, das herauszufinden.

eir

Die Quelle des Terrorismus und der Christenverfolgung: Bandar bin Sultan bin Abdul Aziz al Saud

Bandar bin Sultan – oberster Christenverfolger Syriens

Christenverfolger
Bandar bin Sultan Abdel Aziz al Saud

Bandar bin Sultan bin Abdul Aziz Al Saud ist wahrscheinlich der grösste Terrorist der Welt. Praktisch jeder islamistische Terroranschlag der letzten 20 Jahre ist von ihm angestiftet und finanziert worden. Er unterhält eine ganze Armee an sunnitischen Dschihadisten die in allen möglichen Ländern Terror verbreiten. Er gilt als der eifrigste Gegner der Schiiten und will den fanatischen, intoleranten, mörderischen und satanischen Kult der Wahhabiten überall durchsetzen. Der abartige Kult der nicht nur die historischen islamischen Bauten zerstört, alte Moscheen und Schreine in die Luft sprengt, sondern in den heiligen Stätten in Mekka und Medina alles aus der Zeit von Mohammed radikal plattmacht und verschwinden lässt.

Die Ausgeburt des Satans!
Seit 2005 ist er Chef des saudischen Geheimdienstes. Seine aktuelle Hauptbeschäftigung ist den Krieg in Syrien zu führen, durch rekrutierte und eingeschleuste Terroristen aus allen möglichen Ländern. Der Giftanschlag in der Region Ghuta bei Damaskus im August dieses Jahres ist sein Werk. Die grausamen und schockieren Bilder von toten Kindern haben wir ihm zu verdanken. Alles nur damit Obamas „rote Linie“ überschritten wird und Amerika einen Angriffskrieg gegen Syrien führt. Es war eine Operation unter falscher Flagge, um es der Regierung Assad anzuhängen, was ja fast geklappt hätte.

Die Obama-Regierung soll Informationen über den Giftgas-Einsatz in Syrien im August manipuliert haben, berichtet aktuell der Enthüllungsreporter Seymour Hersh. Damit bestätigt er was ich schon von Anfang an gemeldet habe. Die syrische Armee und die Regierung-Assad wurden falsch beschuldigt. Es waren die von Saudi-Arabien kontrollierten Terrorist als Täter und von dort bekamen sie auch das Material um Sarin herzustellen. Bandar der Kindermörder!

Bandar arbeitet schon lange mit den US-Geheimdiensten und der kriminellen Schattenmacht in den USA zusammen. Schliesslich war er von 1983 bis 2004 saudischer Botschafter in Washington. Die Al-Kaida und Osama Bin Laden hat er zusammen mit der CIA erschaffen, damals um den Krieg gegen die Sowjets in Afghanistan führen zu können. Er steckt auch hinter 9/11 und lieferte 15 der 19 Sündenböcke, denen man den Anschlag in die Schuhe schob. Die Zusammenarbeit mit den Bush-Regierungen und überhaupt mit der satanischen Bush-Familie brachte ihm den Spitznamen Bandar-Bush ein.

Warum wurde Bandar 2004 aus Washington als Botschafter abberufen? Weil die Bush-Regierung nicht mehr vertuschen konnte, Bandar hat Schecks in Höhe von 130’000 Dollar ausgestellt, die bei den Flugzeugentführern landeten. Er hat sie finanziert, so wie andere Mitglieder der Al-Kaida. Deswegen hat die Riggs Bank in Washington ihm auch das Konto gekündigt. Ausserdem, Mitarbeiter der saudischen Botschaft wurden als Terrorhelfer identifiziert. Es wurde ihm zu heiss, also ging er mit der Ausrede, aus „persönlichen“ Gründen und wurde Geheimdienstchef.

Auch die Zusammenarbeit zwischen den Saudis und Israelis läuft prima, nicht nur damals bei 9/11. Prinz Bandar Bin Sultan hatte mehrere Treffen mit seinem „Kollegen“ vom israelischen Geheimdienst in Genf dieses Jahr. Zuletzt am 27. November. Sie einigten sich auf für sie wichtige Themen, wie die Eingrenzung des Iran mit allen Mitteln, grössere Unterstüzung und Kontrolle der Terroristen in Syrien, Ausschaltung der Muslimbruderschaft und die Beendigung des sogenannten Arabischen Frühlings und Verwandlung in einen Arabischen Winter.

Seine neueste selbst gestellte Aufgabe ist es die Christen in Syrien zu verfolgen und auch dort die historischen Bauten zu zerstören. Er kommandiert tausende Mörder, Vergewaltiger und Schlächter und ist deren Bandenführer. Schliesslich hat er die zum Tote verurteilten Verbrecher aus den saudischen Gefängnissen entlassen mit der Bedingung, für den „Dschihad“ in Syrien zu kämpfen. Die können sich in Syrien ungehindert austoben und werden von Bandar dafür bezahlt Menschen abzuschlachten.

Greueltaten der „Freiheitskämpfer Syriens“

Das Teufelswerk der „Freiheitskämpfer“

Laut Quellen aus militanten Kreisen hat er zahlreiche wahhabitische Terrorgruppen der Al-Kaida, einschliesslich die Ahrar al-Sham Brigade, die Tahrir al-Sham Brigade und al-Nusra Front, bestehend aus 3’000 bewaffneten Kämpfern beauftragt, die christliche Stadt Saidnaya im Norden von Damaskus anzugreifen. Saidnaya, liegt 27 Kilometer nördlich von Damaskus und ist die zweitgrösste christliche Stadt in Syrien nach Maaloula.

In Saidnaya befinden sich zahlreiche Klöster und Kirchen verschiedener christlichen Denominationen. Dazu gehören altchristliche Heiligtümer wie die Eliasgrotte und das Ephraimkloster (Mor-Aphram-Kloster). Letzteres ist eines der ältesten Klöster der Welt und heute Sitz des Patriarchen von Antiochia, des Oberhauptes der Syrisch-orthodoxen Kirche. Vor dem Krieg war Saidnaya der von Touristen und Pilgern am meisten besuchte Ort in Syrien.

Laut einheimischen Quellen haben die Bewohner von Saidnaya sich zusammengefunden und bewaffnet, um die Stadt vor den blutrünstigen Kopfabschlägern und Organessern zu verteidigen. Über die unglaublichsten Massaker an der syrischen Zivilbevölkerung, Massenexekutionen von sogenannten „Ungläubigen“ gibt es zahllose Videobeweise. Ja diese Mörder sind auch noch stolz darauf im Namen „Allah“ wehrlose Gefangene die am Boden knien in den Kopf zu schiessen.

Syrische Soldaten werden von Terroristen erschossen

Bereits vorher hat Bandar befohlen, dass die Terrorbanden Maaloula angreifen. Nach schweren Gefechten mit der syrischen Armee und der Besetzung von historischen Stadtvierteln in Maaloula, haben die militanten Horden 12 Nonnen aus dem orthodoxen Kloster vergangene Woche entführt, zusammen mit Waisen, um die sich die Nonnen gekümmert haben. Offensichtlich ist Bandar jetzt auch der oberste Christenverfolger geworden. Wie abartig muss man sein wenn man Frauen und Kinder aus einem Kloster verschleppt und christliche Heiligtümer zerstört?

Wo bleibt der Protest, die Empörung und Verurteilung dieses verbrecherischen Vorgehens gegen christliche Einrichtungen und den Gläubigen in Syrien, durch die westliche Wertegemeinschaft? Wie lange noch wollen die westlichen Regierungen dieses höchst kriminelle Regime in Saudi-Arabien hofieren, mit Waffen beliefern und über die gravierende Verletzung der Menschenrechte die dort stattfinden schweigen? Saudi-Arabien ist der Hauptsponsor der islamistischen Terroristen und des Krieges gegen die Bevölkerung in Syrien. Es ist die übelste Diktatur der Welt überhaupt.


Küss ihnen doch die Füsse du Miststück!

Saudi-Arabien hat die archaischte und brutalste Strafjustiz der Welt. Enthauptung mit dem Schwert, Amputationen als Strafe für Diebstahl, Steinigung bei Ehebruch, Peitschenhiebe bei kleinsten Vergehen, sind nur einige der Grausamkeiten. Ausländische Arbeitskräfte werden wie Sklaven gehalten. Nein, schlimmer als Tiere. Aber Merkel macht dort regelmässig Staatsbesuche, dabei dürfte sie dort als Frau nicht mal Autofahren und sowieso kein politische Amt bekleiden.

Sie behauptet, Riad sei ein wichtiger Partner im Kampf gegen den Terrorismus und gegen eine nukleare Bewaffnung Irans sowie im Nahost-Friedensprozess. Wie bitte? Kampf gegen den Terrorismus? Leidet Merkel unter völligem Realitätsverlust? Ist sie krank im Kopf? Oder ist sie eine pathologische Lügnerin? Das Regime von Saudi-Arabien ist der grösste Veranstalter und Verbreiter von Terrorismus weltweit. Das ist die Wahrheit!

Merkel ist die Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) und Pfarrerstochter. Bundespräsident Gauck ist selber Pfarrer. Warum hört man keinen Pips von ihnen über die Christenverfolgung in Syrien, wo sie doch sonst immer gross den Mund aufmachen wenn es wo anders um Menschenrechte geht?

Ja in Kiew den Sturz der Regierung verlangen, wie die Schwesterwelle es gerade macht, und wie Gauck Olympia boykottieren, das können sie. Aber wenn es um die Ölscheichs geht sind diese Oberheuchler ganz still. Ihnen Panzer und Raketen liefern ist ja auch sooooo lukrativ. Geschäft mit dem Tod geht vor Moral. Ich spuck auf sie!

Die Wahrheit ist, was wir in Syrien als Zeugen beobachten ist der Ablauf eines kriminellen Plans zur Zerstörung Syriens, zur Vernichtung der syrischen Kultur und des syrischen Volkes. Nicht durch ein „brutales Regime“, das seine Leute „unterdrückt“, sondern durch die USA, Israel und Saudi-Arabien, welche eine Flut an wild gewordenen Terroristen auf das Land losgelassen haben. Es ist ein satanischer Mordplan, der immer und immer wieder abläuft.

Die Satanisten die unsere Welt führen lieben den Tod. Je mehr Menschen sie umbringen können je glücklicher sind sie. Sie beherrschen dabei die Kunst der Täuschung, der Maskierung ihrer wahren Absichten und sind Meister der Lüge. Sie stellen sich selber als die Guten hin, die nur gute Absichten haben, dabei vollenden sie Teufelswerk.

Dieser Plan sieht vor, mit blutigen Terror, durch Genozid und Vertreibung, eine funktionierende Gesellschaft zu vernichten, Syrien komplett zu schwächen und aufzuteilen. Syrien ist der Ursprung des Christentums, es ist der letzte Ort wo noch Aramäisch gesprochen wird, die Sprache Jesus. Das Zeugnis dafür muss weg, ausgerottet werden und verschwinden. Prinz Bandar ist der Vollstrecker dieses Plans.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Bandar bin Sultan – oberster Christenverfolger Syriens http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/12/bandar-bin-sultan-der-oberste.html#ixzz2pUXHvkn3